Tutti frutti (Süßspeise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tutti-Frutti-Eis

Tutti frutti (sizilianisch „alle Früchte“) ist eine Süßspeise der italienischen Küche.

Die Bezeichnung stammt wohl aus Sizilien; im 19. Jahrhundert wurde sie in verschiedenen Wörterbüchern des Sizilianischen als Küchenausdruck verzeichnet[1], so etwa bei 1838 bei Vincenzo Mortillaro, der darunter „eine Art Sorbet, in das kleine Stücke von [frischen] Früchten und Konserven gemengt werden“ führt.[2]

Pellegrino Artusi (1891) führt das Rezept unter dem hochsprachlich angepassten Namen gelato di tutti i frutti. Bei ihm handelt es sich um ein Sorbet aus passierten Aprikosen (ersatzweise Pfirsichen), Himbeeren und roten Johannisbeeren, versetzt mit Zitronatstückchen.

Der preußische Hofkoch Jungius veröffentlichte bereits in seinem Kochbuch Deutsches Kochbuch für bürgerliche Haushaltungen ein Rezept für Tutti-frutti.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giovanni Rovere: Gli italianismi nella lingua tedesca. Osservazioni metodologiche. In: Studi Italiani di Linguistica Teorica e Applicata 35:2, 2006. S. 252.
  2. „E fruttu, o Tutti frutti, una maniera di sorbetto, ov' entrano dei minuzzoli di frutti, e conserve, senza averne la forma.“ In: Vincenzo Mortillaro: Nuovo dizionario siciliano-italiano, Band 1. Palermo 1838. s.v. fruttu (S. 451).
  3. L. F. Jungius, Deutsches Kochbuch für bürgerliche Haushaltungen, 1864, S.292 Nr.671, Schlagsahnegefrohrenes