Tuzla (Istanbul)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tuzla
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Karte der Türkei, Position von Tuzla hervorgehoben
Tuzla Sahil.jpg
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 40° 49′ N, 29° 18′ OKoordinaten: 40° 49′ 0″ N, 29° 18′ 3″ O
Höhe: 48 m
Fläche: 134,45 km²
Einwohner: 273.608[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 2.035 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 34 xxx
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 17 Mahalle
Bürgermeister: Şadi Yazıcı (AKP)
Postanschrift: Evliya Çelebi Mh.
Hat Boyu Cd. No:17
34945 Tuzla
Website:
Landkreis Tuzla
Einwohner: 273.608[1] (2020)
Fläche: 134,45 km²
Bevölkerungsdichte: 2.035 Einwohner je km²
Kaymakam: Ali Akça
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Tuzla (griechisch Ακρίτας Akritas) ist eine Stadtgemeinde (Belediye) im gleichnamigen Ilçe (Landkreis) der Provinz Istanbul in der türkischen Marmararegion und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 1984 gebildeten Büyükşehir belediyesi İstanbul (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Tuzla liegt auf der asiatischen Seite der Großstadt und ist seit der Gebietsreform ab 2013 flächen- und einwohnermäßig identisch mit dem Landkreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis/Stadtbezirk grenzt im Norden und Westen an Pendik, im Osten und Südosten an die Provinz Kocaeli. Im Südwesten und Süden bildet das Marmarameer eine etwa 13 Kilometer lange natürliche (Landes-)Grenze.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tuzla gehörte 1923 zu Gebze (im Vilâyet Kocaeli) und wurde 1936 ein selbständige Gemeinde (Belediye).

Vom Ministerrate am 27. Mai 1991 beschlossen, wurde das Gesetz 3806 am 3. Juni 1992 im Amtsblatt Nr. 21247 veröffentlicht. Es dokumentierte u. a. die Gründung von sieben Landkreisen in der Provinz Istanbul, darunter dem Landkreis Tuzla. Er wurde zunächst aus drei Dörfern (vom Landkreis Pendik) und 12 Stadtteilen (Mahalle) von Kartal gebildet, gab aber (durch das Dekret vom 30. Dezember 1993 manifestiert) die Mahalle Esenyalı und Güzelyalı an den Kreis Pendik ab. 1996 wurde das Dorf Orhanlı und im Jahre 1998 Akfırat zur Stadtgemeinde (Belediye) erhoben.[2][3]

Im Zuge der Verwaltungsreform 2013/2014 wurden die zwei o. g.Belediye und das Dorf Tepeören als Mahalle in die Stadt Tuzla. Der Kreis, der damit einem Stadtbezirk gleichgestellt war, bestand somit nur noch aus der Stadt Tuzla.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war bereits während der byzantinischen Zeit unter dem Namen Akritas (Ακρίτας) bewohnt und wurde im Jahr 1400 durch Sultan Yıldırım Beyazıt erobert. Die letzten griechischen Bewohner wurden am Ende des Ersten Weltkrieges gegen Türken aus Thessaloniki und Kavala ausgetauscht. Die Bevölkerung, die im Zweiten Weltkrieg nur wenig mehr als 1000 umfasste, überschritt im Jahr 2013 die Einwohnerzahl von 200.000.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung durch Zählung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1935 1940 1945 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985/1990 2000
2.414 2.488 3.694 3.063 4.043 4.393 7.393 9.905 1.1163 1.6440 zu Kartal 107.883

Einwohnerentwicklung durch Fortschreibung am Jahresende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
148.792 170.453 181.658 185.819 197.230 197.657 208.807 221.620 234.372 242.232 252.923 255.468 267.400 273.608

Tuzla konnte in den letzten Jahren seine Position auf der Liste der bevölkerungsstärksten Kreise/Stadtbezirke ständig verbessern, momentan belegt es Platz 28.

Die 17 Mahalle wurden Ende 2020 im Durchschnitt von 16.095 Menschen bewohnt, die meisten wohnten hier: Aydınlı Mah. (62.965 Einw.). Sieben Mahalle hatten unter 10.000 Einwohner.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die früher dominierende Landwirtschaft und der Fischfang verloren durch die Industrialisierung des Ortes ihre Bedeutung. Tuzla ist vor allem für die dort befindlichen Schiffsbauwerften und die 2005 eröffnete Formel-1-Rennstrecke bekannt. Der türkische Glaskonzern Şişecam hat seinen Hauptsitz in Tuzla.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1954 gegründete ortsansässige Fußballverein Tuzlaspor spielte seit seiner Gründung in den Istanbuler Amateurligen. Im Sommer 2013 gelang dem Verein die Meisterschaft in der Bölgesel Amatör Ligi (dt.: Regionale Amateurliga) und damit durch den Aufstieg in die TFF 3. Lig, die vierthöchste türkische Spielklasse, die erste Teilnahme am türkischen Profifußball.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tuzla, Istanbul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tuzla Nüfusu, İstanbul, abgerufen am 16. Juni 2021
  2. Tuzlamızın Tarihçesi – Tuzlas umfangreiche Geschichte
  3. Gesetz Nr. 3806, erschienen am 3. Juni 1992 im Amtsblatt 21247; PDF-Datei, Seiten 1 und 4
  4. tff.org: "Bölgesel Amatör Lig'den Spor Toto 3. Lig'e çıkan takımlar belli oldu" (abgerufen am 30. September 2013)