Tuoshan-Grotten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tuoshan-Grotten (chinesisch 駝山石窟 / 驼山石窟, Pinyin Tuoshan shiku, englisch Tuoshan Grottoes) sind eine buddhistische Höhlentempelanlage aus der Zeit der Nördlichen Zhou- (577-581) bis Tang-Dynastie (613-907). Sie befindet sich auf dem Gebiet der bezirksfreien Stadt Qingzhou 青州市 in der Provinz Shandong, China im Gebirge Tuoshan ("Kamelberg").

In den fünf Hauptgrotten sind 638 Steinskulpturen mit vielen Buddhadarstellungen erhalten. Die größte Statue, die des sitzenden Buddha, ist über 7 m hoch.

Seit 1988 stehen die Tuoshan-Grotten auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (3-46).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Zhongguo da baike quanshu: Wenwu. Bowoguan [Große chinesische Enzyklopädie: Band Kulturgüter. Museen]. Beijing, Zhongguo da baike quanshu chubanshe 1993

Weblinks[Bearbeiten]

36.648888888889118.43083333333Koordinaten: 36° 38′ 56″ N, 118° 25′ 51″ O