TuS Helene Essen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helene Essen
Logo Helene Essen.gif
Basisdaten
Name Turn- und Sportverein Helene 1928 e.V. Essen-Altenessen
Sitz Essen-Altenessen, NRW
Gründung 1928
Farben schwarz-weiß
Website www.tushelene.de
Erste Mannschaft
Spielstätte Stadion Bäuminghausstraße
Plätze 11.000
Liga Kreisliga B Essen
2016/17 16. Platz (Kreisliga A Nord)
Heim
Auswärts

Der TuS Helene 1928 Essen ist ein Sportverein aus dem Essener Stadtteil Altenessen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TuS Helene wurde im Jahr 1928 gegründet. Der Verein war eng mit den Kruppschen Zechen Amalie und Helene verbunden. In den 1940er Jahren stieg der Klub in die Gauliga Niederrhein, die damals höchste deutsche Spielklasse, auf und qualifizierte sich 1941 prompt für die Endrunde zur deutschen Meisterschaft.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein aufgelöst und 1945 unter dem Namen VfR 1928 Essen neu gegründet. 1950 erfolgte die Rückbenennung in TuS Helene 1928 Essen e.V. Mit dem Zechensterben im Ruhrgebiet verblasste auch der Stern des TuS Helene, der in Essen bestenfalls noch die Nummer Fünf (hinter Rot-Weiss, den Sportfreunden Katernberg, Schwarz-Weiß und TuRa 1886 Essen) war.

In den 1980er Jahren feierte der Verein eine kurze Renaissance mit drei Aufstiegen in Folge von der Kreisliga bis in die Verbandsliga Niederrhein, in der man drei Spielzeiten von 1983 bis 1986 verbrachte. Danach folgte der ebenso lückenlose Abstieg zurück bis in die Kreisliga.

Anfang der 2000er Jahre schaffte es der Verein nach Aufstiegen erneut bis in die Landesliga Niederrhein, doch nach dem Abstieg 2010 in die Bezirksliga ging es 2012 wieder zurück in die Kreisliga. Fünf Jahre später stieg der TuS Helene in die Kreisliga B ab.

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TuS Helene Essen trägt seine Heimspiele in der Bezirkssportanlage Bäuminghausstraße aus. Das Stadion hat heute eine offizielle Kapazität von rund 11.000 Zuschauern. In früheren Jahren bot es sogar 30.000 Besuchern Platz. Die alte Tribüne ist ganz aus Beton und verzichtet auf Sitzschalen oder dergleichen. Links und rechts der Tribüne befinden sich grünbewachsenen Stehplätze an der ehemaligen Laufbahn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]