TuS Haltern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TuS Haltern
Logo
Verein
Vorlage:Infobox Fußballunternehmen/Wartung/Kein Bild
Name Turn- und Sportverein Haltern
am See von 1882 e. V.
Sitz Haltern am See, Nordrhein-Westfalen
Gründung 1. November 1882
Farben schwarz-weiß
Mitglieder ~1000
Präsident Tobias Radad (kommissarisch)
Website tus-haltern.de
Vorlage:Infobox Fußballunternehmen/Wartung/Kein Bild
Erste Mannschaft
Cheftrainer Timo Ostdorf
Spielstätte Stauseekampfbahn
Plätze 4000[1]
Liga Oberliga Westfalen
2019/20 14. Platz  
(Regionalliga West)
Heim
Auswärts
Alternativ

Der Turn- und Sportverein Haltern am See von 1882 e.V., allgemein bekannt als TuS Haltern, ist ein Sportverein aus Haltern am See. Er war die Anfangsstation mehrerer Spieler und Trainer der Fußball-Bundesliga. Neben der Fußballabteilung, die circa die Hälfte der 1000 Vereinsmitglieder stellt, gibt es noch Abteilungen für Leichtathletik, Breitensport, Gymnastik, Tennis, Tischtennis und Surfen sowie einen Lauftreff. Tennis und Tischtennis haben wie die Fußballabteilung Wettkampfmannschaften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des TuS Haltern ist eng mit der Geschichte des ATV Haltern und der Halterner Feuerwehr verbunden. Am 22. Oktober 1882 wurde der Ursprungsverein aller drei als Turner Feuerwehr Haltern e.V. gegründet. Schwerpunkt nach der Gründung war das Turnen. 1907 kam der Bereich Fußball hinzu, zunächst als lockere Gruppe „Spiel und Sport Haltern“. 1914 dann als erster dauerhafter Fußballverein „Edelweiß“. Nach dem Ersten Weltkrieg schlossen sich verschiedene Sportgruppen zusammen: Fußball, Leichtathletik und Turnen waren die bevorzugten Sportarten. 1930 kam auch eine Handballabteilung dazu. Im Jahr 1937 wurden alle Halterner Sportvereine unter dem Namen Turn- und Sportverein Haltern von 1882 vom NS Reichsbund für Leibesübungen zusammengeschlossen.

Erst 1951 wurden sie als TuS, ATV und Freiwillige Feuerwehr wiedergegründet. Zwischen 1952 und 1956 spielte die Fußballabteilung des Klubs in der seinerzeit drittklassigen Landesliga Westfalen. Streitpunkt war lange Zeit das Recht den Zusatz „von 1882“ zu tragen. Diese Streitigkeiten wurden bis 1982 beigelegt, so dass alle drei Vereine zusammen ihr einhundertstes Jubiläum in der Halterner Innenstadt feierten.

Seit 2008 wird der TuS Haltern von seinem damals ehemaligen und jetzt aktiven Spieler Christoph Metzelder finanziell unterstützt. Nach einer Finanzspritze zur Abwendung der Insolvenz wurde ein Unterstützerteam gebildet, das sich neben der wirtschaftlichen Sanierung um die Verbesserung der Trainingsbedingungen (Sportplatz, Trainerausbildung mit DFB-Lizenzen), eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit (Werbekampagne, Vernetzung über soziale Medien wie Facebook oder Twitter) und intensiv um die Jugendarbeit kümmert.[2] Die deutschlandweit erste Werbekampagne eines Bezirksligavereins – „Tu’s Haltern“ – erlangte beim Marketingpreis des Sports 2010 den 2. Platz.[3] Die Stauseekampfbahn bekam 2009 einen Kunstrasenplatz. Im Jahre 2016 gelang dem TuS Haltern der Aufstieg in die sechstklassige Westfalenliga nur äußerst knapp, denn man profitierte von der besseren Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen BSV Roxel. Im Oktober 2016 startete der TuS die Kampagne „Wahrer Fußball statt Ware Fußball“ für mehr Aufmerksamkeit für den Amateurfußball.[4] Ein Jahr später stieg der TuS in die Oberliga Westfalen auf, und vollzog 2019 den Sprung in die viertklassige Regionalliga West. Nach dem corona-bedingten Abbruch der Spielzeit 2019/20 entschied sich der Verein, trotz sportlichem Klassenerhalt, freiwillig in die Oberliga Westfalen zurückzukehren und fortan vorrangig auf lokale Spieler zu setzen. Das "Bilbao-Konzept", nach dem Vorbild des spanischen Erstligisten Athletic Bilbao, verpflichtet den Verein dazu, in der Saison 20/21 auf mindestens 50 Prozent "Local Player", also Spieler, die aus Haltern stammen oder dort ausgebildet wurden, im Kader zu haben. Zur Spielzeit 2021/22 sollen es sogar 75. Prozent sein.

