Two Oceans Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Two Oceans Marathon (offizielle Bezeichnung Old Mutual Two Oceans Marathon nach dem Sponsor Old Mutual) ist eine der bedeutendsten Sportveranstaltungen Südafrikas. Er wird seit 1970 jährlich in Kapstadt ausgetragen. Termin ist seit 1976 der Karsamstag. Die Hauptstrecke ist ein 56 km langer Ultramarathon; außerdem wird seit 1998 ein Halbmarathon angeboten.

Strecke[Bearbeiten]

Die Ultramarathonstrecke beginnt im Stadtteil Newlands, führt zwischen Muizenberg und Fish Hoek an der False Bay am Atlantischer Ozean entlang und überquert dann die Kap-Halbinsel über den Chapman’s Peak. Sie verläuft dann auf der Küstenstraße einige Kilometer wieder am Atlantischen Ozean vorbei und von dort weiter zum Ziel auf dem Campus der Universität Kapstadt am Fuße des Tafelberges. Insgesamt sind über 500 Höhenmeter bergauf und ca. 450 Höhenmeter bergab zu überwinden, die meisten davon auf der zweiten Streckenhälfte. Wegen der spektakulären Ausblicke gilt der Two Oceans Marathon als einer der schönsten Läufe weltweit. Der Name Two Oceans ist daher nicht ganz korrekt, da die Strecke nur am Atlantischen Ozean entlang führt. Der Indische Ozean beginnt erst am Kap Agulhas welches ca. 150 km östlich von Kapstadt liegt.

Die Halbmarathonstrecke biegt in Wynberg westlich von der Ultrastrecke ab und mündet im Norden von Constantia wieder in sie ein. Hier sind knapp 300 Höhenmeter bergauf und gut 200 Höhenmeter bergab zu bewältigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Lauf fand 1970 mit 26 Teilnehmern statt und sollte lediglich ein Trainingslauf für den Comrades Marathon sein. Dann aber entwickelte sich der Lauf schnell zu einer eigenständigen Veranstaltung. 1974 nahm zum ersten Mal eine Frau teil, erreichte aber nicht das Ziel in der vorgeschriebenen Zeit. 1975 wurden erstmals nicht-weiße Läufer zugelassen. Ein Jahr später gab es den ersten schwarzen Sieger.

Seit 1979 wird jeder, der den Lauf dreimal gewinnt, fünfmal eine Goldmedaille gewonnen hat oder ihn zehnmal innerhalb des Zeitlimits beendet hat, mit einer permanenten Startnummer in Blau geehrt.

1988 stellte Thompson Magawana den immer noch bestehenden Streckenrekord auf und erzielte dabei Weltbestzeiten über 30 Meilen und 50 km.

Seit dem Ende der Apartheid lockt der Lauf auch ausländische Spitzensportler und Hobbyläufer an. 1998 führte man einen Halbmarathon ein, der mittlerweile der teilnehmerstärkste Südafrikas ist, und verlängerte das Zeitlimit für die Ultraläufer von sechs auf sechseinhalb Stunden. 2000 führte man den derzeitigen Zielschluss von sieben Stunden ein.

Nach einem Erdrutsch mit Steinschlag im Januar 2000 wurde die Atlantikstrecke aus Sicherheitsgründen für mehrere Jahre gesperrt. Mittlerweile wurden aufwändige Sicherheitszäune errichtet, so dass die klassische Route wieder freigegeben werden konnte.

Teilnahmebedingungen und Medaillen[Bearbeiten]

Teilnahmebedingung für den Ultramarathon ist ein unter fünf Stunden absolvierter Marathon innerhalb des letzten halben Jahres.

Für die Ultramarathon-Finisher gibt es fünf Kategorien von Medaillen: Gold für die ersten zehn, Silber für alle anderen, die unter vier Stunden geblieben sind, eine Sainsbury-Medaille für Läufer, die weniger als fünf Stunden gebraucht haben, Bronze für alle, die das ursprüngliche Zeitlimit von sechs Stunden unterboten haben, und Blau für die übrigen Läufer, die die Strecke innerhalb von sieben Stunden bewältigt haben.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Ultramarathon

Halbmarathon

Schnellste Läufer 2012[Bearbeiten]

Ultramarathon

Halbmarathon

Finisher 2009[Bearbeiten]

