Trontano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trontano
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Trontano (Italien)
Trontano
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 5′ N, 8° 18′ OKoordinaten: 46° 5′ 0″ N, 8° 18′ 0″ O
Höhe 520 m s.l.m.
Fläche 57 km²
Einwohner 1.652 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km²
Postleitzahl 28030
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103068
Volksbezeichnung trontanesi
Schutzpatron Mariä Geburt (8. September)
Website Trontano
Ossolatal in der Region Piemont
Trontano
Bahnhof Trontano

Trontano ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 520 m ü. M. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 57 km². Zur Trontano gehören die Fraktionen Chiesa, Ventriago, Cocco, Quara, Castello, Verigo, Cosasca, Croppo, Quarata, Porcelli, Grignaschi, Casello, Paiesco, Marone, Ronco, Pello, Pigiaia und Melezzo. Die Nachbargemeinden sind Beura-Cardezza, Cossogno, Domodossola, Druogno, Malesco, Masera, Premosello-Chiovenda und Santa Maria Maggiore.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 1235 1342 1353 1205 1388 1492 1575 1591 1654 1710 1702 1652

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trontano wird vom gleichnamigen Bahnhof auf der Strecke Domodossola-Locarno bedient.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Maria Nascente erbaut 1554 mit merkwürdige romanische Fassade, bewahrt Freken (14. Jahrhundert)
  • Oratorium Santa Marta mit Fresken (1739) des Malers Giuseppe Borgnis (1701–1761) aus Craveggia
  • Imposante Casa forte Rest einer alten Burg.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Antonio Viscardi (* um 1510 in Trontano; † nach 1575 in Roveredo), er zog nach Locarno, dort reformiert wurde und Caterina Muralto heiratete. Er flüchtete nach der Ausweisung der Protestanten 1555 nach Roveredo (GR) und wirkte dort als Lehrer; zusammen mit Giovanni Beccaria bemühte er sich 20 Jahre lang um die Ausbreitung der Reformation im Misox.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trontano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Martin Bundi: Viscardi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.