Tumen (Yanbian)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tumen (图们市 Túmén Shì) ist eine kreisfreie Stadt im Autonomen Bezirk Yanbian der Koreaner in der Provinz Jilin der Volksrepublik China. Das Verwaltungsgebiet von Tumen hat eine Fläche von 1.146,6 km² und ca. 130.000 Einwohner (Ende 2004). Auf einer Länge von 60,6 km grenzt Tumen an Nordkorea. Die Grenze verläuft in der Mitte des Flusses Tumen Jiang. Tumen ist seit März 1965 eine kreisfreie Stadt.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Gemeindeebene setzt sich Tumen aus drei Straßenvierteln und vier Großgemeinden zusammen. Diese sind:

  • Straßenviertel Xiangshang (向上街道), 4,32 km², 26.745 Einwohner;
  • Straßenviertel Xinhua (新华街道), 6,3 km², 23.205 Einwohner, Zentrum, Sitz der Stadtregierung;
  • Straßenviertel Yuegong (月宫街道), 4,32 km², 25.864 Einwohner;
  • Großgemeinde Yueqing (月晴镇), 328,95 km², 14.102 Einwohner;
  • Großgemeinde Shixianl (石砚镇), 202,3 km², 22.297 Einwohner;
  • Großgemeinde Chang'an (长安镇), 234,7 km², 9.903 Einwohner;
  • Großgemeinde Liangshui (凉水镇), 370,74 km², 13.214 Einwohner.

Ethnische Gliederung der Bevölkerung (2000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Zensus im Jahr 2000 hatte Tumen 132.368 Einwohner.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Koreaner 69.426 52,45 %
Han 60.385 45,62 %
Mandschu 2.033 1,54 %
Hui 322 0,24 %
Mongolen 155 0,12 %
Sonstige 47 0,04 %

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit wird eine neue Brücke zwischen China und Nordkorea errichtet, sie soll die alte ersetzen und 2016 fertiggestellt sein.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.chinadaily.com.cn/china/2014-05/29/content_17552357.htm

Koordinaten: 42° 58′ N, 129° 50′ O