Tyler Bates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tyler Bates (2014)

Tyler Bates (* in Los Angeles[1]) ist ein US-amerikanischer Musikproduzent, Komponist und Musiker. Er ist zudem Leadgitarrist der Band Marilyn Manson.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bates wuchs in Chicago auf[1]. 1993 gründete er zusammen mit der Sängerin Lisa Papineau die Formation Pet. Beide bekamen einen Plattenvertrag bei Atlantic Records und waren unter anderen auf dem Soundtrack von The Crow: City of Angels vertreten. Daneben produzierte Bates andere Künstler und war als Gitarrist auf Alben von „Vas“ und den „Beastie Boys“ vertreten.

Während dieser Zeit komponierte Tyler Bates erste Stücke für Filme. Ab 2000 tat er dies ausschließlich und war nebenbei Schlagzeuger bei JBOT. Seit 2014 arbeitet er zudem für und mit der Band Marilyn Manson.

2007 und 2009 wurde er jeweils mit einem BMI Film Music Award geehrt, 2010 erhielt er für seine Arbeit an der Serie Californication den BMI Cable Award. Im Zuge der Aktivitäten zu dieser Serie lernte er den Schauspieler und Sänger Marilyn Manson kennen, der in der sechsten Staffel einen Gastauftritt hatte.[2][3]

2014 nahm er dann zusammen mit Manson und dessen Band das Album The Pale Emperor auf, auf dem er für die Komposition des gesamten Instrumentalmaterials verantwortlich ist. Diese Zusammenarbeit setzte er für das 2017er Manson-Album Heaven upside down fort. 2017/2018 übernahm er bei der gleichnamigen Tour – wie bereits beim Vorgängeralbum – die Leadgitarre in der Band.[4][5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Offizielle Webseite. Tyler Bates, abgerufen am 10. Juni 2012.
  2. stern.de: Marilyn Manson trifft Hank Moody, 25. Juni 2012, abgerufen am 30. Dezember 2017
  3. tylerbates.com: Biography, abgerufen am 30. Dezember 2017
  4. tylerbates.com: Biography, abgerufen am 30. Dezember 2017
  5. laut.de: Heaven Upside Down, 6. Oktober 2017, abgerufen am 30. Dezember 2017