Tschahbahar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tschahbahar
Küste Tschahbahars (2005)
Küste Tschahbahars (2005)
Tschahbahar (Iran)
Tschahbahar
Tschahbahar
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Sistan und Belutschistan
Koordinaten: 25° 18′ N, 60° 38′ OKoordinaten: 25° 18′ N, 60° 38′ O
Höhe: m
Einwohner: 200.000[1] (2012)
Zeitzone: UTC+3:30
Webseite: www.chabahar.ir

Tschahbahar (persisch چاه‌بهار, DMG Čāhbahār), auch Tschabahar (چابهار, DMG Čābahār), ist eine Hafenstadt am Golf von Oman im Iran.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in der Provinz Sistan und Belutschistan und hat etwa 200.000 Einwohner.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Imam-Husain-Moschee sprengte sich am 15. Dezember 2010, am Tag des Aschura-Festes, ein Selbstmordattentäter in die Luft. Dabei starben 15 Menschen (nach anderen Angaben 39[3]) und mindestens 50 wurden verletzt. Zur Tat bekannte sich die Gruppe Dschundollah, die als Grund die Hinrichtung ihres früheren Anführers Abdolmalek Rigi im Juni 2010 angab.[4]

Hafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild der Hafenanlage

Kapazität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kaianlage ist 3 Kilometer lang und bietet bei einer Wassertiefe von 16,5 m Liegeplätze für 15 Schiffe. Der Hafen hat eine Kapazität von 740.000 TEU und eine Kapazität für den Jahresumschlag von 15 Mio. Tonnen. Im 4.000 m² großen Passagier-Terminal können 600 Passagiere gleichzeitig abgefertigt werden.[5]

Anschluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hafen ist der bedeutendste Tiefwasserhafen des Iran und der Region. Er weist natürliche Tiefwasserbecken auf, die es auch großen Schiffen ermöglichen, hier anzulegen. Es ist auch der einzige Tiefwasserhafen des Iran. Landseitig ist der Hafen derzeit allerdings nur über die Straße angebunden. Es besteht das Projekt einer Bahnanbindung nach Zahedan (Bahnstrecke Zahedan–Tschahbahar) und damit an das Netz der Iranischen Staatsbahn (RAI).[6]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleich der Transportentfernung zwischen Nord- und Osteuropa und Indien
Der afghanische Präsident Aschraf Ghani, der indische Premierminister Narendra Modi und der iranische Präsident Hassan Rohani bei der Unterzeichnung des trilateralen Abkommens zum Ausbau des Hafens

Der Hafen steht hinsichtlich des Hinterlandverkehrs und der militärischen Bedeutung in Konkurrenz zum Hafen von Gwadar in Pakistan: Indien ist am Hafen von Tschahbahar interessiert, um im Verkehr mit Afghanistan Pakistan umgehen zu können, ebenso wie im See- und Landverkehr mit Europa. Diese Verbindung über den Iran und Aserbaidschan ist nach Nordeuropa wesentlich kürzer als der reine Seetransport durch den Sueskanal und durch die Straße von Gibraltar.

In Tschahbahar besteht im Zusammenhang mit dessen Hafen eine Freihandelszone, der zugleich der wirtschaftlich bedeutendste Zugang des Iran zum indischen Ozean ist.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abbas Nazari: Port of Chabahar: South-East Gate of Iran’s International Routes. In: OSJD Bulletin 1/2018, S. 6–9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nazari, S. 6.
  2. Nazari, S. 6.
  3. Viele Tote bei Anschlag auf Moschee. In: Spiegel Online. 15. Dezember 2010, abgerufen am 16. Dezember 2010.
  4. Astrid Frefel: Tödliches Fest. In: Frankfurter Rundschau. 15. Dezember 2010, abgerufen am 16. Dezember 2010.
  5. Nazari, S. 7.
  6. Nazari, S. 6.
  7. Reuters India, China's rivalry and a tale of two ports. 25. März 2011, abgerufen am 12. Mai 2011 (englisch).