Platzierungen seit 1990 – 1. Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grün unterlegte Platzierungen kennzeichnen einen Aufstieg, rot unterlegte einen Abstieg.[5]

Saison Liga Platz S U N Tore Differenz Punkte
1989/90 Bezirksliga 11 Westfalen 1. 16 11 3 57:30 +27 43:17
1990/91 Landesliga Westfalen 4 11. 9 6 15 33:50 -17 24:36
1991/92 Landesliga Westfalen 4 11. 7 14 11 40:47 -7 28:36
1992/93 Landesliga Westfalen 4 13. 5 11 14 52:71 -19 21:39
1993/94 Landesliga Westfalen 4 14. 6 12 12 44:53 -9 24:36
1994/95 Landesliga Westfalen 4 11. 10 7 13 60:73 -13 27:33
1995/96 Landesliga Westfalen 4 13. 7 3 16 31:60 -29 24
1996/97 Landesliga Westfalen 4 14. 7 6 15 45:59 -14 27
1997/98 Bezirksliga Westfalen 11 13. 9 9 12 49:62 -13 36
1998/99 Bezirksliga Westfalen 11 7. 12 7 11 61:59 2 43
1999/00 Bezirksliga Westfalen 11 7. 13 6 11 59:50 9 45
2000/01 Bezirksliga Westfalen 11 11. 11 7 12 60:63 -3 40
2001/02 Bezirksliga Westfalen 11 12. 8 7 15 55:68 -13 31
2002/03 Bezirksliga Westfalen 11 12. 10 05 15 39:60 −21 35
2003/04 Bezirksliga Westfalen 11 10. 10 10 10 45:39 0+6 40
2004/05 Bezirksliga Westfalen 11 12. 08 11 11 45:60 −15 35
2005/06 Bezirksliga Westfalen 12 14. 06 05 17 37:70 −33 23
2006/07 Bezirksliga Westfalen 12 08. 12 05 13 49:38 +11 41
2007/08 Bezirksliga Westfalen 12 07. 09 10 11 55:53 0+2 37
2008/09 Bezirksliga Westfalen 12 02. 15 06 07 58:40 +18 51
2009/10 Bezirksliga Westfalen 12 01. 21 04 05 75:25 +50 67
2010/11 Landesliga Westfalen 4 07. 13 08 09 47:39 0+8 47
2011/12 Landesliga Westfalen 4 03. 15 08 07 50:30 +20 53
2012/13 Westfalenliga 1 14. 06 10 14 39:51 −12 28
2013/14 Landesliga Westfalen 4 03. 14 09 07 53:38 +15 51
2014/15 Landesliga Westfalen 4 08. 14 05 11 51:48 0+3 47
2015/16 Landesliga Westfalen 4 01. 18 05 05 50:15 +35 59
2016/17 Westfalenliga 1 01. 19 06 05 63:28 +35 63
2017/18 Oberliga Westfalen 05. 17 03 10 44:36 0+8 54
2018/19 Oberliga Westfalen 02. 21 07 06 63:26 +37 70
2019/20 Regionalliga West 14. 06 05 12 28:47 −19 23

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stauseekampfbahn
  2. Reviersport, Bescherung für TuS Haltern, Metzelder stellt sein Konzept vor. In: reviersport.de, 26. Dezember 2008
  3. BMW-Sailing-Team gewinnt Marketingpreis des Sports 2010. (Memento vom 20. Dezember 2008 im Internet Archive) In: SpoBis, 22.–23. Februar 2010, ICM München
  4. Wahrer Fußball statt Ware Fußball. (Memento vom 21. Oktober 2016 im Internet Archive) In: tus-haltern.de
  5. TuS Haltern. Westfalenkick, abgerufen am 28. Januar 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]