Tzipi Hotovely

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tzipi Hotovely (2017)

Tzipi Hotovely (hebräisch ציפי חוטובלי, * 2. Dezember 1978 in Rechovot), eigentlich Tzipora, ist eine orthodox-nationalreligiöse israelische Politikerin (Likud), Journalistin und jüdische Aktivistin mit georgischen Wurzeln.

Von 2013 bis 2015 war sie Staatssekretärin für Verkehr und Straßenverkehrssicherheit im Kabinett Benjamin Netanjahu III. Seit 2015 ist sie Staatssekretärin für Auswärtige Angelegenheiten im Kabinett Benjamin Netanjahu IV.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 24. Februar 2009 ist sie Mitglied der (18.) Knesset und ist damit die jüngste Person, die jemals in die Knesset gewählt wurde. Seit 2006 schreibt sie eine Kolumne in der Zeitung Maariw und tritt auch sonst als Medienpersönlichkeit in Erscheinung.

Hotovely hat Rechtswissenschaft an der Bar-Ilan-Universität und an der Universität Tel Aviv studiert. Sie ist seit 2013 mit Or Alon verheiratet. Sie wird dem rechten Flügel zugezählt, ist maßgeblich an der ideologischen Ausformung der Politik ihrer Partei beteiligt und äußert sich regelmäßig gegen die Errichtung eines palästinensischen Staates.

Außerdem zeigt sie ein großes Engagement im Kampf für die Rechte der Frau innerhalb der Orthodoxie und erregte im Dezember 2011 internationales Aufsehen, als sie sich in die aktuelle Debatte um die Forderung einiger religiöser Fanatiker nach Geschlechtertrennung einschaltete, indem sie sich in einem sogenannten Mehadrin-Bus öffentlichkeitswirksam in die für Männer vorgesehene Abteilung setzte. Im Zusammenhang mit Sigmar Gabriels Besuch in Israel 2017 und den Eklat um die Gespräche mit Breaking the Silence und B’Tselem bezeichnete sie die israelische Organisation Breaking the Silence als Feinde Israels[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel in der Haaretz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tzipi Hotovely – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien