Tut – Der größte Pharao aller Zeiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelTut – Der größte Pharao aller Zeiten
OriginaltitelTut
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr2015
Länge90 Minuten
Episoden3 in 1 Staffel
RegieDavid von Ancken
ProduktionGuy Jon Louthan,
Irene Litinski
MusikJeff Russo
Erstausstrahlung19. Juli 2015 auf Spike (Vereinigte Staaten)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
24. März 2016 auf VOX
Besetzung

Tut – Der größte Pharao aller Zeiten ist eine kanadisch-amerikanische Miniserie, die in Eigenproduktion von Spike entwickelt wurde. Die dreiteilige Miniserie basiert auf dem Leben des altägyptischen Pharaos Tutanchamun. Die Erstausstrahlung fand vom 19. bis zum 21. Juli 2015 auf Spike statt. Die Regie übernahm David von Ancken.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Miniserie erzählt die Geschichte vom Aufstieg des Pharaos Tutankhamun und dessen engsten Vertrauten, Freunden und Gegnern. Zu diesen zählen sein Großwesir Ay, der Hohepriester Amun, seine Geliebte Suhad und seine Schwester und Ehefrau Ankhesenamun. Darüber hinaus werden Themen wie Machtkämpfe, Chaos, Krieg und Mord angeschnitten.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Miniserie Tut wurde im Mai 2014 von Spike angekündigt, die somit die zweite Eigenproduktion darstellt.[1] Die Entwicklung der Serie begann bereits im September 2013. Die Hauptrolle des Königs Tutanchamun ging an Avan Jogia.[2] Bereits zuvor wurde Ben Kingsley engagiert. Eine der weiblichen Hauptrollen wurde mit Kylie Bunbury besetzt.[3] Als Produktionsfirma fungierte Muse Entertainment, die bereits für Die Kennedys und Die Säulen der Erde verantwortlich waren.

Die Dreharbeiten fanden im Herbst 2014 in Kanada und Marokko statt.

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dreiteilige Miniserie wurde zwischen dem 19. und 21. Juli 2015 auf Spike ausgestrahlt. In Deutschland hat sich die Tele München Gruppe die Rechte gesichert.[4] Ab August 2015 stand die komplette Miniserie in sechs Teilen bei dem Video-on-Demand-Anbieter Amazon Instant Video als deutschsprachige Fassung zur Verfügung. Des Weiteren erschien die Serie am 28. August 2015 auf Blu-ray sowie auf DVD.[5] Am 24. und 25. März 2016 sendete der Sender VOX die Serie in einer zweiteiligen Fassung.

Episodenliste
Nr. Titel Erstaus­strahlung Vereinigte Staaten Regie Drehbuch Quoten
(Vereinigte Staaten)
1 Part One: Power 19. Jul. 2015 David von Ancken Michael Vickerman, Peter Paige & Bradley Bredeweg 1,70 Mio.
2 Part Two: Betrayal 20. Jul. 2015 David von Ancken Michael Vickerman, Peter Paige & Bradley Bredeweg 1,45 Mio.
3 Part Three: Destiny 21. Jul. 2015 David von Ancken Handlung: Michael Vickerman, Peter Paige & Bradley Bredeweg
Schauspiel: Michael Vickerman
1,46 Mio.

Synchronsprecher [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronsprecher für die deutsche Fassung:[6]

Mit der Besetzung von Robert Missler ist die Serie eine der wenigen Produktionen, bei denen Ben Kingsley im Deutschen nicht von dem Österreicher Peter Matić synchrongesprochen wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henning Harder: King Tut: Spike TV bestätigt Serie über Tutanchamun. In: Serienjunkies.de. 6. Mai 2014, abgerufen am 30. Juli 2015.
  2. Andy Swift: ‘Twisted,’ ‘Victorious’ Star to Play King Tut for Spike TV (Exclusive). TheHollywoodReporter.com, 5. August 2014, abgerufen am 30. Juli 2015 (englisch).
  3. Andy Swift: Twisted Reunion: Kylie Bunbury Joins Avan Jogia’s King Tut Event Series. TVline.com, 19. August 2014, abgerufen am 30. Juli 2015 (englisch).
  4. Bernd Krannich: „Tut“: Tele-München-Gruppe sichert sich amerikanische Miniserie. In: Wunschliste.de. 4. Dezember 2014, abgerufen am 30. Juli 2015.
  5. Glenn Riedmeier: „Tut“: Deutschlandpremiere neuer Miniserie bei Amazon Prime im August. In: Wunschliste.de. 27. Juli 2015, abgerufen am 30. Juli 2015.
  6. TUT – Der größte Pharao aller Zeiten (2015). In: Synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 31. August 2015.