Turulung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turulung
Turterebesch
Túrterebes
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Turulung (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Sathmarer Land
Kreis: Satu Mare
Koordinaten: 47° 56′ N, 23° 5′ OKoordinaten: 47° 56′ 7″ N, 23° 4′ 58″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 133 m
Fläche: 57,62 km²
Einwohner: 3.680 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km²
Postleitzahl: 447335
Telefonvorwahl: (+40) 02 61
Kfz-Kennzeichen: SM
Struktur und Verwaltung
Gliederung: Turulung, Drăgușeni, Turulung-Vii
Bürgermeister: Gheorghe-Nicolae Gyákon (DFDR)
Postanschrift: Strada Parcului, nr. 260
loc. Turulung, jud. Satu Mare, RO–447335
Website:

Turulung (deutsch Turterebesch, ungarisch Túrterebes) ist eine Gemeinde im Kreis Satu Mare in Rumänien. Sie besteht aus drei Ortsteilen: Drăgușeni (ungarisch: Túrterebestelep), Turulung und Turulung-Vii (ungarisch: Túrterebesszőlőhegy).

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Turulung liegt am Ufer des Flusses Tur. Sie befindet sich in der Zone, wo das Sathmarer Flachland und das Avas-Gebirge aufeinandertreffen, zwischen 47° 56′ auf dem nördlichen Breitengrad und 23° 4′ auf dem östlichen Längengrad, 133 m über dem Meeresspiegel, im Nordwesten Rumäniens. Die Fläche der Gemeinde besteht aus 54 km² und setzt sich aus drei Ansiedlungen zusammen. Vom Sitz der Gemeinde ist Drăgușeni 3 km und Turulung-Vii 6 km entfernt.

Turulung ist durch die Europastraße E81 mit Satu Mare verbunden und gleichzeitig die Hauptstraße der Gemeinde. Die nächstgelegene Eisenbahnstation befindet sich in Halmeu, das von Turulung etwa 8 km entfernt ist.[2]

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halmeu Băbești Turț
Mesteacăn Nachbargemeinden Gherța Mică
Micula Dumbrava Livada

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Römisch-katholische Kirche, erbaut von 1814 bis 1827 im Barockstil
  • Reformierte Kirche, erbaut um 1745 aus Holz, in den 1970er Jahren durch einen Steinbau ersetzt
  • Griechisch-katholische Kirche zwischen 1868 und 1903 erbaut, dem Heiligen Georg geweiht
  • Schloss Perény, ca. 14.–16. Jahrhundert, im Stil der Romantik erbaut, nach 1848 aufgestockt
  • Dónát-Kapelle

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ethnische Gruppen (Volkszählung 2002):[3]

67,98 % der Bevölkerung ist mit der Muttersprache ungarisch aufgewachsen und spricht diese erstrangig, während 31,72 % hauptsächlich nur rumänisch spricht.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Elek Imre zu Turterebesch abgerufen am 17. Oktober 2016
  3. Volkszählung in Rumänien 2002 bei edrc.ro