Truck-Racing-Europameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo
Pedro Ignacio García Marco und Jochen Hahn auf dem Circuito del Jarama während der Saison 2013 (Foto: Carlos Delgado)
Antonio Albacete in Jarama

Die Truck-Racing-Europameisterschaft ist eine Motorsportrennserie für speziell vorbereitete Wettbewerbs-Lastkraftwagen, die ihre Rennen ausschließlich in Europa austrägt. Seit 1985 wird diese Serie als European Truck Racing Championship veranstaltet. 1994 wurde sie von der Weltautomobilsport-Hoheit FIA übernommen, die bis 2005 Europapokale auslobte und die Serie 2006 zur vollwertigen Europameisterschaft aufwertete. Das technische Reglement wird heutzutage durch Artikel 290 des Internationalen Sportgesetzes der FIA definiert. Die Renntrucks bilden die Gruppe F in den Fahrzeugklassen der FIA.

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1985–1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klasse A war beschränkt auf Trucks mit maximal 11.950 cm³ Hubraum, die Klasse B auf 11.951 cm³ bis 14.100 cm³ und die Klasse C auf 14.101 cm³ bis 18.500 cm³.

Jahr Klasse A Klasse B Klasse C
1985 Vereinigtes Konigreich Rod Chapman Ford Cargo Vereinigtes Konigreich Richard Walker Leyland Frankreich Yves Barrat Renault
1986 Vereinigtes Konigreich Mel Lindsey Leyland Roadtrain Schweden Slim Borgudd Volvo White Schweden Curt Göransson Volvo N12
1987 Vereinigtes Konigreich Rod Chapman Ford Cargo Vereinigtes Konigreich George Allen Volvo White Schweden Slim Borgudd Volvo White
1988 Frankreich Gérard Cuynet Ford Cargo Schweden Curt Göransson Volvo N12 Schweden Rolf Björk Scania T-143M
1989 Vereinigtes Konigreich Rod Chapman Volvo N12 Schweden Curt Göransson Volvo N12 Deutschland BR Thomas Hegmann Mercedes-Benz 1450-S
1990 Deutschland Axel Hegmann Mercedes-Benz Schweden Curt Göransson Volvo N12 Vereinigtes Konigreich Steve Parrish Mercedes-Benz 1450
1991 Vereinigtes Konigreich Richard Walker Volvo White Aero Finnland Jokke Kallio Sisu SR 340 Deutschland Gerd Körber Phoenix MAN
1992 Vereinigtes Konigreich Richard Walker Volvo White Aero Finnland Jokke Kallio Sisu SR 340 Vereinigtes Konigreich Steve Parrish Mercedes-Benz 1450-S
1993 Frankreich Gérard Cuynet Mercedes-Benz 1733-S Finnland Harri Luostarinen Sisu SR 340 Revolution Vereinigtes Konigreich Steve Parrish Mercedes-Benz 1450-S

1994–2005 (FIA European Cups)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Super-Race-Trucks Race-Trucks
1994 Vereinigtes Konigreich Steve Parrish Mercedes-Benz 1834-S Schweden Boije Ovebrink Volvo NL12
1995 Schweden Slim Borgudd Mercedes-Benz 1834-S Tschechien Martin Koloc Sisu SR 340
1996 Vereinigtes Konigreich Steve Parrish Mercedes-Benz 1834-S Tschechien Martin Koloc Sisu SR 340
1997 Finnland Harri Luostarinen Caterpillar TRD Deutschland Heinz-Werner Lenz Mercedes-Benz 1938-S
1998 Frankreich Ludovic Faure Mercedes-Benz Atego Renntruck Deutschland Heinz-Werner Lenz Mercedes-Benz 1938-S
1999 Deutschland Fritz Kreutzpointner MAN 18.423 FT Deutschland Heinz-Werner Lenz Mercedes-Benz 1938-S
2000 Finnland Harri Luostarinen Caterpillar TRD Frankreich Noël Crozier MAN 19.414
2001 Deutschland Fritz Kreutzpointner MAN TR 1400 Deutschland Lutz Bernau MAN 19.414
2002 Deutschland Gerd Körber Buggyra MK 002 Osterreich Egon Allgäuer MAN TGA
2003 Deutschland Gerd Körber Buggyra MK 002/B Deutschland Lutz Bernau MAN TGA
2004 Deutschland Markus Oestreich Volkswagen Titan Vereinigtes Konigreich Stuart Oliver MAN TGA
2005 Deutschland Ralf Druckenmüller VW Titan Spanien Antonio Albacete MAN TGA
Jahr Super-Race-Trucks B
2001 Tschechien Stan Matějovský Tatra

Seit 2006 (FIA European Championships)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Wegfall der Super-Race-Trucks-Klasse wird nur noch ein Titel in der einzigen verbliebenen Kategorie Race-Trucks vergeben.

Seit der Saison 2006 wird die Meisterschaft von der FIA als „Championship“ eingestuft, bis dahin hatte sie lediglich des Status eines „Cups“.[1]

Jahr Europameister Marke Vize-Europameister Marke Platz 3 Marke
2006 SpanienSpanien Antonio Albacete MAN TGA Deutschland Gerd Körber Freightliner Deutschland Jochen Hahn Mercedes-Benz
2007 Schweiz Markus Bösiger Freightliner SpanienSpanien Antonio Albacete MAN Tschechien David Vršecký Freightliner
2008 Tschechien David Vršecký Freightliner Schweiz Markus Bösiger Freightliner SpanienSpanien Antonio Albacete MAN
2009 Tschechien David Vršecký Freightliner SpanienSpanien Antonio Albacete MAN Deutschland Jochen Hahn MAN
2010 SpanienSpanien Antonio Albacete MAN TGS Schweiz Markus Bösiger Renault Deutschland Jochen Hahn MAN
2011 Deutschland Jochen Hahn MAN SpanienSpanien Antonio Albacete MAN Tschechien Adam Lacko Renault
2012 Deutschland Jochen Hahn MAN SpanienSpanien Antonio Albacete MAN Tschechien Adam Lacko Renault
2013 Deutschland Jochen Hahn MAN SpanienSpanien Antonio Albacete MAN Deutschland Markus Oestreich MAN
2014 Ungarn Norbert Kiss MAN Deutschland Jochen Hahn MAN SpanienSpanien Antonio Albacete MAN
2015 Ungarn Norbert Kiss MAN Tschechien Adam Lacko Freightliner Deutschland Jochen Hahn MAN
2016 Deutschland Jochen Hahn MAN Tschechien Adam Lacko Freightliner Deutschland René Reinert MAN
2017 Tschechien Adam Lacko Freightliner Deutschland Jochen Hahn Iveco Ungarn Norbert Kiss Mercedes-Benz
2018 Deutschland Jochen Hahn Iveco Tschechien Adam Lacko Freightliner SpanienSpanien Antonio Albacete MAN
2019 Deutschland Jochen Hahn Iveco SpanienSpanien Antonio Albacete MAN Tschechien Adam Lacko Freightliner
2020 keine Titelvergabe wegen der COVID-19-Pandemie[2]
2021 Ungarn Norbert Kiss MAN Deutschland Sascha Lenz MAN Tschechien Adam Lacko Freightliner
2022 Ungarn Norbert Kiss MAN Deutschland Jochen Hahn Iveco Deutschland Sascha Lenz MAN

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: European Truck Racing Championship – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. truckracing.de
  2. FIA ETRC titles not to be awarded in 2020, focus shifts to new season. ETRA Promotion GmbH, abgerufen am 18. Juli 2022 (englisch).