Užupis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Staatsgrenze“ von Užupis

Užupis ist ein Stadtteil am Rand der Altstadt von Vilnius, der Hauptstadt Litauens. Der Name bedeutet „jenseits des Flusses“ ( = hinter, upė = Fluss). Es handelt sich dabei um die Vilnia oder Vilnelė, die der Stadt Vilnius ihren Namen gibt. Užupis ist mit ca. 0,6 km² ein kleiner und abgeschlossener Stadtteil. Auf drei Seiten wird es durch den Fluss von der Altstadt getrennt, auf einer Seite gibt es steile Berge und in der sowjetischen Zeit entstandene Industriegelände.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil wurde früher mehrheitlich von Juden bewohnt. Erst im 16. Jahrhundert wurden die ersten Brücken über den Fluss geschlagen. 1810 wurde der Bernhardiner-Friedhof errichtet. Ein großer Teil der ursprünglichen Bevölkerung kam während des Holocausts um, der jüdische Friedhof wurde von den Sowjets zerstört. Die leerstehenden Häuser wurden von Kriminellen, Obdachlosen und Prostituierten besetzt. Vor der litauischen Unabhängigkeitserklärung 1990 war der Stadtteil einer der vernachlässigsten der Stadt, viele Häuser hatten weder Strom noch sanitäre Anlagen.

Künstlerkolonie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engel von Užupis
Platz in Užupis
Kirche

In den 1990er Jahren hat sich der Stadtteil grundlegend geändert. Aus dem Viertel ist ein begehrtes Wohnquartier für die städtischen Künstler und ihre Bohème geworden. Hier gibt es zahlreiche Kunstgalerien, Workshops und Cafés. Mitunter wird Užupis mit dem Künstlerviertel Montmartre in Paris verglichen, mit dem auch eine Partnerschaft besteht. Die Künstler versuchen, den Gemeinschaftssinn durch Kunst und Feste zu stärken. Der Aufbau der Gemeinschaft begann mit der Errichtung eines Denkmals für Frank Zappa in Vilnius, außerhalb von Užupis.

Republik Užupis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Bewohner riefen als Kunstaktion die unabhängige Republik Užupis aus, die über eine Verfassung, eine Flagge und einen Präsidenten verfügt. Die zwölf Mann starke Armee wurde mittlerweile wieder aufgelöst, weil Užupis sich in seiner Verfassung als weltweit einziges Land zu einem völligen Gewaltverzicht verpflichtet hat. Trotz der fehlenden völkerrechtlichen Anerkennung wird die Republik Užupis Immer häufiger von ausländischen Staatsvertretern besucht. Das Parlamentsgebäude ist das Café Užupio Kavinė („Café von Užupis“), dort ist auf einer Bronzetafel die Verfassung niedergelegt worden:

  1. Jeder Mensch hat das Recht, beim Fluss Vilnia zu leben, und der Fluss Vilnia hat das Recht, an jedem vorbei zu fließen.
  2. Jeder Mensch hat das Recht auf heißes Wasser, Heizung im Winter und ein gedecktes Dach.
  3. Jeder Mensch hat das Recht zu sterben, aber das ist keine Pflicht.
  4. Jeder Mensch hat das Recht, Fehler zu machen.
  5. Jeder Mensch hat das Recht, einzigartig zu sein.
  6. Jeder Mensch hat das Recht zu lieben.
  7. Jeder Mensch hat das Recht, nicht geliebt zu werden, aber nicht notwendigerweise.
  8. Jeder Mensch hat das Recht, gewöhnlich und unbekannt zu sein.
  9. Jeder Mensch hat das Recht, faul zu sein.
  10. Jeder Mensch hat das Recht, eine Katze zu lieben und für sie zu sorgen.
  11. Jeder Mensch hat das Recht, nach dem Hund zu schauen, bis einer von beiden stirbt.
  12. Ein Hund hat das Recht, ein Hund zu sein.
  13. Eine Katze ist nicht verpflichtet, ihren Besitzer zu lieben, aber muss in Notzeiten helfen.
  14. Manchmal hat jeder Mensch das Recht, seine Pflichten nicht zu kennen.
  15. Jeder Mensch hat das Recht auf Zweifel, aber das ist keine Pflicht.
  16. Jeder Mensch hat das Recht, glücklich zu sein.
  17. Jeder Mensch hat das Recht, unglücklich zu sein.
  18. Jeder Mensch hat das Recht, still zu sein.
  19. Jeder Mensch hat das Recht zu vertrauen.
  20. Niemand hat das Recht, Gewalt anzuwenden.
  21. Jeder Mensch hat das Recht, für seine Unbedeutsamkeit dankbar zu sein.
  22. Niemand hat das Recht, eine Ausgestaltung der Ewigkeit zu haben.
  23. Jeder Mensch hat das Recht zu verstehen.
  24. Jeder Mensch hat das Recht, nichts zu verstehen.
  25. Jeder Mensch hat das Recht zu jeder Nationalität.
  26. Jeder Mensch hat das Recht, seinen Geburtstag nicht zu feiern oder zu feiern.
  27. Jeder Mensch sollte seinen Namen kennen.
  28. Jeder Mensch kann teilen, was er besitzt.
  29. Niemand kann teilen, was er nicht besitzt.
  30. Jeder Mensch hat das Recht, Brüder, Schwestern und Eltern zu haben.
  31. Jeder Mensch kann unabhängig sein.
  32. Jeder Mensch ist für seine Freiheit verantwortlich.
  33. Jeder Mensch hat das Recht zu weinen.
  34. Jeder Mensch hat das Recht, missverstanden zu werden.
  35. Niemand hat das Recht, jemand anderem die Schuld zu geben.
  36. Jeder hat das Recht, individuell zu sein.
  37. Jeder Mensch hat das Recht, keine Rechte zu haben.
  38. Jeder Mensch hat das Recht, keine Angst zu haben.
  39. Lass dich nicht unterkriegen!
  40. Schlag nicht zurück!
  41. Gib nicht auf!

