Tuchmacher-Museum Bramsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tuchmacher Museum Bramsche
Tuchmacher Museum Bramsche
Daten
Ort Bramsche (Mühlenort 6)
Art
Eröffnung 1997
Leitung
Website
ISIL DE-MUS-422113

Das Tuchmacher-Museum in Bramsche (offizielle Schreibweise: Tuchmacher Museum Bramsche) wurde 1997 eröffnet. Es beschäftigt sich mit der Herstellung insbesondere von Woll-Tuchen und befindet sich in den Gebäuden der Bramscher Tuchmacher-Innung, die ihren Betrieb 1972 einstellte. Im Zentrum des Museums steht die Vorführung historischer Maschinen zum Spinnen und Weben. Im Museum wird der vollständige Prozess des Tuchmachens, vom Kämmen der Wolle, Färben über das Spinnen bis zum Weben demonstriert. Besonders beeindruckend sind die Spinnmaschine mit ca. 100 Spindeln und der Jacquard-Webstuhl. Seit 2010 gehört das Tuchmacher-Museum zur Route der Industriekultur im Nordwesten.[1]

Teile des TV-Fünfteilers Sturmzeit (ZDF 1999, nach dem gleichnamigen Roman von Charlotte Link) wurden in einem der Maschinenräume gedreht.

In den Räumlichkeiten des Museums finden daneben aber auch regelmäßig Konzerte sowie Ausstellungen zu Kunst oder historischen bzw. technischen Themen statt.

2019 wurde das Museum mit dem Museumsgütesiegel des Museumsverbands Niedersachsen und Bremen e.V. ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tuchmachermuseum Bramsche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten: Route der Industriekultur im Nordwesten. Station 5: Tuchmacher Museum Bramsche@1@2Vorlage:Toter Link/www.industriekultur-im-nordwesten.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Neun Museen mit Gütesiegel ausgezeichnet bei ndr.de vom 6. Februar 2019

Koordinaten: 52° 24′ 17,8″ N, 7° 58′ 40,9″ O