Truppenübungsplatz Hohenfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2014

Der Truppenübungsplatz Hohenfels ist ein Truppenübungsplatz nordwestlich von Regensburg bei Hohenfels in der Oberpfalz. Er steht unter amerikanischer Verwaltung und wird heute von der US Army genutzt.[1]

Er ist mit einer Fläche von 160 km² einer der größten Truppenübungsplätze in Deutschland. Der Truppenübungsplatz Hohenfels liegt als Gemeindefreies Gebiet innerhalb des Landkreises Neumarkt in der Oberpfalz. Die Hohenburg ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.[2]

Der Hauptstützpunkt befindet sich in Albertshof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Errichtung des Truppenübungsplatzes im Jahre 1938 im Zuge der Aufrüstung der Wehrmacht. Umsiedlung und Ablösung von 544 Anwesen und Bauernhöfen.[3]
  • Zum Ende des 2. Weltkriegs wurde in einem Teil des militärischen Geländes ein Lager für englische Kriegsgefangene eingerichtet.[3]
  • Nach dem Zusammenbruch des Deutschen Reichs 1945 diente das Lager als Auffangstelle für deportierte Ausländer. Die Nothilfe- und Wiederaufbauverwaltung der Vereinten Nationen (UNRRA) half Heimatlosen, darunter vielen Polen, welche auf den Rücktransport in ihre Länder warteten.[3]
  • Ab dem Jahre 1948 wurde der Truppenübungsplatz für deutsche Flüchtlinge und Heimatvertriebene zur Verfügung gestellt.[3]
  • Im Juni 1951 forderte die US- Militärregierung für ihre im süddeutschen Raum stationierten Truppen der 7. US Army von Deutschland die Abtretung des Truppenübungsplatzes.[4] Dieser Forderung der USA wurde bereits im August 1951 stattgegeben.[5] Die Nutzung durch US-Truppen begann nach der Räumung der Höfe.[6]
  • Im Jahr 1988 wurde das Combat Maneuver Training Center (CMTC) eingerichtet, in dem relativ realistisch das Gefecht der verbundenen Waffen mit zwei Parteien gegeneinander geübt werden konnte.[7] Dazu wurden Lasersysteme genutzt und Feuer, Treffer und Ausfälle von Computern erfasst und ausgewertet.[8]
  • Im Dezember 2005 erfolgte die Umbenennung des CMTC in Joint Multinational Readiness Center (JMRC).
  • Die US-Army hat in einer förmlichen Liegenschaftsanforderung beim zuständigen Bundesministerium der Verteidigung im Jahre 2016 eine erneute Erweiterung des Truppenübungsplatzes Hohenfels um rund 33 Hektar durch Grundstücksüberlassung beantragt.[9]

Civilians on the Battlefield[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1999 finden in Hohenfels auch komplexe Übungen mit zivilen Komparsen („Civilians on the Battlefield“, COB) für jeweils ungefähr drei Wochen statt. Während dieser Zeit halten sich die Statisten durchgehend auf dem Truppenübungsplatz auf, um die Zivilbevölkerung eines Krisengebietes (vom einfachen Farmer über geschulte Übersetzer bis hin zum hohen Regierungsbeamten) darzustellen.[10][11] Durch dieses möglichst realitätsnahe Szenario üben Soldaten die interkulturelle, teils mehrsprachige Kommunikation und soziale Interaktion mit lokalen Einwohnern eines Einsatzgebietes, um so Eigenheiten und Problematiken des simulierten Landes kennenzulernen. Hierdurch werden die Soldaten für orts- und landesspezifische Probleme, Engpässe und Konflikte sensibilisiert, trainieren die Unterscheidung militärischer Ziele bzw. Bedrohungen von zivilen Personen/Angelegenheiten und üben den Umgang sowie die Zusammenarbeit mit anderen Sicherheitskräften und Hilfsorganisationen vor Ort.[12]

