Tuatha de Danann (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 4. März 2016 um 13:18 Uhr durch Itangast (Diskussion | Beiträge) (→‎Geschichte: typo). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tuatha de Danann
Tuatha-logo.svg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk Metal
Gründung 1995
Website http://www.tuathadedanann.com.br
Aktuelle Besetzung
Bruno Maia (Gründung 1995 bis 2010, seit 2013)
Rodrigo Berne (seit Gründung 1995)
Rodrigo Abreu (seit 2000)
Bass, Growls
Giovani Gomes (seit 1999)
Edgard Britto (2003 bis 2004, seit 2013)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Rogério Vilela (1995 bis 1999)
Schlagzeug
Wilson Melkor (1995 bis 2000)
Keyboard
Felipe Batiston (1995 bis 2000)
Gesang
Marco Ulisses (1998 bis 2000)
Leonardo Godtfriedt (2000 bis 2002)
Keyboard, Piano
Rafael Castro (2002 bis 2003)

Tuatha de Danann ist eine Metal-Band aus Minas Gerais in Brasilien, welche keltisch/irisch anmutende Musik aus dem Bereich des Folk Metal spielt, aber auch Einflüsse aus dem Power Metal sowie manchmal die gegrowlten Vocals des Death Metal einbindet. Auffallend am Stil der Band ist der Einsatz von Flöten und ruhiger Akustikgitarre bzw. Mandoline in verschiedenen Liedern und der starke textliche Bezug zu Sagen aus der irischen/keltischen Geschichte, wobei diese nicht immer real existieren müssen, sondern gelegentlich auch von der Band frei erfunden oder an eine vorhandene Sage angelehnt werden. Aufgrund der Verbindung von Folk Metal mit irischen und keltischen Sagen ist die Band auch dem Celtic Metal zuzuordnen. Des Weiteren klingt die Art der gespielten Musik recht fröhlich bzw. zur Feier einladend und dementsprechend gestalten sich auch die Cover der Alben.

Geschichte

Im Jahre 1995 entstand im brasilianischen Varginha die Gruppe „Pendragon“, die auf eine Idee Bruno Maias hin versuchte Heavy Metal mit irischer/keltischer Folklore zu verknüpfen. Ein Jahr später wurde das erste Demo-Tape der Band unter dem Namen The Last Pendragon veröffentlicht und eine Namensänderung der Gruppe in „Tuatha de Danann“ (wörtl.: Die Kinder/Das Volk der Danú) vorgenommen, da es bereits eine Band unter dem Namen „Pendragon“ gab. Zudem hatte sich Bruno Maia sehr mit der Sage um das alte keltische Göttergeschlecht Tuatha de Danann beschäftigt und war von den Geschichten fasziniert.[1]

Zwei weitere Jahre später erschien das nächste Demo unter dem Namen Faeryage. Die Kritiken brachten der Band schließlich einen Vertrag beim brasilianischen Label Heavy Metal Rock ein, wo 1999 auch die erste offizielle CD-Demo mit dem Titel Tuatha de Danann veröffentlicht wurde.

2001 wurde das erste offizielle Album mit dem Namen Tingaralatingadun, welches den Stil der Band weiterverfolgte, herausgebracht, diesmal auch in Europa und Russland. Das folgende Jahr brachte den Nachfolger in der EP The Delirium Has Just Began... hervor. Für das nächste Album Trova di Danú, das im Jahr 2004 erschien, wurde ein Vertrag bei Paradoxx Music (ebenfalls Brasilien) unterzeichnet.

Im Juli / August 2005 fand schließlich eine Europa-Tour statt, welche die Band durch Frankreich (12 Auftritte) und Deutschland (3 Auftritte) - wo sie u.a. auch auf dem Wacken Open Air 2005 spielte und den Special Price International gewann - führte.

2009 erschien die Live DVD Acoustic Live. Zwar wollte sich die Band 2012 noch auflösen, nachdem Frontmann Bruno Maia bereits 2010 ausgeschieden war, revidierte aber nur ein Jahr später diese Entscheidung und kehrte mit Bruno Maia und Edgard Britto am Keyboard zurück. Im Juni 2015 erschien nach 11 Jahren wieder ein neues Studioalbum mit dem Titel Dawn of the New Sun, auf dem Martin Walkyier (Ex-Skyclad) und Khadhu Capanema (Kernunna) je einen Gastauftritt als Sänger haben.

Diskografie

Demos

  • 1996 - The Last Pendragon
  • 1998 - Faeryage

EPs

  • 1999 - Tuatha de Danann
  • 2002 - The Delirium Has Just Begun... (Re-Release in Frankreich 2003)

Studioalben

  • 2001 - Tingaralatingadun
  • 2004 - Trova Di Danú
  • 2015 - Dawn of a New Sun

Konzertalben & DVD

  • 2009 - Acoustic Live (DVD)

Singles

  • 2014 - Dawn of a New Sun

Musikvideos

  • 1998 - Queen of the Witches
  • 2001 - The Dance of Little Ones
  • 2004 - Land of Youth

Weblinks

Quellen

  1. Powermetal.de: Interview mit Bruno Maia