Tyson Fury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tyson Fury
Boxweltmeister im Schwergewicht
Boxer
Tyson fury.jpg
Daten
Geburtsname Tyson Luke Fury
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Britisch
IrlandIrland Irisch
Geburtstag 12. August 1988
Geburtsort Manchester
Stil Linksauslage
Größe 2,06 m
Reichweite 216 cm
Kampfstatistik
Kämpfe 25
Siege 25
K.-o.-Siege 18
Niederlagen 0
Profil in der BoxRec-Datenbank

Tyson Luke Fury (* 12. August 1988 in Manchester) ist ein britischer Boxer. Am 28. November 2015 besiegte er Wladimir Klitschko einstimmig nach Punkten und wurde neuer Weltmeister im Schwergewicht der Verbände WBA (Super-Champion), IBF, WBO und IBO.[1] Der Titel der IBF wurde ihm nach wenigen Tagen wieder aberkannt, da er nicht gegen den Pflichtherausforderer Wjatscheslaw Hlaskow antreten wird, sondern stattdessen ein Rückkampf gegen Wladimir Klitschko vorzog.[2] Derzeit hält er den vom Ring Magazine vergebenen Titel als bester Schwergewichtsboxer.[3]

Leben[Bearbeiten]

Tyson Fury ist der Sohn des ehemaligen irischen Schwergewicht-Profiboxers John „Gypsy“ Fury und stammt aus einer Familie von Irish Travellers, daher der Spitzname seines Vaters. Er wurde von seinen Eltern nach Mike Tyson benannt. Fury ist Cousin der Boxer Andy Lee und Hughie Fury. Wie Hughie Fury wird er von dessen Vater Peter Fury trainiert. Er trat als Amateur für England und Irland an.

Aufgewachsen ist Fury in Wilmslow, Cheshire. Er ist Katholik und seit 2008 verheiratet mit Paris Fury; aus der Ehe stammen eine Tochter (* 2009) und ein Sohn (* 2011).

Karriere[Bearbeiten]

Sein Debüt gab Fury am 6. Dezember 2008. Nachdem er gegen eher unbekannte Boxer gekämpft hatte, war der Kampf um die Commonwealth- und Britische Meisterschaft am 23. Juli 2011 gegen Dereck Chisora sein erster großer Auftritt. Er gewann den Kampf über zwölf Runden einstimmig nach Punkten.

Am 12. November 2011 trat er gegen den ebenfalls ungeschlagenen Neven Pajkić an. Fury ging in der 2. Runde zum ersten Mal in seiner Karriere zu Boden, konnte den Kampf aber drehen und zwang Pajkić in der 3. Runde zweimal zu Boden. Nachdem Fury Pajkić erneut hart getroffen hatte, brach der Kampfrichter den Kampf ab und erklärte Fury zum Sieger.

Nachdem er Vinny Maddalone besiegt hatte und dadurch Intercontinental Champion der WBO geworden war, trat er gegen die beiden namhaften Boxer Steve Cunningham und Kevin Johnson in WM-Titel-Ausscheidungskämpfen an und besiegte sie.

Der für den 8. Februar 2014 angesetzte Kampf gegen David Haye wurde abgesagt, da sich Haye einer Operation seiner Schulter unterziehen musste.[4] Im Februar 2014 schlug er Joey Abell k.o. und boxte im selben Jahr das zweite Mal gegen Chisora um die Europameisterschaft (EBU), die WBO-International-Meisterschaft und die vakante Britische Meisterschaft. Chisora war chancenlos und verlor diesmal sogar vorzeitig. Ende Februar 2015 boxte er gegen Christian Hammer. Hammer musste zu Boden, hatte zu keinem Zeitpunkt eine Chance und gab in der 8. Runde auf.

Am 28. November 2015 gewann er gegen den seit über elf Jahren unbesiegten Wladimir Klitschko nach zwölf Runden einstimmig nach Punkten und wurde neuer Schwergewichts-Weltmeister der vier Verbände (WBA, WBO, IBF und IBO), deren Gürtel Klitschko innehatte.[5]

Im Dezember 2015 wurde ihm der IBF-Titel aberkannt, da er nicht gegen den Pflichtherausforderer Wjatscheslaw Hlaskow antreten wird.[2]

Fury wurde vom renommierten Ring Magazine zum „Boxer des Jahres 2015“ gekürt.

