Tschornobyl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tschornobyl
Чорнобиль
Wappen fehlt
Tschornobyl (Ukraine)
Tschornobyl
Tschornobyl
Basisdaten
Oblast: Oblast Kiew
Rajon: Rajon Iwankiw
Höhe: 140 m
Fläche: Angabe fehlt
Einwohner: 690 (2017)
Postleitzahlen: 07200
Vorwahl: +380 4593
Geographische Lage: 51° 16′ N, 30° 14′ OKoordinaten: 51° 16′ 25″ N, 30° 13′ 35″ O
KOATUU: 3222010500
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Adresse: вул. Івана Проскури буд. 7
07201 смт. Іванків
Website: Webseite der Gemeindeverwaltung
Statistische Informationen
Tschornobyl (Oblast Kiew)
Tschornobyl
Tschornobyl
i1

Tschornobyl (ukrainisch Чорнобиль [tʃɔrˈnɔbɪʎ]), bekannter als Tschernobyl (Transkription von russisch Чернобыль [tʃɛrˈnɔbɨl]), ist eine Stadt im Norden der Ukraine in der Oblast Kiew.

Trompetender Engel, Gedächtnisstätte auf dem Friedhof der Liquidatoren in Tschornobyl

Die Stadt wurde ab dem 2. Mai 1986, eine Woche nach dem Nuklearunfall im 18 Kilometer entfernten Kernkraftwerk Tschernobyl, der als Nuklearkatastrophe von Tschernobyl bekannt wurde, aufgrund radioaktiver Kontamination evakuiert.[1]

Tschornobyl liegt seitdem innerhalb der 30-km-Sperrzone, jedoch außerhalb der inneren 10-km-Sperrzone, sodass später viele Gebäude in der Stadt renoviert wurden, um als Unterkünfte für die Arbeiter und Ingenieure des ehemaligen Kraftwerkparks Prypjat, Soldaten, Polizisten und Feuerwehrleute zu dienen. In der Stadt, die sich, im Gegensatz zum benachbarten Pripyat, in einem guten Zustand befindet, gibt es auch ein Hotel. Im Umland und im Stadtgebiet von Tschornobyl, das für eine dauerhafte Besiedlung nicht freigegeben ist, leben heute illegal, jedoch von den Behörden toleriert,[2] rund 700 (von einst 14.000) Personen, die entweder nach der Katastrophe die Region nicht verlassen haben oder später in ihre Dörfer zurückkehrten.

Die Umweltorganisation Blacksmith Institute zählte in ihrer 2006, 2007 und 2013 veröffentlichten Liste Tschornobyl jeweils zu den zehn Orten mit der größten Umweltverschmutzung weltweit.[3]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschornobyl befindet sich im Rajon Iwankiw in der Landschaft Polesien 15 Kilometer südwestlich der weißrussischen Grenze und 130 km nördlich vom Oblastzentrum Kiew. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 140 m am rechten Ufer des Prypjat, einem Nebenfluss des Dnepr. Wenig unterhalb der Stadt mündet der Usch in den Prypjat. Von Iwankiw kommend führt die Regionalstraße P–56/ Territorialstraße T–25–05 über den Sperrzonen-Kontrollpunkt bei Dytjatky nach Tschernobyl und von hier aus in Richtung Osten auf einer kurzen Strecke als P-35 durch Weißrussland um, nach Überquerung des Dneprs, wieder als P–56, nach Tschernihiw zu führen.

Zum Namen der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Tschornobyl oder Tschornobylnyk (Чорнобиль, Чорнобильник) ist eine ukrainische Bezeichnung der Pflanzenart Beifuß (Artemisia vulgaris).

Sankt-Elias-Kirche 2013

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung Tschornobyls stammt aus dem Jahr 1193. Die im Fürstentum Kiew gelegene Ortschaft wurde 1362 vom Großfürstentum Litauen erobert. 1552 besaß die Siedlung 196 Häuser und 1372 Einwohner. Es entwickelten sich Handwerksbetriebe wie Schmieden und Böttcherbetriebe. Nahe von Tschernobyl wurde Sumpferz gewonnen, das zu Eisen verhüttet wurde. Nach der Lubliner Union von 1569 zwischen Litauen und dem Königreich Polen fiel Tschornobyl unter die polnische Krone.[4] In den Jahren 1747 und 1751 wurde die Stadt von den Hajdamaken erobert.[5] Zur Verteidigung gegen die Hajdamaken errichtete der damalige Besitzer der Stadt Jan Mikołaj Chodkiewicz eine Burg mit einer Besatzung von 700 Soldaten und 12 Kanonen.[4] Nach der zweiten polnischen Teilung 1793 wurde Tschornobyl zusammen mit der rechtsufrigen Ukraine dem Russischen Kaiserreich einverleibt und lag dort im Ujesd Radomyschl des Gouvernements Kiew.[5] In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wuchs Handwerk und Handel in Tschornobyl rasch an. Es gab Werkstätten von Schneidern, Schuhmachern und Kürschnern. In der Stadt wurden große Messen veranstaltet und Handelsware wie Holz und Teer unter anderem nach Kiew und Krementschuk exportiert. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden kleine Unternehmen, darunter eine Leder- und zwei Kerzenfabriken.[4]

Nach dem Ende des Russischen Bürgerkrieges, während dem Tschornobyl sehr stark zerstört wurde[4], gehörte die Ortschaft zur Ukrainischen SSR innerhalb der Sowjetunion. 1941 wurde ihr der Status einer Stadt zuerkannt[6], die bis 1979 auf 12.458 Einwohner anwuchs.[7] Während des Deutsch-Sowjetischen Kriegs war die Ortschaft zwischen dem 25. August 1941 und dem 16. November 1943 von Truppen der Wehrmacht besetzt.[5]

Im nahe gelegenen Kernkraftwerk ereignete sich am 26. April 1986 die schwerste nukleare Havarie in der Geschichte der Nutzung der Kernenergie, was zur Evakuierung der gesamten Bevölkerung der Stadt führte.

