Tscherusti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Tscherusti
Черусти
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Schatura
Bürgermeister Anna Awerina
Gegründet 1911
Siedlung städtischen Typs seit 1935
Bevölkerung 2862 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 129 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 49645
Postleitzahl 140742
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 257 587
Website cherusti.shatura.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 33′ N, 40° 0′ OKoordinaten: 55° 33′ 0″ N, 40° 0′ 0″ O
Tscherusti (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Tscherusti (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau

Tscherusti (russisch Черусти) ist eine Siedlung städtischen Typs mit 2862 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] im äußersten Osten der Oblast Moskau (Russland), 156 Kilometer östlich von Moskau und drei Kilometer westlich der Grenze zwischen den Oblasten Moskau und Wladimir. Tscherusti gehört, wie die nahe gelegene Mittelstadt Roschal, zum Landkreis Schatura, dessen gleichnamiger Hauptort knapp 30 km westlich von Tscherusti liegt.

Der Ort Tscherusti bildet zusammen mit sieben weiteren Ortschaften die Stadtgemeinde Gorodskoje posselenije Tscherusti (Городское поселение Черусти) mit einer Gesamtbevölkerung von 3996 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tscherusti entstand ab 1911 mit der Inbetriebnahme der Eisenbahnstrecke von Ljuberzy nach Arsamas, die von der Strecke Moskau–Rjasan abzweigt und heute eine der Streckenführungen der Transsibirischen Eisenbahn im Bereich zwischen Moskau und dem Wolgagebiet darstellt. Die neue Station wurde dank ihrer Lage in den wald- und moorreichen Gebieten der Meschtschoraniederung anfangs vor allem für die Verladung von Holz genutzt, weswegen rund um die Station rasch Wohnhäuser und ein Wasserturm sowie 1916 auch eine Schule entstanden. Der Ortsname wurde einer alten Bezeichnung der Gegend rund um die Station entlehnt. Deren Name wiederum ist turksprachigen Ursprungs und bedeutet „Moorgeist“.

1935 erhielt Tscherusti den Status einer Siedlung städtischen Typs, und seit 1956 ist es dem Landkreis Schatura unterstellt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 6604
1959 7970
1970 8123
1979 5571
1989 3779
2002 2891
2010 2862

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahnstation in Tscherusti

Bis in die Nachkriegsjahre hatte Tscherusti vor allem als Eisenbahnersiedlung Bedeutung. Der Bahnhof hatte einen Lokschuppen und stellte einen regional bedeutenden Knoten dar, da von hier auch zwei für den Torfabbau bedeutende Schmalspurstrecken abzweigten. 1960 wurde die Strecke Ljuberzy–Arsamas auf dem Abschnitt zwischen Ljuberzy und Tscherusti elektrifiziert, was zur Folge hatte, dass alle aus beziehungsweise nach Moskau verkehrenden Fernzüge auf dieser Strecke in Tscherusti einen Lokomotivenwechsel durchliefen. Dieser Zustand dauerte bis zur Elektrifizierung eines weiteren Abschnitts der Strecke bis nach Wekowka im Jahr 1986. Danach verlor der Bahnhof von Tscherusti als Knotenpunkt an Bedeutung, der Lokschuppen wurde später geschlossen und die beiden Schmalspurbahnen für den Personenverkehr stillgelegt. Heute hat der Bahnhof nur noch als Endpunkt von täglich mehreren Nahverkehrszügen aus Moskau Bedeutung, zudem halten hier Regionalzüge Moskau–Wekowka, so dass der Bahnhof Tscherusti insgesamt von rund 20 Zugpaaren am Tag bedient wird.

Seit 1964 ist in Tscherusti außerdem der Metallverarbeitungsbetrieb OAO Tscherusti angesiedelt, der unter anderem Baugerüste und Lastenaufzüge produziert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tscherusti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien