Twiste (Diemel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Twiste
Twiste auf Höhe der Mündung des Hörler Baches bei Welda

Twiste auf Höhe der Mündung des Hörler Baches bei Welda

Daten
Gewässerkennzahl DE: 444
Lage Hessen, Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Flusssystem Weser
Abfluss über Diemel → Weser → Nordsee
Quelle nordwestlich von Korbach
51° 18′ 16″ N, 8° 49′ 56″ O
Quellhöhe ca. 485 m ü. NHN[1]
Mündung in Warburg in die DiemelKoordinaten: 51° 28′ 52″ N, 9° 8′ 47″ O
51° 28′ 52″ N, 9° 8′ 47″ O
Mündungshöhe ca. 159 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 326 m
Sohlgefälle ca. 8 ‰
Länge 40,8 km[3]
Einzugsgebiet 446,731 km²[3]
Abfluss am Pegel Welda[4]
AEo: 433,73 km²
Lage: 4,63 km oberhalb der Mündung
NNQ (17.09.2012)
MNQ 1968/2014
MQ 1968/2014
Mq 1968/2014
MHQ 1968/2014
HHQ (18.07.2002)
826 l/s
1,29 m³/s
2,82 m³/s
6,5 l/(s km²)
21 m³/s
55,3 m³/s
Durchflossene Stauseen Twistesee
Twistesee mit Wetterburg, Staudamm
und Einlaufbauwerk (inkl. Restaurant)

Die Twiste ist mit etwa 40,8 km[3] Länge der wichtigste sowie ein südwestlicher und rechter Zufluss der Diemel in Hessen und Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Twiste entspringt im nordwestlichen Nordhessen im Landkreis Waldeck-Frankenberg in den nordöstlichen Ausläufern des Rothaargebirges. Ihre Quelle befindet sich auf rund 485 m ü. NHN[1] südöstlich des Flachskamps (571,6 m), nordöstlich des Hombergs (531 m) und westsüdwestlich des Leusmannskopfs (501 m), drei bewaldete Berge nordwestlich von Korbach.

Korbach nördlich passierend fließt die Twiste nach Nordosten über die Waldecker Tafel durch Berndorf zu ihrem engen, bei der Ortschaft Twiste beginnenden Durchbruchstal am Langen Wald, um darin bei Braunsen in den Twistesee zu münden und diesen zu durchfließen. Unterhalb des Stausees, dessen Staudamm direkt östlich von Wetterburg steht, fließt sie durch die Flussniederung bei den Ansiedlungen Pohlmannshammer und Meerbrücke und nimmt bei der Letzteren die Aar auf. Dann läuft die Twiste in Richtung und südlich vorbei an Külte, wonach die Watter einmündet und durch Volkmarsen, um danach die Wande und kurz darauf die Erpe aufzunehmen und nach Norden abzuknicken. Nach dem Queren der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen (Kreis Höxter) fließt sie durch Welda, wo das Wasserkraftwerk Welda steht. Anschließend verläuft der Fluss durch einen engen Talabschnitt, in dem er die Bundesautobahn 44 (Talbrücke Twiste; 637 m lang) unterquert.

Nach anschließendem Passieren von Wormeln mündet die Twiste am südlichen Ortsrand von Warburg an der Twistemühle auf 159 m[2] Höhe in den Weser-Nebenfluss Diemel.

Wasserscheide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quellgebiet der Twiste liegt auf der Diemel-Eder/Fulda/Weser-Wasserscheide, das heißt, dass sich die Twiste, die in nördliche Richtung fließt, über die Diemel in die Weser entwässert, während der Kuhbach, der auf der südwestlichen Seite des Flachskamps entspringt, einen südlichen Umweg über die Itter, Eder – mit Edersee – und Fulda zur Weser macht; gleiches gilt für die Werbe, die auf der Waldecker Tafel östlich von Korbach entspringt und später in den Edersee mündet, um auch über die Eder und Fulda in die Weser zu fließen.

Ausflugsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Ausflugsziele an oder unweit der Twiste sind der Twistesee und Bad Arolsen.

Einzugsgebiet und Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Twiste ist 446,731 km²[3] groß. Es erstreckt sich von den Ostausläufern des Ostsauerländer Gebirgsrands bis in die Warburger Börde.[5]

Zuflüsse: Tabellarische Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Zuflüssen Zuflüssen der Twiste gehören flussabwärts betrachtet (Daten – wenn nicht anders genannt – laut im Tabellenkopf genannten Einzelnachweisen):

