Tyrolean Jet Services

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tyrolean Jet Services
Logo
Do 328-300 der Tyrolean Jet Services
IATA-Code: -
ICAO-Code: TJS
Rufzeichen: TYROLJET
Gründung: 1978
Sitz: Innsbruck OsterreichÖsterreich Österreich
Heimatflughafen:

Innsbruck

Unternehmensform: GmbH
Leitung: Martin Lener (CEO)
Flottenstärke: 7
Ziele: weltweit
Website: www.tjs.at

Tyrolean Jet Services ist ein österreichisches Luftfahrtunternehmen mit Sitz in Innsbruck. TJS betreibt neun Geschäftsreiseflugzeuge, sowohl für die Flugbereitschaft des Alleineigentümers – der Firma Swarovski – als auch für Charterkunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 wurde die seit 1958 bestehende Firma Aircraft Innsbruck durch Christian Schwemberger-Swarovski und Gernot Langes-Swarovski übernommen. Die Sparte Geschäftsreiseflüge wurde mit zwei Cessna Citations betrieben. Zu diesem Zeitpunkt gab es am Flughafen Innsbruck nur eine Flugverbindung nach Zürich. So erlebte die Aircraft Innsbruck mit ihren Geschäftsreiseflugzeugen großen Zuspruch.

1978 fand die Umbenennung und Umstrukturierung in Tyrolean Airways statt, worin die Bereiche Fluglinie, Flugrettung und Geschäftsreiseflüge zusammengefasst wurden.

Am 1. April 1980 wurde der erste Linienflug von Innsbruck nach Wien und Zürich mit einer Dash 7 – die den Namen „Stadt Innsbruck“ erhielt – aufgenommen. Im ersten Betriebsjahr konnte man bereits 38.500 Passagiere verbuchen, was den Einsatz einer zweiten Maschine ab Mai 1981 rechtfertigte. Mit ihr wurde das Streckennetz um einen zweimal täglich beflogenen Frankfurt-Kurs erweitert. 1985 erhielt Tyrolean Airways als erster Kunde in Europa eine zweimotorige Dash 8 mit 37 Sitzplätzen. Des Weiteren wurde die Gesellschaft in Tyrolean Jet Services umbenannt.

Tyrolean gliederte die Flugrettung in die Tyrol Air Ambulance und die Helikoptersparte in die Heliair aus.

1988 wurde Tyrolean in eine Aktiengesellschaft verwandelt und die Leipnik Lundenburger Industrie-AG übernahm 25 %. Der ÖAMTC übernahm 1995 die Heliair und Austrian Airlines den Linienflugbetrieb. Darauf hin konzentrierte sich TJS ausschließlich auf den Bereich der Geschäftsreiseflüge.

2006 betrug die Gesamtflugzeit der Flotte rund 3100 Stunden. 2007 betrieb TJS insgesamt fünf Geschäftsreiseflugzeuge – davon zwei Ultra-Langstreckenflugzeug – und mehrere Flugzeuge wurden für externe Halter verwaltet.

2008 erhielt TJS den EBAA Silver Safety Award für ihren Betrieb nach dem EU OPS 1 Standard.[1] 2010 den EBAA Golden Safety Award, 2014 den EBAA Platinum Safety Award [2] für ihren Betrieb nach dem EU OPS 2 Standard [3][2]

2013 wurde das am Flughafen Innsbruck Airside ansässige Unternehmen Cloud Number 9 Catering GmbH als Joint Venture von Tyrolean Jet Services und Welcome Aviation Group übernommen. Das Unternehmen beschäftigt 25 Piloten, drei Flugbegleiterinnen, zehn Techniker, neun Personen im Servicebereich und fünf im Bereich der Verwaltung.

2016 wurde in San Marino eine 100% Tochter von TJS gegründet. TJS San Marino verfügt über eine eigene Air Operator Lizenz (AOC), diese berechtigt zum gewerblichen Betrieb von Flugzeugen mit dem Kennzeichen T7. Der ICAO Code ist TSR mit dem Rufnamen SAN MARINO. [4]

2017 wurde in Malta eine weitere 100% Tochter von TJS gegründet. TJS Malta verfügt ebenfalls über eine eigene Air Operator Lizen (AOC) welche den gewerblichen Betrieb von Flugzeugen mit dem Kennzeichen 9H ermöglicht. Der ICAO code ist TYJ. [5]

Die TJS ist Mitglied der Austrian Business Aviation Association seit deren Gründung im Jahr 2010.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tyrolean Jet Services größtes Flugzeug, ein ACJ319 auf der Paris Air Show 2013
Tyrolean Jet Services zweitgrößtes Flugzeug, ein Airbus A318 Elite ER noch ohne Lackierung. Dieser wird inzwischen nicht mehr von TJS betrieben.

Mit Stand Januar 2017 besteht die Flotte der Tyrolean Jet Services aus sieben Flugzeugen:[6]

In früheren Jahren kamen diverse andere Flugzeugtypen zum Einsatz, darunter verschiedene Falcon Businessjets, andere Cessna Citation Modelle und Zwei Dornier 328-300. Letztere waren bis 2015 aus der Flotte ausgeschieden.

Von den Tochterfirmen TJS San Marino und TJS Malta werden als weitere Flugzeuge die Gulfstream G650ER (T7-AZG) und eine King Air B200GT (9H-RBA) betrieben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tyrolean Jet Services – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fliegerweb: Tyrolean Jet Services an der EBAA ausgezeichnet 14. Mai 2009
  2. http://theaircharterjournal.com/news/TyroleanJetSvcs_EBAAPlatinumSafetyAward/
  3. theaircharterjournal.com vom 23. Juni 2010
  4. San Marino Aircraft Registry: [1] 24. März 2016
  5. Tyrolean Jet Services: Welcome TJS Malta. 18. Februar 2017, abgerufen am 5. März 2017 (englisch).
  6. Austro Control - Behördliches Österreichisches Zivilluftfahrzeugregister, abgerufen am 25. Januar 2017