Tshemönling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Tshemön Lingpa und Tshemönling überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Wissling 15:45, 25. Apr. 2010 (CEST)

Tshemönling (tib. Tshe smon gling) ist ein Kloster der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus in Lhasa. Er war eines der Vier Regentschaftstempel (gling bzhi)[1] Lhasas und wurde im 17. Jahrhundert erbaut, nachdem der 5. Dalai Lama sowohl die geistliche als auch die weltliche Macht übernommen hatte. Das Kloster brachte drei Regenten[2] hervor, die auch Ganden Thripa, d.h. das nominelle Oberhaupt der Gelug-Schule, waren:[3] Der erste war Ngawang Tshülthrim (1721–1791; reg. 1777–1780), der zweite Ngawang Jampel Tshülthrim Gyatsho (1792–?; reg. 1818–1844) und der dritte Ngawang Lobsang Tenpe Gyeltshen (1844–1919; reg. 1910–1912). Nach 1912 war es Sitz des Demo Hutuktu (vgl. Tendzin Gyatsho).

Liste der Tshemönling Hutuktus[Bearbeiten]

  1. Ngawang Tshülthrim[4], aus dem Chone-Kloster[5] im Kreis Jonê, Gansu
  2. Ngawang Jampel Tshülthrim Gyatsho[6], ebenfalls aus Jonê, Gansu
  3. Ngawang Lobsang Tenpe Gyeltshen[7], ebenfalls aus Jonê, Gansu
  4. Xing Suzhi[8] (1916–) (Losang Tsedrup[9][10])
  5. Tendzin Thrinle[11], seit 1955[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Im Chinesischen Si da lin 四大林: Daingyailing (bsTan-rgyas gling 丹结林Danjilin), Cemonling (mTsho-smon gling 策默林Cemolin), Xedeling (Tshe-mchog gling 锡德林Xidelin), Gundeling (Kun-bde gling 功德林Gongdelin).
  2. Nr. 16, 20, 33 auf der tibetischen Herrscherliste
  3. Diese drei Mitglieder des Kashag (Ministerrat; tib.: bka' shag; Kashag; chin. Gasha zhengfu 噶厦政权) der Zeit von 1750 bis 1951 und ihre Amtszeiten waren (in chinesischer Lesung) Cemolin Samadi Bakeshi Awang Chuchen 策默林萨玛第巴克什阿旺楚臣 (1721–1791) tshe smon gling 01 ngag dbang tshul khrims (1777–1780), Cemolin Samadi Bakeshi Awang Jiangbei Chuchen 策默林萨玛第巴克什阿旺绛贝楚臣 (1818–1844), Cemolin Hutuktu 策默林呼图克图 (1910–1912), der Ganden Tripa Tsomoling Rimpoche.
  4. chin. Awang Chucheng 阿旺楚成
  5. chin. Chanding si 禅定寺
  6. chin. Awang Jiangbei Chichen Jiacuo 阿旺绛贝楚臣嘉错
  7. chin. Awang Luosang Danbei Jiancan 阿旺罗桑丹白坚参
  8. chib, 邢肃芝
  9. Luosang Zhenzhu 洛桑珍珠; Geburtsjahr nach xz.people.com: Luosang zhenzhu gexi shi shenme ren (gefunden am 24. April 2010); vgl. das Buch bei arabic.china.org: Seeking Lamaism on the Land of Snow – Dictated Experiences of a Han Lama. Dictated by Xing Suzhi (Losang Tsedrup); recorded by Zhang Jianfei and Yang Nianqun. Beijing: SDX Joint Publishing Company, 2003. ISBN 7-108-01805-5.
  10. Fotos aus dem Jahr 1937 und 1944
  11. chin. Cemolin Danzeng Chilie 策墨林•单增赤列
  12. baike.baidu.com: Cemolin Danzeng Chilie (gefunden am 24. April 2010)

29.65666666666791.13Koordinaten: 29° 39′ 24″ N, 91° 7′ 48″ O