Tschappina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tschappina
Wappen von Tschappina
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Viamalaw
BFS-Nr.: 3669i1f3f4
Postleitzahl: 7428
Koordinaten: 748765 / 172078Koordinaten: 46° 41′ 0″ N, 9° 23′ 0″ O; CH1903: 748765 / 172078
Höhe: 1'500 m ü. M.
Fläche: 24,67 km²
Einwohner: 128 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 5 Einw. pro km²
Website: www.tschappina.ch
Häusergruppe in Tschappina

Häusergruppe in Tschappina

Karte
Lago di Lei Lago di Monte Spluga Lago di Luzzone Lai da Marmorera Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Region Albula Region Imboden Region Maloja Region Moesa Region Plessur Region Surselva Andeer Avers GR Casti-Wergenstein Cazis Domleschg Donat GR Ferrera GR Ferrera GR Flerden Fürstenau GR Hinterrhein GR Lohn GR Masein Mathon GR Mutten GR Nufenen GR Rongellen Rothenbrunnen Scharans Sils im Domleschg Splügen GR Sufers Thusis Tschappina Urmein Zillis-ReischenKarte von Tschappina
Über dieses Bild
w

Tschappina ist eine politische Gemeinde der Region Viamala im Kanton Graubünden in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streusiedlungen

Tschappina liegt am Fuss des Piz Beverin und ist Ausgangspunkt des Saumpfades über den Glaspass ins Safiental. Tschappina ist ein Streudorf. Es gliedert sich in die Dorfteile Untertschappina (1400 m ü. M.), Obertschappina (1580 m ü. M.) sowie in die drei Fraktionen Obergmeind (1810 m ü. M.), Ausserglas (1846 m ü. M.) und Innerglas (1820 m ü. M.). In der Obergmeind besteht ein kleines, lawinensicheres Skigebiet mit drei Skiliften. Im Sommer lassen sich von Tschappina aus zahlreiche Wanderungen und Bergtouren unternehmen. Südlich oberhalb des Dorfes liegt die ehemalige Walsersiedlung Masügg.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Rot über goldenem (gelbem) Stufengiebel eine goldene Glocke

Über dem Stufengiebel als Hinweis auf den Aufstieg zum Glaspass, auch als Scala oder Stäga bezeichnet, hängt die Glocke als Symbol für den Heiligen Theodul, dem eine Kapelle geweiht war.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 14. Jahrhundert von Walsern vom Safiental her besiedelt und gehört daher zu den seit Jahrhunderten deutschsprachigen Gemeinden des Kantons Graubünden. Dies belegt auch unten stehende Tabelle:

Sprachen in Tschappina GR
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 151 96,79 % 138 98,57 % 148 98,01 %
Rätoromanisch 3 1,92 % 2 1,43 % 2 1,32 %
Einwohner 156 100 % 140 100 % 151 100 %

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2005 160 Bewohnern waren 153 Schweizer Staatsangehörige.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Poeschel:Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden III. Die Talschaften Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 11). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1940. DNB 760079625.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tschappina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)