Turibaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turibaum
Turibaum

Turibaum

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Robinieae
Gattung: Sesbania
Art: Turibaum
Wissenschaftlicher Name
Sesbania grandiflora
Poir.

Der Turibaum (Sesbania grandiflora) ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Er stammt ursprünglich aus Indien oder Südostasien und wird heute auch in Afrika und der Karibik angebaut. Der Turibaum wächst nur in feuchtem und heißem Tiefland und verträgt keine Temperaturen unter 10 °C.

Die Blüten werden als Gemüse gegessen, die jungen Hülsen und Blätter sind auch essbar.

Illustration
Knospige Blüten des Turibaums

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turibaum ist ein kleiner, locker verzweigter, nicht bewehrter Baum, der Wuchshöhen von bis zu 8 bis 15 Meter und Stammdurchmesser von 25 bis 30 cm erreicht. Die nur an der Zweigenden wechselständig stehenden Laubblätter sind 15 bis 30 cm lang und paarig gefiedert mit zwölf bis 20 Paaren Fiederblättchen. Die Fiederblättchen sind länglich, gerundet, 3 bis 4 cm lang und etwa 1 cm breit. Bevor die Blätter abgeworfen werden bekommen sie eine hellgelbe Farbe.

Die Blütenstände enthalten zwei bis fünf Blüten. Die großen, zwittrigen Blüten sind zygomorph und 5 bis 10 cm lang. Die Kronblätter sind rosa, rot oder weiß.

Die hängende Hülsenfrucht ist schmal, 30 bis 50 cm lang und enthält 15 bis 40 Samen. Der elliptische Same ist rot-braun, 3,5 mm groß und wiegt etwa 1 g.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[1]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sesbania grandiflora bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sesbania grandiflora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien