Turla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Turla, auch Snake oder Uroburos genannt, ist zum einen ein 2008 als Malware erkanntes Computerprogramm, sowie die Bezeichnung für eine Spionage-Gruppe.[1][2][3][4]

Im Jahr 2014 wurde von Kaspersky eine Variante des Windows-Trojaners gefunden, die Linux-Systeme befällt und auf diesen keine Administrator-Rechte benötigt.[5] Der Trojaner wurde auf Rechnern in Botschaften, militärischen Komplexen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie in Pharmazieunternehmen gefunden. Obwohl die Herkunft des Trojaners lange Zeit unklar war, wurde vermutet, dass er in Russland entwickelt wurde.[6] Zwischenzeitlich scheint klar zu sein, dass die Hackergruppe vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB gesteuert wird.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulkoministeriöön vuonna 2013 iskenyt vakoiluohjelma vei tietoja "rekkalasteittain". Abgerufen am 17. Dezember 2014 (finnisch).
  2. Seth Rosenblatt: Security firm claims Russian government makes malware. CNET, 28. Februar 2014, abgerufen am 17. Dezember 2014 (englisch).
  3. Ferdinand Thommes: Linux-Varianten eines fortschrittlichen Trojaners für Windows entdeckt. Abgerufen am 16. Dezember 2014.
  4. Eset Research: Neue Backdoor von Turla: Carbon Malware. welivesecurity.com, 30. März 2017, abgerufen am 9. Juni 2017 (deutsch).
  5. Linux-Trojaner soll Teil der Epic/Turla-Angriffe gewesen sein. Abgerufen am 16. Dezember 2014.
  6. Peter Apps und Jim Finkle: Suspected Russian spyware Turla targets Europe, United States. Reuters, 7. März 2014, abgerufen am 16. Dezember 2014 (englisch).
  7. Hakan Tanriverdi, Florian Flade und Lea Frey: „Die Elite-Hacker des FSB“, gemeinsame Recherche des Bayerischen Rundfunks (BR) mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) vom 17. Februar 2022, abgerufen am 18. Februar 2022.