In der Straße Paupio Gatve findet man bisher 23 Übersetzungen der Verfassung in den Landesprachen der Botschafter wie z.B. Russisch, Französisch oder Rumänisch und in weiteren Sprachen wie Esperanto. Zur feierlichen Enthüllung der Verfassung werden bedeutende Staatsvertreter eingeladen. Am 27. Mai 2017 wurden Übersetzungen der Verfassung in Hindi und Sanskrit im Beisein u. a. des indischen Außenministers M. J. Akbar und des indischen Botschafters enthüllt.[1]

Die Unabhängigkeit wird alljährlich am 1. April gefeiert. An diesem Tag hält Užupis Wahlen und Umzüge ab, ernennt Botschafter und verleiht Auszeichnungen. Außerdem gibt es nur an diesem Tag eine eigene Währung und Grenzkontrollen. Am 1. April 2002 wurde auf dem Hauptplatz des Viertels ein Denkmal enthüllt, das zu einem neuen Symbol von Užupis geworden ist. Die Skulptur stellt einen Engel dar, der Trompete spielend die Erneuerung und die künstlerische Freiheit des Stadtteils symbolisiert. Seither wird Užupis auch „Engelsrepublik“ genannt und wird ein immer beliebteres Reiseziel unter Touristen.[2]

Botschaften der Republik Užupis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Republik Užupis wird weltweit durch über 200 Botschafter und Ehrenbürger wie den Dalai Lama vertreten.[3] Zum Botschafter werden meist Künstler, Kreative oder Kulturschaffende ernannt. Sie fördern den kulturellen Austausch zwischen der Republik Užupis und ihrem Empfangsstaat im Sinne der Freiheit der Kunst. Es gibt Botschafter für bestimmte Länder und größere Städte, aber auch für andere inspirierende Dinge wie Pusteblumen oder das Flöten auf der Straße. Die Botschafter der Republik Užupis werden mit "His/Her Excellency" angesprochen und erhalten einen Lehrberechtigung an der virtuellen Universität von Užupis.

Botschafter der Republik Užupis in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemeine Botschaft von Deutschland: H.E. Andreas Rodenbeck
  • Botschaft in München: H.E. Max Haarich
  • Botschaft in BRN: H.E. Ulla Wacker 
  • Botschaft in Berlin: H.E. Ilia Kitup
  • Botschaft in Prenzlauerberg: H.E. Hinrich Peters
  • Botschaft in Frankfurt am Mein: H.E. Dieter Nell

Rezeption im Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Litauen: Künstlerrepublik Uzupis. Fernsehreportage, Deutschland, Litauen, 2009, 4:50 Min., Buch und Regie: Claudia Buckenmaier, Reihe: Europamagazin, Produktion: SWR, Sendung: 10. Januar 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Užupis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludo Segers and Justinas Šuliokas | The Lithuania Tribune: Užupis adds Hindi and Sanskrit plaques to its Constitution Wall. In: DELFI. (delfi.lt [abgerufen am 28. Mai 2017]).
  2. Vilnius: Užupis is One of the Hippest Neighbourhoods in Europe - The Baltic Review. In: The Baltic Review. 11. März 2017 (baltic-review.com [abgerufen am 28. Mai 2017]).
  3. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Republik Uzupis: Ein Recht auf Glück - SPIEGEL ONLINE - Reise. Abgerufen am 28. Mai 2017.

Koordinaten: 54° 40′ 50″ N, 25° 17′ 49″ O