Name Seite Länge
(km)[6][7]
Quell- Mündungs- Mündungs-
ort (Lage)
Mü-Stat.
(km)[8]
EZG
(km²)[3]
GKZ
[9]
höhe (m ü. NHN)[1][2]
Bach vom Kudenkopf links 004,4 439 284 Berndorf (i) 35,00 444-114
Wollbeutel rechts 004,1 364 275 Berndorf (u) 34,20 0008,700 444-12
Limeke links 002,0 303 268 Berndorf (u) 33,40 444-132
Mühlhäuser Bach links 005,3 395 258 Mühlhäuser Hammer (u) 31,35 0012,320 444-14
Bröbeckebach (Bröbecke) links 004,1 340 255 Mühlhäuser Hammer (b) 30,95 0010,150 444-16
Bach vom Rothenberg rechts 004,1 331 249 Twiste (i) 29,25 444-1742
Bach am Hermannsberg links 003,2 320 245 Twiste (i) 29,00 0004,470 444-18
Bach am Holzhäuser Berg rechts 003,0 315 238 Berggrund (g) 27,60 444-192
Wilde rechts 009,6 390 229 Berggrund (u) 25,60 0038,490 444-29
Kappelgraben links 002,0 279 228 Kappelmühle (n) 25,45 444-3122
Aar links 013,9 369 192 Wetterburg (u) 16,25 0037,430 444-4
Watter rechts 021,8 435 182 Külte (u) 13,05 0041,250 444-6
Wande links 012,4 310 176 Volkmarsen (u) 09,40 0070,180 444-72
Erpe rechts 026,0 390 176 Volkmarsen (u) 09,30 153,65 444-8
Hörler Bach (Welda)[10] links 007,5 269 166 Welda (i) 05,00 0010,964 444-92
Abkürzungen (Lage):   i = im, u = unterhalb vom, b = beim, g = gegenüber, n = nahe Mündungsort

Zuflüsse: Graphische Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linke Zuflüsse sind in dunklem, rechte in hellem Blau flussabwärts aufgeführt.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Ortschaften an der Twiste gehören (flussabwärts betrachtet):

Pegelstationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Twiste steht eine Pegelstation auf der westfälischen Seite bei Welda. Der Pegelstand[11] und andere relevanten Kenndaten[11] können online abgerufen werden.

Güteklassifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Twiste wurde in einem Bericht des NRW-Landesumweltamts im Jahre 2001 in die Gewässergüteklasse II-III eingestuft. Verschiedene Strecken weisen einige strukturelle Schäden auf, dies liegt daran, dass der Fluss mehrmals aufgestaut wird und große Wassermengen abgeleitet werden. Die linienhafte Durchgängigkeit für Gewässerorganismen ist aufgrund der Stauhaltungen nicht gegeben, wie die EG-Wasserrahmenrichtlinie fordert.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hannover, Bernd: Siedlungsdichteuntersuchungen der Gebirgsstelze (Motacilla cinerea) im Wassereinzugsgebiet der Aar bei Korbach – in: Vogelkundliche Hefte, ISSN 0178-0220 (1977), 3, S. 51–55
  • Bark, Dieter: Lebendige Landschaften: im Tal der Twiste; Quelle Homberg, Berndorf, Twiste, Braunsen, Twistesee, Wetterburg, Külte, Volkmarsen, Welda, Wormeln, Warburg, Müller + Busmann-Verlag, Wuppertal, 2010
  • Roesch, Thomas: Minimizing the influence of large reservoirs on downstream water quality by turbine venting – in: International Symposium on River Flood Defence <2000, Kassel>: International Symposium on Flood Defence (2000), S. 95–104, graph. Darst.
  • Staiber, Karl: Beobachtungen am Haubentaucher (Podiceps cristatus) im NSG Twistevorsperre (Kreis Waldeck-Frankenberg): mit Tab. – in: Vogelkundliche Hefte Edertal für den Landkreis Waldeck-Frankenberg, ISSN 0178-0239 (1989), 15, S. 70–72
  • Becker, Carina: Gewässeruntersuchung an der Twiste – Von der Quelle bis zur Mündung (Memento vom 19. August 2013 im Webarchiv archive.today) (Facharbeit-Auszug), Warburg, 2006, auf welda.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Twiste-Radweg – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b c Deutsche Grundkarte (DGK 5) in Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  3. a b c d e Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2010 (XLS; 4,67 MB)(Hinweise)
  4. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Weser-Ems 2014. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, S. 153, abgerufen am 4. Oktober 2017 (PDF, deutsch, 8805 kB).
  5. Martin Bürgener: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 111 Arolsen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB)
  6. Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  7. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  8. Mündungslage der Zuflüsse bei/nahe der Fließgewässer-kilometrierung der Twiste laut Gewässerstationierungskarte (Stat.) in Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise) oder laut Kilometrierung (Stat.) in Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  9. Zur besseren Übersicht und Sortierung flussabwärts ist pro Fließgewässer in die Gewässerkennzahl (GKZ) nach der Ziffer „444“, die für die Twiste steht, jeweils ein Bindestrich eingefügt.
  10. Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz führt den Hörler Bach (s. Hörle), anders als das entsprechende Ministerium in Nordrhein-Westfalen, als Welda.
  11. a b Wasserstände, Wassertemperatur und Niederschlagsdaten, in HYGON (Hydrologische Rohdaten Online) beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV)
  12. Gütebericht des NRW-Landesumweltamts 2001. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 13. März 2014; abgerufen am 4. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lanuv.nrw.de