Tscheppaschlucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tscheppaschlucht

Die Tscheppaschlucht ist ein Schluchtabschnitt des Loiblbachs in den Karawanken südlich von Ferlach.

Sie reicht vom sogenannten „Goldenen Brünnl“ talauf knapp zwei Kilometer bis etwas oberhalb der Einmündung des Bodenbachs in den Loiblbach.

Botanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tscheppaschlucht kommen Pflanzen, die aus der subalpinen und alpinen Höhenstufe herabgeschwemmt wurden (wie die Weiße Silberwurz (Dryas octopetala)) neben wärmeliebenden Arten vor, wie der Gewöhnlichen Felsenbirne (Amelanchier ovalis). Hier vorkommende seltene Arten sind der Frauenschuh (Cypripedium calceolus), die Krainer Lilie (Lilium carniolicum) und die Wulfen-Primel (Primula wulfeniana).

Pro Sekunde fließen mehr als 500 Liter Wasser in die Tiefe.

Die Tscheppaschlucht ist für Wanderer mit Steigen, Stiegen und Brücken ausgebaut.

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Leeb (Hrsg.): Grenzenlose Karawanken. Leeb!enszeichen, Feistritz an der Gail 2008, S. 149–151. ISBN 978-3-9502379-0-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tscheppaschlucht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 29′ 11″ N, 14° 16′ 20″ O