Trivia[Bearbeiten]

Furys Vorfahren kamen aus dem „fahrenden Volk“. Auf Twitter nennt er sich selbst „Gypsy King“ (Zigeunerkönig).[6]

Am 9. Dezember 2015 wurde bekannt, dass die Polizei von Manchester ein Ermittlungsverfahren wegen Homophobie gegen Fury eingeleitet hat.[7]

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten]

25 Siege (18 K.o.-Siege), 0 Niederlagen
Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Fury
2008 6. Dezember Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trent FM Arena, Nottingham, Vereinigtes Königreich UngarnUngarn Bela Gyongyosi Sieg / TKO 1. Runde
2009 17. Januar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Park Centre, Wigan, Vereinigtes Königreich DeutschlandDeutschland Marcel Zeller Sieg / TKO 3. Runde
28. Februar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Norwich Showground, Norwich, Vereinigtes Königreich RusslandRussland Daniel Peret Sieg / Aufgabe 2. Runde
14. März Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Events Centre, Birmingham, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lee Swaby Sieg / Aufgabe 4. Runde
11. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich York Hall, London, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Ellis Sieg / KO 1. Runde
23. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colosseum, Watford, Vereinigtes Königreich IrlandIrland Scott Belshaw Sieg / TKO 2. Runde
18. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich York Hall, London, Vereinigtes Königreich LettlandLettland Aleksandrs Selezens Sieg / TKO 3. Runde
11. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brentwood Centre, Brentwood (Essex), Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John McDermott
Englische Meisterschaft (BBBofC)
Punktsieg / 10 Runden
26. September IrlandIrland The O₂, Dublin, Irland TschechienTschechien Tomáš Mrázek Punktsieg / 6 Runden
2010 5. März Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Huddersfield Sports Centre, Huddersfield, Vereinigtes Königreich DeutschlandDeutschland Hans-Jörg Blasko Sieg / TKO 1. Runde
25. Juni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brentwood Centre, Brentwood (Essex), Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John McDermott
vakante Englische Meisterschaft (BBBofC)
Sieg / TKO 9. Runde
10. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich York Hall, London, Vereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Power Punktsieg / 8 Runden
18. Dezember KanadaKanada Colisée Pepsi, Québec (Stadt), Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zack Page Punktsieg (einstimmig) / 8 Runden
2011 19. Februar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wembley Arena, London, Vereinigtes Königreich BrasilienBrasilien Marcelo Luiz Nascimento Sieg / KO 5. Runde
23. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wembley Arena, London, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dereck Chisora
Commonwealth-Meisterschaft
Britische Meisterschaft (BBBofC)
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
17. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich King's Hall, Belfast, Vereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicolai Firtha Sieg / TKO 5. Runde
12. November Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich EventCity, Manchester, Vereinigtes Königreich KanadaKanada Neven Pajkić
Commonwealth-Titelverteidigung
Sieg / TKO 3. Runde
2012 14. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Odyssey Arena, Belfast, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Rogan
vakante Irische Meisterschaft
Sieg / TKO 5. Runde
7. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hand Arena, Clevedon, Vereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vinny Maddalone
vakante WBO-Intercontinental-Meisterschaft
Sieg / TKO 5. Runde
1. Dezember Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Odyssey Arena, Belfast, Vereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Johnson Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2013 20. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York City, Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Cunningham Sieg / KO 7. Runde
2014 15. Februar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Copper Box Arena, London, Vereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Abell Sieg / TKO 4. Runde
29. November Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich ExCeL Arena, London, Vereinigtes Königreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dereck Chisora
WBO-International-Meisterschaft
EBU-Europameisterschaft
vakante Britische Meisterschaft (BBBofC)
Sieg / Aufgabe 10. Runde
2015 28. Februar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich The O₂, London, Vereinigtes Königreich DeutschlandDeutschland Christian Hammer
WBO-International-Titelverteidigung
Sieg / Aufgabe 8. Runde
28. November DeutschlandDeutschland ESPRIT arena, Düsseldorf, Deutschland UkraineUkraine Wladimir Klitschko
WBA/IBF/WBO/IBO-Weltmeisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tyson Fury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klitschko nach Totalschaden gegen Fury: «Fortsetzung folgt» Westdeutsche Zeitung, 29. November 2015, abgerufen am 30. November 2015.
  2. a b Wegen Vertragsbruchs: Fury muss einen seiner Weltmeistergürtel abgeben. spiegel.de. Abgerufen am 9. Dezember 2015.
  3. http://ringtv.craveonline.com/ratings/heavyweight
  4. Haye nach OP vor Karriereende spox.com, 17. November 2013, abgerufen am 3. Mai 2014.
  5. Andreas Evelt: „Klitschko verliert WM-Titel an Fury“ Spiegel Online vom 29. November 2015, abgerufen am 29. November 2015
  6. Matthias Kerber: Die irre Geschichte des britischen Tyson Abendzeitung, 30. September 2015, abgerufen am 30. November 2015.
  7. Polizei ermittelt gegen Fury wegen homophober Sprüche sueddeutsche.de. Abgerufen am 9. Dezember 2015.
Vorgänger Titel Nachfolger
Wladimir Klitschko Boxweltmeister im Schwergewicht (IBF)
seit 28. November 2015 bis Dezember 2015
vakant
Charles Martin
Wladimir Klitschko Superchampion im Schwergewicht (WBA)
seit 28. November 2015
Wladimir Klitschko Boxweltmeister im Schwergewicht (WBO)
seit 28. November 2015
Wladimir Klitschko Boxweltmeister im Schwergewicht (IBO)
seit 28. November 2015