Trudik Daniel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Für eine Schauspielerin, die 84 wurde ist diese "Biografie" mehr als nur mickrig. Vollprogramm bitte
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Trudik Daniel (* 30. Juli 1892 in Halle; † 4. August 1976 in Bremen) war eine deutsche Schauspielerin, Hörspielsprecherin und Operettensängerin (Mezzosopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 1918 zog sich Walter Hasenclever mit Trudik Daniel in Ernst Rowohlts Landhaus nach Oberbärenburg zurück.[1]

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Tonaufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Astrid Lindgren: Mio Mein Mio, Oetinger, Hamburg
  • 2013 Gräfin Kokozow in Franz Lehárs Der Graf von Luxemburg, Gesamtaufnahme in deutscher Sprache, Line Music, Hamburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bert Kasties: Walter Hasenclever. Eine Biographie der deutschen Moderne. Verlag Niemeyer, Tübingen 1994 (Diss. TH Aachen 1992). ISBN 3-484-35046-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kasties 1994, S. 178.
  2. Das Schloss (1968). YouTube-Video vom 1. Januar 2015, abgerufen am 9. Dezember 2016.
  3. Eintrag in der alois-zimmermann-gesellschaft.org