Turla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Turla, auch Snake oder Uroburos genannt, ist ein 2008 als Malware erkanntes Computerprogramm.[1][2][3] Im Jahr 2014 wurde von Kaspersky eine Variante des Windows-Trojaners gefunden, die Linux-Systeme befällt und auf diesen keine Administrator-Rechte benötigt.[4]

Der Trojaner wurde auf Rechnern in Botschaften, militärischen Komplexen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie in Pharmazieunternehmen gefunden.

Obwohl die Herkunft des Trojaners unklar ist, wird vermutet, dass er in Russland entwickelt wurde.[5]

Als Turla wird entsprechend auch eine E-Spionage-Gruppe bezeichnet, die dafür bekannt ist verschiedene Institutionen zu attackieren.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulkoministeriöön vuonna 2013 iskenyt vakoiluohjelma vei tietoja "rekkalasteittain". Abgerufen am 17. Dezember 2014 (finnisch).
  2. Seth Rosenblatt: Security firm claims Russian government makes malware. CNET, 28. Februar 2014, abgerufen am 17. Dezember 2014 (englisch).
  3. Ferdinand Thommes: Linux-Varianten eines fortschrittlichen Trojaners für Windows entdeckt. Abgerufen am 16. Dezember 2014.
  4. Linux-Trojaner soll Teil der Epic/Turla-Angriffe gewesen sein. Abgerufen am 16. Dezember 2014.
  5. Peter Apps und Jim Finkle: Suspected Russian spyware Turla targets Europe, United States. Reuters, 7. März 2014, abgerufen am 16. Dezember 2014 (englisch).
  6. Eset Research: Neue Backdoor von Turla: Carbon Malware. welivesecurity.com, 30. März 2017, abgerufen am 9. Juni 2017 (deutsch).