Tunap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TUNAP GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1971[1]
Sitz Wolfratshausen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Christian Constantinescu, Maximilian Buchner[2]
Mitarbeiterzahl 840[3]
Umsatz 217 Mio. Euro[4]
Branche Industrie, Automotive, Chemie, Kosmetik[5]
Website www.tunap.com
Stand: 2018

Tunap (Eigenschreibweise: TUNAP) ist eine international operierende Unternehmensgruppe mit Zentrale im bayerischen Wolfratshausen. In 18 Gesellschaften[6] mit vier Werken in Deutschland, Österreich und der Schweiz entwickelt, produziert und vertreibt sie Aerosole und Wirkstoffe für industrielle, technische und kosmetische Anwendungen. Die Gruppe ist eine Tochtergesellschaft der Würth-Gruppe.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Tunap im Jahr 1971[6] von Markus Buchner in München.

Die Firmenzentrale befindet sich heute in Wolfratshausen und umfasst Verwaltung, Vertrieb, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie eine von vier Produktionsstätten. In der Fertigung beschäftigt das Unternehmen dort insgesamt 160 Mitarbeiter mit dem Schwerpunkten chemische Wirkstoffe und Flüssigkeiten.[8]

Im Jahr 1997 übernahm Tunap eine Produktionsstätte in Lichtenau (Sachsen) mit einer Fläche von 74.000 m².[9] Insbesondere die Aerosolproduktion wurde damit ausgebaut. Dort arbeiten 85 Mitarbeiter.[8] Eine dritte Produktionsgesellschaft mit 11.000 m² mit 30 Mitarbeitern wurde im Jahr 2000 in Märstetten, Schweiz eröffnet. Dort werden jährlich um die 30 Millionen Dosen Aerosole produziert.[8]

2013 akquirierte Tunap die Unternehmen Your Own Brand GmbH (Neutraubling) und Kemacos Full-Filling Service GmbH (Kematen in Tirol). Der Vertrieb und die Produktionskapazitäten für kosmetische Produkte konnten dadurch weiter ausgebaut werden.[10] Das Unternehmen hat dort 75 Mitarbeiter und fertigt u. a. Haarpflege-, Hautpflege- und Körperpflegeprodukte.[8]

Unternehmensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: 63 Millionen Euro
  • 2004: 72,7 Millionen Euro
  • 2005: 83 Millionen Euro
  • 2006: 94,3 Millionen Euro
  • 2007: 104,6 Millionen Euro
  • 2008: 112,3 Millionen Euro
  • 2009: 115 Millionen Euro
  • 2010: 136 Millionen Euro
  • 2011: 148 Millionen Euro
  • 2012: 155 Millionen Euro
  • 2013: 175 Millionen Euro
  • 2014: 241 Millionen Euro[11]
  • 2015: 260 Millionen Euro[12]
  • 2016: 250 Millionen Euro[13]
  • 2017: 240 Millionen Euro[14]
  • 2018: 217 Millionen Euro[15]

Vertriebsstandorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tunap verfügt über Vertriebsstandorte in Europa, darunter neben Deutschland u. a. Spanien, Italien, die Niederlande sowie in China und Brasilien.[16]

Marktangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Marktangebot von Tunap umfasst die Kerngebiete:

  • Automotive mit chemisch-technischen Produkten und Dienstleistungen für den After-Sales-Bereich von Kfz-Werkstätten (Wartung und Reparaturen sowie Reinigung und Pflege etwa von Kfz-Klimaanlagen und dem Brennraum im Motor).
  • Industrie mit Schmierstoffen wie Öle, Fette, Pasten, Wachse, Lacke, für die Kunststoff-, Lebensmittel- und Schwerindustrie.
  • Private Brand Technik mit Produktion von Fremdmarken für technische Hersteller und Händler.
  • Private Brand Kosmetik mit Produktion von Fremdmarken für die Kosmetikindustrie. Produziert werden kosmetische Aerosole zur Haarpflege, Deodorants, Rasierschäume und -gels, sowie Produkte zur Haut- und Körperpflege.
  • Sports mit technischen und kosmetischen Pflegemitteln für die Sportbranche, insbesondere für Fahrräder (Reinigung von Bremsen, Kette, Federgabel etc.).

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Buchner, Großvater des Tunap-Gründers Markus Buchner, gründete 1928 in München die erste BMW-Vertragswerkstatt überhaupt. Bis heute ist das Unternehmen mit dem Namen automag die älteste BMW-Vertragswerkstatt weltweit. Max Buchner gewann 1929 die Ralley internationale Alpenfahrt mit einem BWM-Dixi.

Mit dem Geschäftsbereich Tunap Sports sponsort das Unternehmen die Fahrradteams Bora-hansgrohe sowie Bahrain-Merida.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Impressum
  3. [2]
  4. http://www.tunap.com
  5. http://www.tunap.com
  6. a b Tunap: Tunap im Überblick. Abgerufen am 31. Juli 2019.
  7. Gerhard Hegmann: Warum Aldi Creme vom Schraubenkonzern verkauft. In: Welt Online. 29. September 2014, abgerufen am 25. April 2016.
  8. a b c d Tunap: Tunap Werke. Abgerufen am 31. Juli 2019.
  9. Chronik des TUNAP-Standortes Lichtenau (Memento vom 4. August 2013 im Internet Archive)
  10. Tunap übernimmt Your Own Brand
  11. balleywasl.muenchen GmbH: TUNAP im Überblick: 800 Mitarbeiter, 4 Werke und 241 Millionen € Umsatz. Abgerufen am 10. August 2017.
  12. balleywasl.muenchen GmbH: TUNAP im Überblick: 860 Mitarbeiter, 4 Werke und 260 Millionen € Umsatz. Abgerufen am 10. August 2017.
  13. balleywasl.muenchen GmbH: TUNAP im Überblick: 800 Mitarbeiter, 4 Werke und 250 Millionen € Umsatz. Abgerufen am 10. August 2017.
  14. Tunap: Tunap im Überblick. Abgerufen am 31. Juli 2019.
  15. Tunap: Tunap in Zahlen. Abgerufen am 31. Juli 2019.
  16. Wer liefert was (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)