  • Ultramarathon: 5824 (4478 Männer und 1346 Frauen), 46 mehr als im Vorjahr
  • Halbmarathon: 10.615 (5856 Männer und 4759 Frauen), 997 mehr als im Vorjahr

Siegerlisten[Bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters, ARRS[1]

Ultramarathon[Bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
07. Apr. 2012 Stephen Muzhingi (ZIM) 3:08:07 Jelena Nurgalijewa -4- 3:41:54
23. Apr. 2011 George Ntshiliza (RSA) 3:08:31 Olesja Nurgalijewa -3- 3:33:58
03. Apr. 2010 Mabuthile Lebopo (LES) 3:06:18 Olesja Nurgalijewa -2- 3:41:53
11. Apr. 2009 John Wachira (KEN) 3:10:06 Jelena Nurgalijewa -3- 3:40:43
22. Mär. 2008 Marko Mambo -3- 3:11:35 Olesja Nurgalijewa (RUS) 3:34:53
07. Apr. 2007 Bethuel Netshifhefhe (RSA) 3:07:56 Madina Biktagirowa (RUS) 3:35:04
15. Apr. 2006 Moses Njodzi (ZIM) 3:06:50 Tatjana Schirkowa (RUS) 3:36:19
26. Mär. 2005 Marko Mambo -2- 3:05:39 Jelena Nurgalijewa -2- 3:38:12
10. Apr. 2004 Marko Mambo (ZIM) 3:07:41 Jelena Nurgalijewa (RUS) 3:37:51
19. Apr. 2003 Mluleki Nobanda (RSA) 3:09:21 Simona Staicu (HUN) 3:37:32
30. Mär. 2002 Simon Mphulanyane (RSA) 3:09:42 Natalja Wolgina (RUS) 3:38:02
14. Apr. 2001 Honest Mutsakani (ZIM) 3:11:18 Gwen Griffiths-van Lingen (RSA) 3:43:03
22. Apr. 2000 Joshua Peterson (RSA) 3:13:12 Sarah Mahlangu (RSA) 3:48:58
03. Apr. 1999 Isaac Tshabalala -2- 3:11:20 Angelina Sephooa -3- 3:38:09
11. Apr. 1998 Fusi Nhlapo (RSA) 3:11:30 Angelina Sephooa -2- 3:49:56
29. Mär. 1997 Zithulele Sinqe -2- 3:09:45 Angelina Sephooa (RSA) 3:45:45
06. Apr. 1996 Zithulele Sinqe (RSA) 3:09:45 Maria Bak (GER) 3:45:16
15. Apr. 1995 Simon Malindi (RSA) 3:10:53 Enikő Fehér (HUN) 3:49:31
02. Apr. 1994 Phineas Makaba 3:15:06 Carolyn Hunter-Rowe (GBR) 3:51:37
10. Apr. 1993 Isaac Tshabalala (RSA) 3:14:29 Pat Lithgow (RSA) 3:57:11
18. Apr. 1992 Israel Morake (RSA) 3:15:56 Monica Drogemoller -4- 3:49:16
30. Mär. 1991 Miltas Tshabalala (RSA) 3:16:00 Monica Drogemoller -3- 3:50:23
14. Apr. 1990 Willie Mtolo (RSA) 3:10:51 Monica Drogemoller -2- 3:42:39
25. Mär. 1989 Johannes Thobejane (RSA) 3:12:20 Frith van der Merwe (RSA) 3:30:36
02. Apr. 1988 Thompson Magawana -2- 3:03:44 Monica Drogemoller (RSA) 3:44:29
18. Apr. 1987 Thompson Magawana (RSA) 3:05:31 Liz Eglington (RSA) 3:53:52
29. Mär. 1986 Tulani Sibisi (RSA) 3:09:30 Adelene Joubert (RSA) 3:52:59
06. Apr. 1985 Siphiwe Gqele -3- 3:11:57 Beverley Malan -3- 4:01:09
21. Apr. 1984 Siphiwe Gqele -2- 3:10:57 Helen Lucre (RSA) 3:52:20
02. Apr. 1983 Siphiwe Gqele (RSA) 3:11:54 Beverley Malan -2- 3:57:32
10. Apr. 1982 Ben Choeu (RSA) 3:11:15 Beverley Malan (RSA) 3:59:08
18. Apr. 1981 Johnny Halberstadt (RSA) 3:05:37 Gail Ingram -2- 4:11:31
05. Apr. 1980 Hoseah Tjale (RSA) 3:14:30 Gail Ingram (RSA) 4:14:05
14. Apr. 1979 Gabashane Rakabaele -2- 3:08:56 Diane Alperstein (RSA) 4:22:58
25. Mär. 1978 Brian Chamberlain -2- 3:15:23 Janet Bailey (RSA) 4:34:28
09. Apr. 1977 Brian Chamberlain (RSA) 3:15:22 Marie-Jeanne Duyvejonck -2- 5:03:52
17. Apr. 1976 Gabashane Rakabaele (RSA) 3:18:05 Marie-Jeanne Duyvejonck (RSA) 5:01:07
12. Apr. 1975 Derek Preiss -2- 3:22:01 Ulla Paul (RSA) 5:14:51
13. Apr. 1974 Derek Preiss (RSA) 3:21:40 --- ---
23. Apr. 1973 Donald Hartley -2- 3:24:06 --- ---
02. Mai  1972 Donald Hartley (RSA) 3:25:12 --- ---
01. Mai  1971 Robert Knutzen (RSA) 3:42:31 --- ---
02. Mai  1970 Dirk Steyn (RSA) 3:55:50 --- ---

