Tschechische Grenzübergänge in die Nachbarstaaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EU-Grenzschild der Tschechischen Republik

Tschechien unterhielt in den Jahren von 1993 bis 2007 Grenzübergänge zu den Nachbarstaaten Deutschland, Österreich, Polen und der Slowakei. Tschechien ist seit dem 21. Dezember 2007 Teil des Schengen-Raumes und liegt an keiner EU-Außengrenze, sodass heute keine Grenzübergänge mehr an den Staatsgrenzen aufrechterhalten sind.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Nachfolgestaat der Tschechoslowakei übernahm Tschechien nach seiner Gründung zum 1. Januar 1993 die Grenzübergänge zu Deutschland, Österreich und Polen. Neu errichtet wurden die Grenzübergänge zur Slowakei. Seit dem EU-Beitritt am 1. Mai 2004 ist Tschechien nur noch von anderen EU-Mitgliedstaaten umgeben. Aufgrund der Eingliederung in den Europäischen Binnenmarkt und in die Zollunion, werden seit dem EU-Beitritt an den Grenzübergängen keine Zollkontrollen mehr durchgeführt. Aufgrund der Überführung des Schengener Abkommens in den rechtlichen Rahmen der EU im Jahr 1999 durch ein Protokoll zum Vertrag von Amsterdam, bedeutete der EU-Beitritt Tschechiens gleichzeitig die Übernahme des Schengen-Besitzstands. Die rechtlichen Vorschriften unterlagen noch bis zum 21. Dezember 2007 einer Übergangsfrist, deren Ablaufen den Wegfall der Grenzkontrollen an den Staatsgrenzen und die Abschaffung der Grenzübergänge bedeutete. Auf Flughäfen wurden bei Flügen innerhalb des Schengen-Raumes die Grenzkontrollen zum 30. März 2008 abgeschafft.

Die Grenzlängen zu den Nachbarländern:

  • Polen – 762 km
  • Slowakei – 252 km
  • Österreich – 466 km
  • Deutschland 810 km

Die Liste der Grenzübergänge veröffentlicht das Innenministerium. Die derzeit gültige Vorschrift ist die Mitteilung des Innenministeriums Nr. 373/2008 Sb., mit der die Liste der Grenzübergänge für den Fall einer vorübergehenden Wiedereinführung des Grenzschutzes an den europäischen Binnengrenzen verkündet wird.[1]

Von den EU-Mitgliedstaaten wird ebenfalls eine Liste der Grenzübergangsstellen der Europäischen Kommission übermittelt und von dieser im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.[2]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen- und Wegübergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzübergang Ort im Nachbarstaat Art des Überganges bis Bemer­kung
Hrádek nad Nisou Porajów/Zittau * eröffnet nach 1989
Harrachov Jakuszyce I/10 (E65) *
Pomezní Boudy Przelecz Okraj II/252 * eröffnet nach 1989
Královec Lubawka I/16 * eröffnet nach 1989
Starostín Golińsk II/302 * eröffnet nach 1989
Otovice Tłumaczów II/302 * eröffnet nach 1989
Běloves Słone I/33 (E67) *
Orlické Záhoří Mostowice Straße * eröffnet nach 1989
Králíky Boboszów I/43 * eröffnet nach 1989
Bílý Potok Paczków I/60 * eröffnet nach 1989
Mikulovice Głuchołazy I/44 *
Bartultovice Trzebina I/40 * eröffnet nach 1989
Krnov Pietrowice I/45 * eröffnet nach 1989
Sudice Samborowice I/46 * eröffnet nach 1989
Píšť Owsiszcze II/466 *
Bohumín Chałupki I/58 *

Eisenbahnübergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

letzte Station in Tschechien erste Station in Polen er­öffnet aufge­lassen Bahnstrecke Kilo­meter Bemerkung
Heřmanice Bogatynia (Reichenau) 1900 1945 Zittau–Hermsdorf in Böhmen stillgelegt
Frýdlant v Čechách Zawidów (Seidenberg) 1875 * Liberec–Zawidów heute nur Güterverkehr
Jindřichovice pod Smrkem Mirsk (Friedeberg) 1904 1945 Gryfów Śląski–Jindřichovice pod Smrkem stillgelegt
Harrachov Jakuszyce (Jakobsthal) 1902 * Jelenia Góra–Kořenov stillgelegt zwischen 1945 und August 2010
Královec Lubawka (Liebau) 1869 * Jaroměř–Lubawka
Meziměstí Mieroszów (Friedland) 1877 * Wałbrzych–Meziměstí nur Güterverkehr
Otovice Tłumaczów (Tuntschendorf) 1889 1953 Meziměstí–Ścinawka Średnia stillgelegt
Běloves Słone (Schlaney) 1945 1945 Kłodzko–Kudowa Zdrój provisorische Verbindung für Militärverkehr
Lichkov Międzylesie (Mittelwalde) 1875 * Chlumec nad Cidlinou–Międzylesie
Bernartice Dziewiętlice (Heinersdorf) 1896 1945 Lipová Lázně–Dziewiętlice stillgelegt
Vidnava Kałków (Kalkau) 1911 1945 Velká Kraš–Vidnava, Neisser Kreisbahn stillgelegt
Mikulovice Głuchołazy (Bad Ziegenhals) 1888 * Hanušovice–Głuchołazy
Jindřichov ve Slezsku Głuchołazy (Ziegenhals) 1875 * Krnov–Głuchołazy
Krnov Głubczyce (Leobschütz) 1873 1945 stillgelegt
Opava Pilszcz (Piltsch) 1904 1945 stillgelegt
Chuchelná Krzanowice (Kranstädt) 1895 1945 stillgelegt
Bohumín Chałupki (Annaberg) 1848 *
Petrovice u Karviné Zebrzydowice (Seibersdorf) 1855 *
Albrechtice Marklowice (Marklowitz) 1914 1931
Český Těšín Cieszyn (Teschen) 1888 *

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Grenzübergänge entstanden nach dem 1. Januar 1993, dem Datum der Teilung der ehemaligen Tschechoslowakei.

Straßen- und Wegübergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzübergang (ohne Kontrollen) auf der Autobahn D2 bei Kúty
Grenzübergang Ort im Nachbarstaat Art des Überganges bis Bemerkung
Mosty u Jablunkova Svrčinovec I/11 (E75) *
Mosty u Jablunkova-Šance Čadca-Milošová Straße *
Bílá Klokočov Straße * nur Pkw
Horní Bečva Makov I/18 (E442) *
Velké Karlovice Makov Straße *
Střelná Lysá pod Makytou I/49 *
Nedašova Lhota Červený Kameň Straße * nur Pkw
Brumov-Bylnice Horné Srnie I/57 * nur Pkw
Starý Hrozenkov Drietoma I/50 (E50) *
Březová Nová Bošáca Straße * nur Pkw
Strání Moravské Lieskové I/54 * nur Pkw
Velká nad Veličkou Vrbovce Straße * nur Pkw
Sudoměřice Skalica Straße * nur Pkw
Hodonín Holíč I/51 * nur Pkw
Lanžhot Brodské Straße * nur Pkw
Břeclav Kúty D 2 (E65) *

Eisenbahnübergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

erste Station in der Slowakei letzte Station in Tschechien er­öffnet aufge­lassen Bahnstrecke Kilo­meter Bemerkung
Čadca Mosty u Jablunkova (Jablunkapass) 1871 Kaschau-Oderberger Bahn
Lúky pod Makytou Horní Lideč (Lissapass) 1937 Bahnstrecke Púchov–Strelenka–Horní Lideč
Horné Srnie Vlárský průsmyk 1888 nur Personenverkehr
Vrbovce Velká nad Veličkou 1929 Bahnstrecke Nové Mesto nad Váhom–Veselí nad Moravou nur Personenverkehr
Skalica Sudoměřice 1893 Bahnstrecke Devínska Nová Ves–Skalica na Slovensku
Holíč Hodonín 1891 12. Dezember 2004 Bahnstrecke Hodonín–Holíč nad Moravou
Kúty Lanžhot 1900 Bahnstrecke Břeclav–Kúty

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen- und Wegübergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzübergang Ort im Nachbarstaat Art des Überganges bis Bemerkung
Zadní Zvonková Schöneben () Straße * beschränkte Fahrzeugtypen
Přední Výtoň Guglwald (OÖ) Straße *
Studánky Weigetschlag (OÖ) II/161 *
Dolní Dvořiště Wullowitz (OÖ) I/3 *
Nové Hrady Pyhrabruck () Straße *
České Velenice (2 Übergänge) Gmünd Straße (II/156) *
Halámky Neu-Nagelberg II/150 *
Chlum u Třeboně Litschau/Schlag (NÖ) Straße *
Nová Bystřice Grametten II/128 *
Slavonice Fratres (NÖ) Straße *
Hluboká Schaditz Straße *
Vratěnín Oberthürnau Straße * beschränkte Fahrzeugtypen
Stálky Heinrichsreith Straße * Touristischer Übergang (seit 2006)[3]
Šafov Langau Straße *
Podmyče Felling Straße * Fußgänger und Radfahrer
Čížov Hardegg Straße * Fußgänger (seit 1989)
Hnanice Mitterretzbach-Heiliger Stein II/413 * Fußgänger und Radfahrer
Hnanice Mitterretzbach Straße *
Hatě Kleinhaugsdorf E59 *
Hevlín Laa an der Thaya II/415 *
Mikulov Drasenhofen I/52 - E461 *
Valtice Schrattenberg (NÖ) Straße *
Poštorná Reintal I/55 *