Tschernobyl war seit 1923 Hauptort des gleichnamigen Rajons mit einer Fläche von etwa 2000 km² und 44.000 Einwohnern (1984)[8], der, nachdem er nach der Nuklearkatastrophe nahezu entvölkert war, Ende 1988 aufgelöst und dem Rajon Iwankiw zugeschlagen wurde.[9] Seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 gehört Tschornobyl zur unabhängigen Ukraine.

Im Jahr 2020 kam es in den verstrahlten Wäldern rund um Tschernobyl, die nach 1986 sich selbst überlassen wurden, zu umfassenden Waldbränden.[10]

Holzsynagoge in Tschornobyl 1928
Synagoge 2013

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judentum in Tschornobyl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Ende des 17. Jahrhunderts lebten Juden in Tschornobyl, die bis zum 19. Jahrhundert zur größten ethnischen Gruppe der Stadt (1897 betrug der Anteil der jüdischen Bürger 60 % der Bevölkerung) anwuchsen. Aufgrund der Pogrome und der Migration von 1905 und 1919 sank der Anteil der jüdischen Bevölkerung bis 1926 auf 40 %. Vom späten 18. Jahrhundert bis 1919 war Tschernobyl der Sitz der von Rabbi Nachum von Tschernobyl (1730–1787) begründeten chassidischen Twersky-Dynastie und ein Zentrum des Chassidismus. Die Gemeinde wurde 1941 von den deutschen Besatzern zerstört.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen: 1552, 1790er, 1900[4]; 1880[11]; 1897[12] 1923–1979[7];

Wirtschaft und Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tschornobyl befanden sich das gewerblich-technische Zentrum der Dnipro-Dampfschifffahrt, eine Eisenhütte, Lebensmittelindustrie und Kunstgewerbe sowie ein Baustoffkombinat.

In der Nähe der Stadt entstand am Prypjatufer seit 1971 das erste Kernkraftwerk der Ukraine. Der erste Block wurde 1977 mit einer Leistung von 1.000 Megawatt in Betrieb genommen; im Jahr 1983 arbeiteten vier Blöcke. Das gesamte Blockkraftwerk erzeugte zu dieser Zeit 4000 Megawatt und war für den Ausbau bis zu 6000 Megawatt geplant. Das Kraftwerk arbeitete auch nach dem Super-GAU (INES: 7[13]) von 1986 bis zur Abschaltung des letzten Blocks im Jahre 2000 weiter. Heute ist die Stadt eine Attraktion für den Katastrophentourismus in der Ukraine.[14][15]

Bildung, Soziales und Kultureinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschornobyl beherbergte vier allgemeinbildende Mittelschulen, eine medizinische sowie eine landwirtschaftstechnische Fachschule und eine Musikschule. Ein Krankenhaus und eine Poliklinik sowie ein Kino, ein Schwimmbad und eine Bibliothek waren ebenfalls vorhanden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachum von Tschernobyl (1730–1787), chassidischer Rabbiner und der Begründer der Twersky-Dynastie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Tschernobyl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Tschornobyl – Sammlung von Bildern
Wikivoyage: Tschernobyl – Reiseführer
 Wikinews: Tschernobyl – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Gott ist in dem, der Kiew rettete“ in Der Spiegel vom 20. April 1987; abgerufen am 24. April 2020
  2. Reise ins Innere von Tschernobyl Tschernobyl-Stadt und Asti (Piemont), in Nuklearia vom 25. April 2018; abgerufen am 24. April 2020
  3. Top Ten Threats 2013.pdf des Blacksmith Institutes
  4. a b c d e Stadtgeschichte Tschornobyl in der Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR; abgerufen am 14. April 2020 (ukrainisch)
  5. a b c d Eintrag zu Tschornobyl in der Enzyklopädie der Geschichte der Ukraine; abgerufen am 19. April 2020 (ukrainisch)
  6. Eintrag zur Stadt Tschornobyl in der Ukrainischen Sowjetenzyklopädie; abgerufen am 19. April 2020 (ukrainisch)
  7. a b Städte und Siedlungen in der Ukraine auf pop-stat.mashke.org; abgerufen am 14. April 2020
  8. Eintrag zum Rajon Tschornobyl in der Ukrainischen Sowjetenzyklopädie; abgerufen am 19. April 2020 (ukrainisch)
  9. Указ Президії Верховної Ради Української РСР; Постанова від 16.11.1988 № 6860-XI Про об'єднання Іванківського і Чорнобильського районів Київської області; abgerufen am 14. April 2020
  10. Zeit online: Brände in Tschernobyl: Wenn radioaktive Wälder brennen. Abgerufen am 24. April 2020.
  11. http://www.hroniky.com/news/view/12789-inshyi-chornobyl-ievrei-mahnaty-i-zamok
  12. https://datatowel.in.ua/pop-composition/religion-rb-settlements-1897
  13. M. V. Malko: The Chernobyl Reactor: Design Features and Reasons for Accident. (PDF)
  14. Tschernobyl-Tourismus Stippvisite in der Schaltzentrale des Schreckens in Der Spiegel vom 10. Oktober 2019; abgerufen am 26. April 2020
  15. In Tschernobyl boomt der Katastrophen-Tourismus in Welt vom 18. April 2011; abgerufen am 26. April 2020