Typ 92 Bataillonsgeschütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Typ 92 Bataillonsgeschütz


Ein Typ 92 Bataillonsgeschütz im Steilfeuermodus, ohne Schutzschild, ausgestellt in Fort Sill, Oklahoma.

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 九二式歩兵砲
Entwickler/Hersteller: JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Entwicklungsjahr: 1932
Produktionszeit: 1932 bis 1945
Waffenkategorie: Infanteriegeschütz
Technische Daten
Rohrlänge: 0,79 m
Kaliber:

70 mm

Kaliberlänge: L/11,3
Gewicht Einsatzbereit: 204 kg
Höhenrichtbereich: –6° bis +51 (niedrige Ausrichtung)
–8° bis +70 (erhöhte Ausrichtung) Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 40°
Ausstattung
Munitionszufuhr: einzeln

Das Typ 92 Bataillonsgeschütz (jap. 九二式歩兵砲, Kyūni-shiki Hoheihō) war ein leichtes Feldgeschütz im Kaliber 70 mm, das vom Kaiserlich Japanischen Heer im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg, im Japanisch-Sowjetischen Grenzkonflikt und während des Pazifikkrieges von 1932 bis 1945 eingesetzt wurde. Die Bezeichnung Typ 92 deutet dabei auf das Jahr der Truppeneinführung, das Jahr Kōki 2592 bzw. 1932 nach gregorianischem Kalender, hin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Typ 92 Bataillonsgeschütz beim direkten Bekämpfen von Zielen.

Normalerweise wurden Waffen mit Schraubverschluss, sprich Geschütze, beim Kaiserlich Japanischen Heer nicht auf Bataillonsebene zugeteilt, doch bildete das Typ 92 Bataillonsgeschütz die Ausnahme. Den meisten Divisionen wurden jeweils zwei Typ 92 der Feuerunterstützungskompanie in einem Bataillon zugewiesen.[1] Manche Bataillone erhielten sogar vier Typ 92 pro Feuerunterstützungskompanie. Dabei spielte das relativ geringe Gewicht der Waffe, seine Kompaktheit und seine Zerlegbarkeit eine entscheidende Rolle. Das Geschütz konnte, in sechs Teile zerlegt, von Soldaten oder Packtieren transportiert werden.[2] Auf eine maximale Reichweite von 2800 Metern konnten Spreng-, Hohlladungs-, Rauch- und Beleuchtungs-Granaten verschossen werden. Die Ziele konnten entweder direkt, mit niedriger Rohrausrichtung, oder indirekt, mit erhöhter Rohrausrichtung im Steilfeuer, wie bei Haubitzen üblich, bekämpft werden.[3]

Das Typ 92 Bataillonsgeschütz war bei der Truppe wegen seiner Zuverlässigkeit und Robustheit sehr beliebt und blieb bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Einsatz.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Typ 92 wird von seiner Geschützbedienung in eine neue Feuerstellung gezogen, Bataan, 1942.
Ein von US-Marines während der Schlacht um Saipan erobertes Typ 92 wird gegen seine ehemaligen Besitzer angewendet.
  • Kaliber: 70 mm
  • Rohrlänge: 0,79 m
  • Höhenrichtbereich:
    • -6° bis +51 (niedrige Ausrichtung)
    • -8° bis +70 (erhöhte Ausrichtung)
  • Seitenrichtbereich: 40°
  • Geschützgewicht: 204 kg
  • Geschossgewicht: 3,79 kg
  • Mündungsgeschwindigkeit V0 = 197 m/s
  • Maximale Reichweite: 2800 m

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gordon L. Rottman: Japanese Army in World War II 1941–42. Osprey Publishing, Oxford 2005, ISBN 1-84176-789-1.
  • David Miller: Fighting Men of World War II, Axis Forces. Uniforms, Equipment & Weapons of Axis Forces. 1. Auflage. Stackpole Books, 2007, ISBN 978-0-8117-0277-5, Japan, S. 296.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Type 92 Battalion Gun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Type 92 70mm Infantry Gun. Taki’s Homepage, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  2. Rottman: Japanese Army in World War II 1941–42. S. 48.
  3. Rottman: Japanese Army in World War II 1941–42. S. 47.