* Die Grenzkontrollen wurden im Zuge der Schengen-Erweiterung zum 21. Dezember 2007 eingestellt und wurden während der Fußball-Europameisterschaft 2008 noch einmal reaktiviert.

Daneben gibt es noch mehrere Grenzübergänge, die nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad passiert werden dürfen.

Eisenbahnübergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Eisenbahnbrücke über die Thaya
letzte Station in Tschechien erste Station in Österreich er­öffnet aufge­lassen Bahnstrecke Kilo­meter Bemer­kung
Horní Dvořiště / Oberhaid Summerau (OÖ) 28. Oktober 1918 * Summerauer Bahn 061,097
České Velenice Gmünd NÖ (NÖ) 1. August 1920 * Franz-Josefs-Bahn 163,100
České Velenice Gmünd Wieden (NÖ) 1. August 1920 1950 Waldviertler Schmalspurbahnen
České Velenice Gmünd Böhmzeil (NÖ) 1. August 1920 1950 Waldviertler Schmalspurbahnen
Slavonice Fratres (NÖ) 28. Oktober 1918 1945 Thayatalbahn 035,149
Šatov Unterretzbach (NÖ) 28. Oktober 1918 * Österreichische Nordwestbahn 087,660
Novosedly Laa an der Thaya (NÖ) 1872 1930 Pulkautalbahn
Hevlín Laa an der Thaya (NÖ) 28. Oktober 1918 Dezember 1945 Laaer Ostbahn ~ 84,3
Novosedly-Drnholec Wildendürnbach (NÖ) 28. Oktober 1918 April 1945 Nordbahn-Zweigstrecke ~ 120,3
Břeclav Bernhardsthal Hst. (NÖ) 28. Oktober 1918 * Österreichische Nordbahn 077,993

* Die Grenzkontrollen wurden im Zuge der Schengen-Erweiterung zum 21. Dezember 2007 eingestellt und wurden während der Fußball-Europameisterschaft 2008 noch einmal reaktiviert.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenübergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Zweiten Weltkrieg bestand zwischen dem heutigen tschechischen Staatsgebiet und Deutschland eine Vielzahl von Straßenverbindungen, die bis auf wenige Ausnahmen 1945 geschlossen wurden. Zum Gebiet der DDR bestanden bis 1967 nur die Übergänge Vojtanov–Schönberg, Cínovec–Zinnwald und Hřensko–Schmilka. Nach der Einführung des visafreien Reiseverkehrs 1972 wurden weitere Grenzübergänge eingerichtet.

Grenzübergang Ort im Nachbarstaat Straße Er­öffnung Bemerkung
Strážný Philippsreut I/4
Železná Ruda Bayerisch Eisenstein I/27 (E53)
Česká Kubice Furth im Wald I/26
Nemanice-Lísková Waldmünchen Straße
Železná Tillyschanz Straße
Rozvadov Waidhaus D5 (E50) 6. November 1997
Rozvadov Waidhaus I/5
Zadní Chodov Mähring Straße
Pomezí nad Ohří Schirnding I/6 (E48)
Doubrava u Aše Bad Elster Straße 1. Januar 1995 Kleiner Grenzverkehr, Linienbus
Vojtanov Schönberg I/21 (E49) bis 1990 Übergang zur DDR
Kraslice Klingenthal * 1. Januar 1995
Potůčky Johanngeorgenstadt * 1. Januar 1995
Boží Dar Oberwiesenthal I/25 Dezember 1971[4] bis 1990 Übergang zur DDR
Vejprty Bärenstein eröffnet nach 1989
Hora Svatého Šebestiána Reitzenhain I/7 6. Oktober 1978[5]
Nová Ves v Horách Deutschneudorf eröffnet nach 1989
Mníšek Deutscheinsiedel eröffnet nach 1989
Moldava Neurehefeld Straße * 1. Januar 1995
Cínovec Altenberg I/8 2001 Ersatz für Übergang Cínovec–Zinnwald
Cínovec Zinnwald I/8 6. September 1958[6] bis 1990 Übergang zur DDR, ab 2001 nur Fuß- und Radwanderer, Linienbus
Petrovice Bahratal 13. Mai 1977[7] bis 1990 Übergang zur DDR
Krásný Les Breitenau D8 (E55) 21. Dezember 2006
Hřensko Schmilka I/62 bis 1990 Übergang zur DDR
Dolní Poustevna Sebnitz Straße
Rožany Sohland * 1. Januar 1995
Jiříkov Neugersdorf Straße
Rumburk Neugersdorf I/9 Frühjahr 1978[8] bis 1990 LKW-Übergang zur DDR, damals als Jiříkov–Neugersdorf bezeichnet
Rumburk Seifhennersdorf Straße
Varnsdorf Seifhennersdorf Straße 28. April 1967[9] bis 1990 Übergang zur DDR
Varnsdorf Großschönau Straße
Valy Jonsdorf Straße 2011
Brandov Grünthal Straße * 2015 mit PKW bis 3,5t befahrbar
Hranice Ebmath Straße 21. Dezember 2007 mit PKW bis 3,5t befahrbar

