Tschornomorsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tschornomorsk
Чорноморськ
Wappen von Tschornomorsk
Tschornomorsk (Ukraine)
Tschornomorsk
Basisdaten
Oblast: Oblast Odessa
Rajon: Rajon Odessa
Höhe: 36 m
Fläche: 25,00 km²
Einwohner: 59.261 (2019)
Bevölkerungsdichte: 2.370 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 68000
Vorwahl: +380 4668
Geographische Lage: 46° 19′ N, 30° 39′ OKoordinaten: 46° 18′ 34″ N, 30° 39′ 23″ O
KATOTTH: UA51100370010020298
KOATUU: 5110800000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Siedlung städtischen Typs, 2 Dörfer
Bürgermeister: Walerij Chmelnjuk
Adresse: вул. просп. Миру 33
68000 м. Чорноморськ
Website: http://cmr.gov.ua/
Statistische Informationen
Tschornomorsk (Oblast Odessa)
Tschornomorsk
i1

Tschornomorsk (ukrainisch Чорноморськ, russisch Черноморск Tschernomorsk) ist eine Hafenstadt in der Ukraine mit etwa 60.000 Einwohnern (2019).[1]

Bis zum 4. Februar 2016 trug die Stadt nach Wladimir Iljitsch Lenin den Namen Illitschiwsk (ukrainisch Іллічівськ; russisch Ильичёвск Iljitschowsk), der im Rahmen der Dekommunisierung in der Ukraine geändert wurde. Der neue Name verweist auf die Lage am Schwarzen Meer.[2]

Luftbild von Tschornomorsk

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwarzmeerküste bei Sanschijka, südlich von Tschornomorsk

Tschornomorsk liegt etwa 20 km südwestlich von Odessa am Schwarzen Meer. Innerhalb der Oblast Odessa bildete die Stadt bis Juli 2020 eine eigenständige Einheit (Kreisfreie Stadt) und wurde vom Rajon Owidiopol umschlossen. Zum Stadtkreis gehörten neben der Stadt seit dem 21. Februar 2002 auch die Siedlung städtischen Typs Oleksandriwka sowie die 2 Dörfer Burlatscha Balka und Malodolynske (früher deutsch Klein-Liebental)[3]. Letzteres war ursprünglich eine Ansiedlung katholischer Elsässer und gehörte zum Kolonistenbezirk Großliebental der Schwarzmeerdeutschen.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Juni 2020 wurde die Stadt zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Tschornomorsk (uk:Чорноморська міська громада/Tschornomorska miska hromada)[4], bis dahin bildete sie in gleichen Grenzen die gleichnamige Stadtratsgemeinde Tschornomorsk (Чорноморська міська рада/Tschornomorska miska rada) welche direkt der Oblast unterstellt war.

Seit dem 17. Juli 2020 ist sie ein Teil des Rajons Odessa[5].

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Tschornomorsk Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch
Burlatscha Balka Бурлача Балка Бурлачья Балка (Burlatschja Balka)
Malodolynske Малодолинське Малодолинское (Malodolinskoje)
Oleksandriwka Олександрівка Александровка (Alexandrowka)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briefmarke: Leuchtturm Tschornomorsk, 2014

Die Stadt entstand um den 1958 errichteten Hafen herum, besitzt seit 1973 das Stadtrecht und ist Sitz der traditionsreichen Schwarzmeerreederei „BLASCO“, die Anfang der 1990er Jahre die größte Reederei Europas war. Obwohl diese durch wirtschaftliche Umstände mittlerweile nahezu bedeutungslos ist, entwickelte sich der Ort zur Stadt mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen in der Ukraine. Zusammen mit dem Hafenneubau wurde 1965 auf der Mole zur Hafeneinfahrt ein Leuchtturm errichtet. Symbolisch ist er als Wahrzeichen der Stadt im Wappen enthalten.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf den Hafen von Tschornomorsk

Ein großer Teil der Erwerbstätigen der Stadt ist im Hafen und der Schiffsindustrie beschäftigt. Der Hafen zählt zu den größten in Europa. Zahlreiche Reedereien haben ihren Sitz in der Stadt oder betreiben hier eine Niederlassung. Auch der größte Fischfangbetrieb der Ukraine, „Antarctica“, ist hier beheimatet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1978 besteht eine Eisenbahnfährverbindung nach Warna (Bulgarien). Weitere Trajekte bestehen nach Poti und Batumi (Georgien), sowie nach Derince bei Istanbul. In der Stadt endet seit 2013 die ukrainische internationale Fernstraße M 27.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tschornomorsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung auf pop-stat.mashke.org
  2. Верховна Рада України; Постанова від 04.02.2016 № 984-VIII Про перейменування окремих населених пунктів та районів
  3. http://w1.c1.rada.gov.ua/pls/z7503/A036?rdat1=07.07.2015&vf7551=99
  4. Кабінет Міністрів України Розпорядження від 12 червня 2020 р. № 720-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Одеської області"
  5. Верховна Рада України; Постанова від 17.07.2020 № 807-IX "Про утворення та ліквідацію районів"