Turek (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Turek
Wappen der Landgemeinde Turek
Gmina Turek (Polen)
Gmina Turek
Gmina Turek
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Turek
Geographische Lage: 52° 1′ N, 18° 30′ OKoordinaten: 52° 1′ 0″ N, 18° 30′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 62-700
Telefonvorwahl: (+48) 63
Kfz-Kennzeichen: PTU
Wirtschaft und Verkehr
Straße: KoninŁódź und Konin-Sieradz
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 24 Ortschaften
20 Schulzenämter
Fläche: 109,42 km²
Einwohner: 9568
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 87 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3027082
Verwaltung
Wójt: Karol Mikołajczyk
Adresse: ul. Ogrodowa 4
62-700 Turek
Webpräsenz: www.gmina.turek.pl



Die gmina wiejska Turek ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Turek in der Woiwodschaft Großpolen. Ihr Sitz befindet sich in der Stadt Turek (deutsch Turek). Die Landgemeinde, zu der die Stadt Turek selbst nicht gehört, hat eine Fläche von 109,4 km², auf der (Stand: 31. Dezember 2016) 9568 Menschen leben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Konin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwischen Konin und Kalisz. Das Gebiet der Landgemeinde umfasst die Stadt Turek an allen Seiten.

Karte der Landgemeinde

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Turek umfasst folgende 20 Ortschaften (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

Albertów
Budy Słodkowskie
Chlebów
Cisew
Dzierżązna
Grabieniec
Kaczki Średnie
Kalinowa
Korytków
Kowale Księże
Obrzębin
Obrębizna
Pęcherzew
Słodków (Schloden)[2]
Słodków-Kolonia
Szadów Księży
Turkowice (Turkowitz)[2]
Warenka
Wietchinin
Żuki

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Cisew Mały, Szadowskie Góry, Szadów Pański und Wrząca.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Turek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. a b c Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Turek