* Eröffnet als grenzüberschreitender Wanderweg

Grenzüberschreitende Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die grenzüberschreitenden Wanderwege waren für den Grenzübertritt nur bis zum Beitritt Tschechiens zum Schengener Abkommen relevant. Seither darf die Grenze gemäß Artikel 20 Schengen-Kodex jederzeit und an jeder Stelle überschritten werden.

Grenzüberschreitender Wanderweg Er­öffnung Bemerkung
HraniceEbmath 1. Januar 1995 Rad-, Fuß- Ski- und Reitwanderer
HraniceBad Elster 1. Januar 1995 Rad-, Fuß- Ski- und Reitwanderer
PlesnáBad Brambach 1. Januar 1995 Rad-, Fuß- Ski- und Reitwanderer
LubyWernitzgrün 1. Januar 1995 Rad- und Fußwanderer
BublavaAschberg 1. Januar 1995 Rad-, Fuß- und Skiwanderer
JeleníWildenthal 1. Januar 1995 Rad-, Fuß- und Skiwanderer
Loučná pod KlínovcemOberwiesenthal - Rad-, Fuß- und Skiwanderer
Černý PotokJöhstadt - Rad- und Fußwanderer
Kryštofovy HamrySchmalzgrube - -
KalekRübenau - -
Hora Svaté KateřinyDeutschkatharinenberg 1. Januar 1995 Rad-, Fuß- und Skiwanderer
Český JiřetínDeutschgeorgenthal 1. Januar 1995 Rad-, Fuß- Ski- und Reitwanderer
MoldavaHolzhau 1. Januar 1995 Rad-, Fuß- Skiwanderer
FojtoviceFürstenau 1. Januar 1995 Fußwanderer
SnežníkRosenthal 1. Januar 1995 Fuß- und Radwanderer
Dolní ŽlebSchöna - Fuß- und Radwanderer
HřenskoSchöna 7. Mai 1997 Fährverbindung
Zadní DoubiceHinterhermsdorf - Fußwanderer
MikulášoviceHinterhermsdorf - Rad- und Fußwanderer
MikulášoviceSebnitz (Forellenschänke) - Fußwanderer
RožanySohland an der Spree - -
JiříkovEbersbach/Sa. - -
Dolní PodlužíHerrenwalde - -
Horní SvětláWaltersdorf 1. März 1996 -
ValyJonsdorf 1. Januar 1995 -
ValyHain -
PetroviceLückendorf 1. Januar 1995 -
Hrádek nad NisouHartau 1. Januar 1995 -

Schifffahrtswege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzübergang Wasserstraße Bemerkung
HřenskoSchmilka Labe/Elbe Berufsschifffahrt, Bootswanderer

Eisenbahnübergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name (Grenzbahnhöfe) er­öffnet aufgelassen Bahnstrecke Kilo­meter Bemer­kung
StožecHaidmühle 1910 1948 Čičenice–Haidmühle 069,715 abgebaut
Železná Ruda-Alžbětín/Bayerisch Eisenstein 1877 * Železná Ruda–Plzeň 000,000 1953–1992 außer Betrieb; nur Personenverkehr
Česká KubiceFurth im Wald 1861 * Plzeň–Furth im Wald 184,102
ChebWaldsassen 1865 1945 Wiesau–Eger - abgebaut
ChebSchirnding 1883 * Nürnberg–Cheb 140,587
Selb-Plößberg 1865 - Cheb–Oberkotzau 029,59 seit 1996 ohne Verkehr; Wiederinbetriebnahme geplant
Hranice v ČecháchAdorf (Vogtl) 1906 1945 Aš–Adorf (Vogtl) 016,885 abgebaut
VojtanovBad Brambach 1865 * Plauen (Vogtl) ob Bf–Cheb 051,300
KrasliceZwotental 1886 * Sokolov–Klingenthal 027,452 1945–2002 außer Betrieb; nur Personenverkehr
PotůčkyJohanngeorgenstadt 1889 * Karlovy Vary dolní n.–Johanngeorgenstadt 046,2 1948–1992 außer Betrieb; nur Personenverkehr
VejprtyCranzahl 1872 seit 2016 von April bis September Saisonverkehr Vejprty–Annaberg-Buchholz unt Bf 000,583 1945–1992 außer Betrieb
KřimovReitzenhain 1875 1948 Chomutov–Reitzenhain 035,860 abgebaut
MoldavaHolzhau 1884 1945 Nossen–Moldava 063,12 abgebaut
DěčínBad Schandau 1851 * Děčín hl.n.–Dresden-Neustadt 011,859
Dolní PoustevnaSebnitz 1905 1945 Rumburk–Sebnitz (Sachs) 026,271 von 1945 bis 15. Juni 2014 stillgelegt
RumburkEbersbach (Sachs) 1873 * Bakov nad Jizerou–Ebersbach (Sachs) 097,690 regelmäßiger Personenverkehr nur bis 1945 und von 1991 bis 2010
VarnsdorfSeifhennersdorf 1871 * Mittelherwigsdorf–Varnsdorf–Eibau 013,705 bis 2006 nur privilegierter Durchgangsverkehr für deutsche Züge der Relation Großschönau–Seifhennersdorf (ohne Halt in der Tschechoslowakei bzw. Tschechien)
VarnsdorfGroßschönau 1871 * Mittelherwigsdorf–Varnsdorf–Eibau 009,630 bis 1982 nur privilegierter Durchgangsverkehr für tschechoslowakische Züge der Relation Hrádek n.N.–Varnsdorf (ohne Halt in der DDR) sowie bis 2006 für deutsche Züge der Relation Großschönau–Seifhennersdorf (ohne Halt in der Tschechoslowakei bzw. Tschechien)
Hrádek nad NisouZittau 1859 * Liberec–Zittau 021,769 bis 1977 nur privilegierter Durchgangsverkehr für tschechoslowakische Züge der Relation Hrádek n.N.–Varnsdorf (ohne Halt in der DDR); Strecke verläuft zu 2,7 km über polnisches Territorium

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sächsisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.): Grenzübergänge im Freistaat Sachsen zur Tschechischen Republik und zur Republik Polen. 2. Auflage, Dresden 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tschechische Grenzübergänge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilung des Innenministeriums Nr. 373/2008 Sb. über die Verkündung der Liste der Grenzübergänge und deren Betriebsumfang im Falle der vorübergehenden Wiedereinführung des Grenzschutzes an den Binnengrenzen. Zuvor wurde die Liste in den Mitteilungen des Innenministeriums Nr. 396/2006 Sb. und 1/2003 Sb. angegeben.
  2. Liste der Grenzübergangsstellen gemäß Artikel 2 Absatz 8 der Verordnung (EG) Nr. 562/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. März 2006 über einen Gemeinschaftskodex für das Überschreiten der Grenzen durch Personen (Schengener Grenzkodex). (PDF) Amtsblatt der Europäischen Union. Reihe C, 247/25.
  3. Prokop, Bublan und Gabmann eröffnen neuen Grenzübergang. Niederösterreichische Landeskorrespondenz (NLK), 9. Mai 2006, abgerufen am 2. August 2009.
  4. Grenzübergangsstelle zur CSSR eröffnet. In: Neue Zeit, 18. Dezember 1971, S. 2
  5. Neuer Straßengrenzübergang zwischen DDR und ČSSR. In: Neues Deutschland, 5. Oktober 1978, S. 2
  6. Eröffnung des Grenzüberganges Zinnwald. In: Neues Deutschland, 5. September 1958, S. 2
  7. Neue Grenzübergangsstelle zur ČSSR wird eröffnet. In: Neues Deutschland, 10. Mai 1977, S. 2
  8. Grenzübergänge zur ČSSR unterschiedlich ausgelastet.. In: Neues Deutschland, 3. August 1978, S. 2
  9. V roce 1967 byl otevřen hraniční přechod do Německa