Die Arbeits- und Lebensbedingungen wurden von manchen Teilnehmern als inakzeptabel geschildert. Der Arbeitsrechtler Peter Wedde kennzeichnet die Arbeitsverhältnisse als „Ausbeutung pur“ und beurteilt die Entlohnung (ca. 90 Euro am Tag bei 24 Stunden Bereitschaft) als sittenwidrig.[13][14]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiße Jura (Malm) ist die bestimmende geologische Einheit in Hohenfels. Die intensiven Verkarstungserscheinungen von Mergel-, Kalk- und Dolomitstein der Weißjuraschichten haben eine starke Wasserarmut des Gebiets zur Folge. Ein zertaltes Hügelland prägt aufgrund der Verkarstung die Geomorphologie des Truppenübungsplatzes.[15]

In den verkarsteten Gebieten kommen großflächig Rendzina-Böden vor. Kleinräumig haben sich in den Senken und Tallagen Braunerde- und Kolluvisol-Böden entwickelt.[16]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Truppenübungsplatz Hohenfels ist ökologisch sehr hochwertig und ein Hotspot für die Biodiversität in Bayern. Als unzerschnittener Lebensraumkomplex mit ausgedehnten Kalkmagerrasen, artenreichem Grünland und Buchenwäldern ist das militärisch genutzte Gelände von bundesweiter Bedeutung. Daher sind 14.902 Hektar als EU-Vogelschutzgebiet (Special Protected Areas - SPA) und FFH-Gebiet an die EU-Kommission gemeldet worden und gehören damit dem europäischen Schutzgebietssystem Natura 2000 an.[17] Die beiden Natura 2000-Gebiete sind seit 1. April 2016 rechtlich gesichert.[18]

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die militärische Nutzung des Areals hat zur Entwicklung von vielfältigen Lebensräumen und Biotopen beigetragen. Folgende Lebensraumtypen kommen auf dem Truppenübungsplatz vor:[17]

  • Kalk-(Halb-)Trockenrasen und ihre Verbuschungsstadien mit Orchideenbeständen
  • Magere Flachland-Mähwiesen
  • Kalkschutthalden der kollinen bis montanen Stufe
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation
  • Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
  • Höhlen (nicht touristisch erschlossen)
  • Waldmeister-Buchenwälder
  • Orchideen-Kalk-Buchenwälder
  • Basenreiche oder Kalk-Pionierrasen
  • Natürliche und naturnahe nährstoffreiche Stillgewässer mit Laichkraut- oder Froschbiss-Gesellschaften

Der Frauenschuh (Cypripedium calceolus), die vielleicht imposanteste Orchideen-Art der europäischen Flora, kommt auf dem Militärgelände vor.[17]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Nordrand des Truppenübungsplatzes in Hohenburg im Lauterachtal wurde im Jahr 1992 eine Kolonie der streng geschützten Fledermausart Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum) entdeckt. Dieses Quartier stellt die letzte bekannte Wochenstube der Großen Hufeisennase in Deutschland dar.[19][20]

Die naturnahen Wald- und Offenlandflächen mit ihren strukturreichen Übergangsbereichen (Ökotone) sind optimale Jagdhabitate für weitere Fledermausarten. Das große Angebot an Baum- und Karsthöhlen eignet sich als Quartiere für diese nachtaktiven Säugetiere. Neben Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) nutzen Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) und Großes Mausohr (Myotis myotis) den Truppenübungsplatz, dem eine große Bedeutung als Lebensraum zukommt.[17][21]

Der militärische Betrieb schafft ständig neue Biotopstrukturen, davon profitiert die stark gefährdete Gelbbauchunke (Bombina variegata). Durch die Übungen werden fortlaufend Furchen und temporäre Kleingewässer gebildet, die optimale Laichhabitate der Pionierart darstellen.[17]

Im Jahr 2017 wurde ein Wolf (Canis lupus) auf dem Militärgelände nachgewiesen.[22]