Halbmarathon[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2012 Xolisa Tyali (RSA) 1:04:52 René Kalmer -2- 1:15:00
2011 Lusapho April -2- 1:03:59 Helalia Johannes -4- 1:11:57
2010 Lusapho April (RSA) 1:03:54 René Kalmer (RSA) 1:12:39
2009 Stephen Mokoka (RSA) 1:03:42 Helalia Johannes -3- 1:13:34
2008 George Majaji (ZIM) 1:03:31 Mamorallo Tjoka -2- 1:15:04
2007 Willy Kariuku Mwangi (KEN) 1:03:05 Helalia Johannes -2- 1:13:16
2006 Cuthbert Nyasango (ZIM) 1:02:54 Helalia Johannes (NAM) 1:13:35
2005 Hendrick Ramaala (RSA) 1:03:26 Mamorallo Tjoka (LES) 1:15:58
2004 Elijah Mutandiro -3- 1:04:02 Ronel Thomas (RSA) 1:16:46
2003 Luwis Masunda (ZIM) 1:03:46 Charné Rademeyer -3- 1:15:48
2002 Josia Thugwane (RSA) 1:04:15 Charné Rademeyer -2- 1:15:27
2001 Zacharia Mpolokeng (RSA) 1:05:53 Charné Rademeyer (RSA) 1:17:37
2000 Elijah Mutandiro -2- 1:05:31 Kirsty Weir (RSA) 1:18:24
1999 Elijah Mutandiro (ZIM) 1:04:35 Theresa du Toit (RSA) 1:19:53
1998 Makhosonke Fika (RSA) 1:05:35 Gwen Griffiths-van Lingen (RSA) 1:17:01

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr 56 km davon
Frauen
21,1 km davon
Frauen
2010 7318 1817 09219 4446
2009 5824 1346 10.615 4759
2008 5778 1360 09618 4091
2007 6531 1499 09212 3883
2006 6881 1501 08296 3443
2005 6982 1502 06250 2459
2004 8692 1830 06215 2597
2003 6252 1159 05650 2090
2002 6491 1196 04211 1586
2001 6861 1158 03816 1409
2000 8321 1512 03332 1300
1999 7073 1081 02937 1187
1998 7441 1071 02915 1094
1997 6695 0835 --- ---
1996 7107 0880 --- ---
1995 6327 0688 --- ---
1994 7099 0768 --- ---
1993 7191 0678 --- ---
1992 7139 0585 --- ---
1991 7135 0629 --- ---
1990 6964 0520 --- ---
1989 6027 0434 --- ---
1988 5902 0393 --- ---
1987 5235 0302 --- ---
1986 4570 0283 --- ---
1985 3884 0230 --- ---
1984 3154 0140 --- ---
1983 2531 0089 --- ---
1982 2027 0068 --- ---
1981 1602 0042 --- ---
1980 1343 0022 --- ---
1979 1010 0011 --- ---
1978 0672 0009 --- ---
1977 0455 0002 --- ---
1976 0320 0003 --- ---
1975 0186 0001 --- ---
1974 0116 --- --- ---
1973 0078 --- --- ---
1972 0086 --- --- ---
1971 0031 --- --- ---
1970 0015 --- --- ---

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. arrs.net: Two Oceans Marathon