Turkestanische Tulpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turkestanische Tulpe
Tulipa turkestanica.jpg

Turkestanische Tulpe (Tulipa turkestanica)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Tulpen (Tulipa)
Art: Turkestanische Tulpe
Wissenschaftlicher Name
Tulipa turkestanica
Regel

Die Turkestanische Tulpe (Tulipa turkestanica), auch Turkestan-Tulpe genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Tulpen (Tulipa) in der Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Sie ist eine der am frühesten im Jahr blühenden Tulpenarten.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwiebel der Turkestanischen Tulpe im Winter

Die Turkestanische Tulpe ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 30 Zentimeter erreicht. Dieser Geophyt bildet Zwiebeln als Überdauerungsorgane aus. Die Hülle der Zwiebeln ist innen seidig-filzig behaart. Es sind (zwei bis) meist vier bis fünf Laubblätter vorhanden. Diese sind blaugrün, matt, bandförmig, bis 15 Zentimeter lang und 0,5 bis 2,5 Zentimeter breit.

Der weiß flaumhaarige Stängel trägt (zwei bis) vier bis acht (bis zwölf) Blüten. Die Knospe ist aufrecht. Die Blüten sind breit glockig und verschmälern sich am Grund. Die Blütenhüllblätter sind an der Oberseite elfenbeinweiß und haben einen gelben Grund. Die äußeren Blütenhüllblätter messen 1,2 bis 2,5 × 0,3 bis 0,6 Zentimeter und sind schmaler als die inneren. Die inneren Blütenhüllblätter sind spitz und messen 1,1 bis 2,4 × 0,4 bis 1,1 Zentimeter. Die Staubfäden und Blütenhüllblätter sind am Grund behaart. Es sind zwei Kreise mit je drei Staubblättern vorhanden. Die Staubbeutel sind purpurn, braun oder gelb gefärbt und haben eine dunkle Spitze. Der Fruchtknoten trägt einen kurzen Griffel.

Blüte

Die Blütezeit liegt im März, manchmal auch noch im April.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Turkestanische Tulpe kommt im West-Tianschan und West-Pamir in montanen bis subalpinen Ahorn- und Wacholdergebüschen sowie in Steppen in Höhenlagen von 800 bis 3000 Meter vor.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Turkestanische Tulpe wird zerstreut als Zierpflanze in Rabatten und Steingärten genutzt. Sie ist seit spätestens 1880 in Kultur.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Springer, Spektrum Akademischer Verlag, Berlin/Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8, S. 673.
  • Wolf-Dieter Kaiser, Rainer R. Vetter: Blüten aus Zwiebeln und Knollen. 2. Auflage. Neumann, Leipzig 1988, ISBN 3-7402-0032-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tulipa turkestanica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien