Tuoro sul Trasimeno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tuoro sul Trasimeno
Wappen
Tuoro sul Trasimeno (Italien)
Tuoro sul Trasimeno
Staat Italien
Region Umbrien
Provinz Perugia (PG)
Koordinaten 43° 12′ N, 12° 5′ OKoordinaten: 43° 12′ 0″ N, 12° 5′ 0″ O
Höhe 309 m s.l.m.
Fläche 55 km²
Einwohner 3.796 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 69 Einw./km²
Stadtviertel Borghetto, Isola Maggiore, Piazzano, Vernazzano
Angrenzende Gemeinden Castiglione del Lago, Cortona (AR), Lisciano Niccone, Magione, Passignano sul Trasimeno
Postleitzahl 06069
Vorwahl 075
ISTAT-Nummer 054055
Schutzpatron Santa Maria Maddalena (22. Juli)
Website Tuoro sul Trasimeno
Panorama von Tuoro sul Trasimeno
Panorama von Tuoro sul Trasimeno

Die Gemeinde Tuoro sul Trasimeno liegt 309 Meter über dem Meeresspiegel am Nordufer des Trasimenischen Sees (Provinz Perugia, Region Umbrien) und hat 3796 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage von Tuoro sul Trasimeno in der Provinz Perugia

Tuoro sul Trasimeno liegt ca. 30 km nordwestlich der Provinz- und Regionalhauptstadt Perugia und in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2 104 GR/G.[2] Die Kirchen der Gemeinde gehören zum Erzbistum Perugia-Città della Pieve, mit Ausnahme von San Cristoforo a Piazzano.

Der Ort besteht aus zwei Teilen: der eigentlichen Stadt an den flach abfallenden Hügeln und der am Seeufer entstandenen Feriensiedlung Punta Navaccia mit Hafen und Badestrand.

Zu den Ortsteilen gehören Borghetto (259 m, gehört mit Badiaccia teilweise zu Castiglione del Lago), Isola Maggiore (260 m), Piazzano und Vernazzano (Vernazzano basso, 275 m).[3]

Die Nachbargemeinden sind Castiglione del Lago, Cortona (AR), Lisciano Niccone, Magione und Passignano sul Trasimeno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 217 v. Chr. lieferten sich in der Nähe bei Sanguineto die Truppen Hannibals und das römische Heer die Schlacht am Trasimenischen See, die mit einer vollständigen Niederlage der Römer unter Gaius Flaminius endete. An der historischen Stätte wurde ein Lehrpfad eingerichtet. Die Stationen der Schlacht sind mit Tafeln erläutert. Man findet die Grabstätten der von Hannibal bestatteten dreißig karthagischen Adligen sowie zahlreiche Einäscherungsgräber von römischen und afrikanischen Soldaten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Santa Maria Maddalena im Ortskern
Die Kirche San Cristoforo in Piazzano
Die Kirche San Michele in Vernazzano
  • Santa Maria Maddalena, Kirche im Ortskern. Wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts durch Giovanni Santini neu errichtet.[4]
  • Campo del Sole, Ausstellungsgelände am Seeufer, in dem 28 große Skulpturen italienischer und internationaler Künstler aus den Jahren 1985 bis 1989 stehen, die an die Hannibal-Schlacht erinnern sollen.
  • Sant’Agata, Kirchenruine auf der Anhöhe kurz außerhalb des Ortes. Gehörte 1238 zur Abtei Farneta und war aktiv bis ins späte 14. Jahrhundert.[5]
  • San Martino, Kirche im Borghetto. Wurde 916 erstmals erwähnt, danach 1238 in einem Schriftstück von Gregor IX. dokumentiert. Das heute Erscheinungsbild stammt aus dem 14. Jahrhundert. Das Joch enthält Fresken aus dem Jahr 1567.[6]
  • Montegualandro, Burg aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, ca. 2 km westlich von Tuoro sul Trasimeno.
  • San Cristoforo, Kirche im Ortsteil Piazzano. Wurde 1583 erstmals erwähnt und war bis 1965 Pfarrkirche. Liegt als einzige Kirche des Gemeindegebietes im Bistum Arezzo-Cortona-Sansepolcro.[7]
  • Santa Maria di Confine, Kirchenruine in Pieve di Confine. Erstmals erwähnt 1037 als Plebs S. Marie sito Confinio als an der Grenze (Confine) zwischen Cortona und Perugia liegende Pieve.[8]
  • San Michele Arcangelo, Kirche der Burg Vernazzano, die seit dem 14. Jahrhundert dokumentiert wurde. Seit 1565 ist ein Taufbecken dokumentiert. Die alte Kirche der Burg wurde 1772 verlassen, im gleichen Jahr wurde die neue Kirche von San Michele Arcangelo geweiht.[9]
  • Santa Maria delle Trosce (auch Santa Maria dell’Ospedale), Kirchenruine nahe der ehemaligen Burg von Vernazzano. Die 5,75 m × 7,52 m große Kirche wurde im 15. Jahrhundert erwähnt und enthält die Fresken Natività (1514 entstanden) und Madonna con Bambino.[10]
  • Torre Pendente (dt: schiefer Turm), Turmruine der ehemaligen Burg von Vernazzano, die im 11. Jahrhundert entstand.[11]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enzo Coloni (* 1946), Automobilrennfahrer und Rennstallbesitzer

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort liegt an der Anschlussstelle Tuoro an dem Raccordo autostradale 6.
  • Der Bahnhof Tuoro sul Trasimeno (bis 1940 nur Tuoro) liegt an der Bahnstrecke Terontola-Foligno. Der Bahnhof Borghetto di Tuoro liegt im Ortsteil Borghetto im westlichen Gemeindegebiet und liegt an der gleichen Bahnstrecke, wird aber selten angefahren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tuoro sul Trasimeno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 31. Januar 2017 (italienisch) (PDF; 330 kB)
  3. Höhenangaben: Istituto Nazionale di Statistica, abgerufen am 12. Juni 2018 (italienisch)
  4. Offizielle Webseite der Gemeinde zur Kirche Santa Maria Maddalena, abgerufen am 31. Januar 2017 (italienisch)
  5. Offizielle Webseite der Gemeinde zur Kirchenruine Sant’Agata, abgerufen am 31. Januar 2017 (italienisch)
  6. Chiesa di San Martino <Borghetto di Tuoro, Tuoro sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 12. August 2018 (italienisch)
  7. Chiesa di San Cristoforo <Piazzano, Tuoro sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 12. Juni 2018 (italienisch)
  8. I luoghi del silenzio: Pieve di Santa Maria di Confine – Tuoro sul Trasimeno, abgerufen am 12. Augusto 2018 (italienisch)
  9. Chiesa di San Michele Arcangelo <Vernazzano, Tuoro sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 12. Juni 2018 (italienisch)
  10. I luoghi del silenzio: Chiesa di Santa Maria delle Trosce – Vernazzano, abgerufen am 13. Juni 2018 (italienisch)
  11. I luoghi del silenzio: Torre Pendente (Castello di Vernazzano) – Tuoro sul Trasimeno (PG), abgerufen am 13. Juni 2018 (italienisch)