Auch für die Vogelwelt (Avifauna) bietet der großräumige Truppenübungsplatz Hohenfels geeignete Lebensräume. Folgende gefährdete und zum Teil vom Aussterben bedrohte Vogelarten kommen auf dem Gelände vor und stellen Erhaltungsziele des EU-Vogelschutzgebiets dar:[17]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. April 2016 hielt die 173. US-Luftlandebrigade eine Übung einer Luftlandeoperation auf dem Truppenübungsplatz ab, bei der 150 Nutzlasten abgeworfen wurden. Dabei lösten sich drei Humvees aus ihren Fallschirmen und stürzten aus über 30 Metern auf eine Wiese.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hohenfels Training Area – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presse- und Informationszentrum Streitkräftebasis: Truppenübungsplatz Hohenfels. Bundesministerium der Verteidigung, 12. Oktober 2016, abgerufen am 31. August 2017.
  2. Kein Zutritt zur Hohenburg
  3. a b c d Geschichte: Markt Hohenfels - Die Geschichte. Markt Hohenfels, abgerufen am 31. August 2017.
  4. Paul Böhm: Vor 50 Jahren "Wird Hohenfels wieder Truppenübungsplatz?" Markt Schmidmühlen, abgerufen am 31. August 2017.
  5. Aus der Geschichte des Truppenübungsplatzes Hohenfels
  6. Räumung und Nutzung
  7. CMTC
  8. Spiegel-Bericht zur Auswertung der Übungen im CMTC
  9. Nicolas Damm: US-Army beantragt Erweiterung des Truppenübungsplatzes Hohenfels. Neumarkter Nachrichten, 24. August 2016, abgerufen am 31. August 2017.
  10. Optronic HR GmbH: Informationen zu Civilans on the Battlefield
  11. Marco Smedt: Afghanistan in der Oberpfalz. In: UniSpiegel, Nr. 04/2005, S. 12–14.
  12. Als Statist auf dem amerikanischen Kriegsübungsgebiet, Beitrag von Galileo (Fernsehsendung), 9. November 2015.
  13. Schwere Vorwürfe gegen US-Armee und deren deutschen Vertragspartner wegen Beschäftigung ziviler Arbeitnehmer aus Deutschland – "Sittenwidrige Entlohnung und Ausbeutung". In: Report Mainz (SWR), 2. April 2013.
  14. Vorwürfe gegen Dienstleister – Arbeitsrechtler kritisiert Vertragspartner der US-Armee wegen "Ausbeutung pur". OberpfalzNetz.de, 3. April 2013.
  15. Der BayernAtlas – der Kartenviewer des Freistaates Bayern mit Karten, Luftbildern und vielfältigen Themenkarten. Bayerische Vermessungsverwaltung, abgerufen am 31. August 2017.
  16. UmweltAtlas Bayern: Kartenthema Boden. Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU), abgerufen am 8. September 2017.
  17. a b c d e f Steckbriefe der Natura 2000 Gebiete:6736-302 Truppenübungsplatz Hohenfels (FFH-Gebiet und EU-Vogelschutzgebiet). Bundesamt für Naturschutz (BfN), 14. April 2015, abgerufen am 30. August 2017.
  18. Pressestelle der Regierung der Oberpfalz: Presseinfo: Oberpfälzer Naturschutzbeirat besuchte den Truppenübungsplatz Hohenfels. Regierung der Oberpfalz, 16. Juni 2016, abgerufen am 31. August 2017.
  19. Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum). Bundesamt für Naturschutz (BfN), abgerufen am 30. August 2017.
  20. Die Umwelt schützen. Die Truppe unterstützen. Die Zukunft sichern. USAG Bavaria, Directorate of Public Works, Environmental Division, abgerufen am 30. August 2017.
  21. Unser Naturerbe in der Oberpfalz: Natura 2000 gemeinsam und erfolgreich umsetzen. Regierung der Oberpfalz, April 2017, abgerufen am 31. August 2017.
  22. Pressemitteilung LfU Nr. 13 / 2017. Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU), 13. April 2017, abgerufen am 31. August 2017.
  23. Kyle Jahner: Army launches investigation into airborne Humvee mishap: Video. In: armytimes.com. 21. April 2016, abgerufen am 26. April 2016 (englisch).

Koordinaten: 49° 14′ 1″ N, 11° 49′ 0″ O