Tyshawn Sorey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tyshawn Sorey, moers festival 2010

Tyshawn Sorey (* 8. Juli 1980 in Newark, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Schlagzeug, Piano, Komposition) und Musikpädagoge.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorey wuchs in Newark auf und studierte an der William Paterson University und Wesleyan University, u .a. bei Anthony Braxton und Jay Hoggard. Seit Anfang der 2000er Jahre ist er in der New Yorker Jazzszene aktiv und arbeitet als Musikpädagoge an der School for Improvisational Music und an der New School. Neben seinen eigenen Projekten spielte Sorey mit Steve Lehman (Demian as Posthuman, 2005), im Trio Fieldwork mit Steve Lehman und Vijay Iyer, in Dave DouglasNomad-Ensemble und in der Steve-Coleman-Band Five Elements, des Weiteren im Trio mit Pete Robbins und Mario Pavone, im Interstellar Duo #2 mit dem Flötisten Ras Moshe sowie mit Angelika Niescier und mit Johannes Lauer. 2007 erschien sein Debütalbum, die Doppel-CD That/Not. Als studierter klassischer Posaunist gibt er auch Solo-Konzerte auf dem Klavier und ist für verschiedene Ensembles als Komponist tätig. Er trat außerdem mit Wadada Leo Smith, Misha Mengelberg, Anthony Braxton, Pascal Niggenkemper, Alexandra Grimal, Timuçin Şahin und Vijay Iyer auf.

2015 gewann er in den Down Beat Kritiker-Polls in der Rising Star Kategorie. 2017 wurde Sorey eine MacArthur Fellowship zugesprochen; 2018 den United States Artists Fellowship.[1]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Child Real Eyes (Vidatone Records, 2002) mit Andre Vida und Anthony Braxton
  • Blood Sutra (Pi Recordings, Pi901, 2003) mit Vijay Iyer
  • Juncture (Pi Recordings, Pi12, 2003)
  • Configuration (Silkheart Records, SHCD 155, 2004) mit Billy Bang und Sirone
  • Beauty Under Construction (Konnex Records, KCD 5162, 2005) mit Werner Klausnitzer
  • Demian as Posthuman (Pi Recordings, 2005) mit Steve Lehman
  • Conspiracy for Positivity (Blue Ark Records, 2005) mit Radam Schwartz
  • Fieldwork: Door (Pi Recordings, Pi26, 2007) mit Vijay Iyer und Steve Lehman
  • Conduction/Induction (Rai Trade, 09, 2007) mit Butch Morris
  • On Meaning (Pi Recordings, Pi25, 2007) mit Steve Lehman
  • That/Not (Firehouse 12 Records, FH12-04-02-005, 2007) mit Thomas Morgan
  • Between Shadow and Space (Clean Feed Records, 2008) mit Michael Dessen
  • Consequences (Posi-Tone Records, PR8042, 2008) mit John Escreet
  • Modes Of Limited Transcendence (Simp Records, 080901, 2008) mit Gene Ess
  • Pasàpas (Konnex Records, KCD 5214, 2008) mit Pascal Niggenkemper Trio
  • Do The Hate Laugh Shimmy (Frash Sound Records, FSNT313, 2008) mit Pete Robbins
  • Pieces Of Old Sky (Clean Feed, CF151, 2009) mit Samuel Blaser
  • The Winding Shell (Off Records, 013, 2009) mit Jesse Elder
  • Koan (482 Music, 482-1069, 2009)
  • Travail, Transformation, and Flow (Pi Recordings, 2009) mit Steve Lehman
  • "Harvesting Semblances and Affinities" (Pi Recordings, Pi33, 2010) mit Steve Coleman and Five Elements
  • Antagonisti Androgeni (Ruby Flower Records, 2010) mit Biagio Coppa
  • Paradoxical Frog (Clean Feed, 183, 2010) mit Kris Davis und Ingrid Laubrock
  • Konstanz Suite (Jazzwerkstatt, 087, 2010) mit Johannes Lauer
  • siLENT Z Live: Hate Laugh Music (2010) mit Pete Robbins
  • Urban Creatures (JazzHausMusik, JHM188, 2010) mit Pascal Niggenkemper Trio
  • Oblique-1 (Pi Recordings, 2011)
  • In the Hall of Mirrors (Tzadik, 2014) mit John Zorn
  • The Inner Spectrum of Variables (2016), mit Cory Smythe, Christopher Tordini, Chern Hwei Fung, Kyle Armbrust, Rubin Kodheli
  • Verisimilitude (2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ray Hardman: Connecticut Composer Tyshawn Sorey Scores Another Prestigious Fellowship. WNPR, 20. Januar 2018, abgerufen am 22. Januar 2018 (englisch).