U-19-Fußball-Europameisterschaft 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die U19-EM der Männer. Zur Frauen-EM siehe U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017.
U-19-Fußball-Europameisterschaft 2017
UEFA Under 19 Championship 2017
UEFA U-19 European Championship.svg
Anzahl Nationen (von 54 Bewerbern)
Europameister EnglandEngland England (2. Titel)
Austragungsort GeorgienGeorgien Georgien
Eröffnungsspiel 2. Juli 2017
Endspiel 15. Juli 2017
Spiele 15
Tore 39 (⌀: 2,6 pro Spiel)
Torschützenkönig EnglandEngland Ben Brereton (3 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 41 (⌀: 2,73 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,07 pro Spiel)

Die Endrunde der 33. U-19-Europameisterschaft fand vom 2. bis zum 15. Juli 2017 in Georgien statt. Insgesamt nahmen acht Mannschaften daran teil.

Laut einem Beschluss des UEFA-Exekutivkomitees vom 2. Mai 2016 durfte bei diesem Turnier in einer Verlängerung jede Mannschaft eine vierte Einwechslung vornehmen.[1]

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Exekutivkomitee des europäischen Verbandes der UEFA hat Georgien am 26. Januar 2015 den Zuschlag für die Ausrichtung der U-19-Europameisterschaft 2017 gegeben.[2] Die Entscheidung gab die UEFA nach einer Sitzung des Exekutivkomitees in Nyon bekannt. Georgien war damit erstmals Ausrichter eines UEFA-Jugendwettbewerbes.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation zu dem Turnier fand in zwei Stufen statt. Auf die erste Qualifikationsrunde folgte eine zweite Runde, Eliterunde genannt. Georgien war als Gastgeber direkt qualifiziert.

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der ersten Runde erfolgte am 3. Dezember 2015 in Nyon.[3] Spanien erhielt vorab ein Freilos für die Eliterunde. Die übrigen 52 Teilnehmer wurden auf 13 Gruppen à vier Mannschaften aufgeteilt. Die Gruppenersten und -zweiten sowie der beste Gruppendritte, für dessen Ermittlung nur die Spiele gegen die beiden Gruppenersten zählten, erreichten die Eliterunde im Frühjahr 2017. Deutschland traf in Gruppe 4, die vom 6. bis 11. Oktober 2016 in Albanien spielte noch auf Irland und Gibraltar. Österreich musste nach Litauen reisen und traf dort in Gruppe 5 vom 4. bis 9. Oktober 2016 noch auf Bosnien und Herzegowina und Aserbaidschan. Die Schweiz traf in Gruppe 7 vom 10. bis 15. November in Armenien zudem auf Italien und Ungarn. Sowohl Deutschland als auch Österreich setzen sich als Gruppensieger mit drei Siegen in drei Spielen durch und qualifizierten sich für die Eliterunde, die Schweiz aber musste sich nach einem starken Spiel gegen Armenien (4:0) den Bulgaren geschlagen geben (1:2), ein Remis gegen Italien reichte nur für den dritten Rang, was das Aus bedeutete.

Eliterunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Eliterunde wurden die verbleibenden Mannschaften in sieben Gruppen à vier Mannschaften eingeteilt. Jede Gruppe spielte ein Mini-Turnier in einem Land aus. Die sieben Gruppensieger der Eliterunde qualifizieren sich für die Endrunde. Die Eliterunde fand vom 22. bis zum 28. März 2017 statt.

Die Auslosung ergab folgende Gruppen (Reihenfolge nach Endplatzierung):

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Gruppe 5 Gruppe 6 Gruppe 7
NiederlandeNiederlande Niederlande1 DeutschlandDeutschland Deutschland1 EnglandEngland England1 PortugalPortugal Portugal1 BulgarienBulgarien Bulgarien TschechienTschechien Tschechien1 SchwedenSchweden Schweden
GriechenlandGriechenland Griechenland SerbienSerbien Serbien SpanienSpanien Spanien KroatienKroatien Kroatien Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien u. Herzegowina UngarnUngarn Ungarn IrlandIrland Irland
FinnlandFinnland Finnland SlowakeiSlowakei Slowakei NorwegenNorwegen Norwegen TurkeiTürkei Türkei IsraelIsrael Israel OsterreichÖsterreich Österreich BelgienBelgien Belgien1
UkraineUkraine Ukraine Zypern RepublikZypern Zypern WeissrusslandWeißrussland Weißrussland PolenPolen Polen FrankreichFrankreich Frankreich1 SchottlandSchottland Schottland ItalienItalien Italien
1 Gastgeber des Gruppen-Turniers

Die deutsche Auswahl von Trainer Frank Kramer setzte sich in Gruppe 2 mit drei Siegen aus drei Spielen als Gruppensieger durch und qualifizierte sich so für die Endrunde. Nach einem Last-Minute-Sieg im ersten Spiel gegen Zypern, als der Siegtreffer durch Etienne Amenyido erst in der dritten Minute der Nachspielzeit fiel, folgten zwei souveräne Siege gegen die Auswahlen aus Serbien (2:0) und der Slowakei (4:0). Die Auswahl Österreichs spielte in Gruppe 6 gegen die Teams aus Tschechien, Ungarn und Schottland. Nach einem Sieg gegen die schottische Auswahl (3:0) folgten zwei klare Niederlagen gegen Ungarn (1:3) und Tschechien (0:3). Österreich landete mit dieser Bilanz auf dem dritten Rang und konnte sich somit nicht für die Endrunde qualifizieren.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastgeber Georgien war automatisch für die Endrunde gesetzt. Somit gab es sieben weitere Plätze, die an die sieben Gruppensieger der Eliterunde vergeben wurden. Das vollständige Teilnehmerfeld wurde im März 2017 ermittelt. Anschließend folgte die offizielle Auslosung für die Endrunde der U-19-Euro 2017.

DFB-Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer: Frank Kramer (* 3. Mai 1972)

Position Name Verein Geburts-
datum
Anzahl der Spiele Tor Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte
Torhüter Eike Bansen Borussia Dortmund 21. Feb. 1998 3 0 1 0 0
Torhüter Markus Schubert Dynamo Dresden 12. Juni 1998 0 0 0 0 0
Abwehr Maxime Awoudja FC Bayern München 02. Feb. 1998 2 0 0 0 0
Abwehr Jonas Busam SC Freiburg 03. Mai 1998 3 0 0 0 0
Abwehr Julian Chabot NiederlandeNiederlande Sparta Rotterdam 12. Feb. 1998 2 0 0 0 0
Abwehr Dominik Franke RB Leipzig 05. Okt. 1998 2 0 0 0 0
Mittelfeld Etienne Amenyido Borussia Dortmund 01. Mär. 1998 3 1 1 0 0
Mittelfeld Bote Baku 1. FSV Mainz 05 08. Apr. 1998 2 0 0 0 0
Mittelfeld Aymen Barkok Eintracht Frankfurt 21. Mai 1998 3 1 1 0 0
Mittelfeld Sidney Friede Hertha BSC 12. Apr. 1998 3 1 0 0 0
Mittelfeld Dennis Geiger TSG 1899 Hoffenheim 10. Juni 1998 3 0 1 0 0
Mittelfeld Felix Götze FC Bayern München 11. Feb. 1998 1 0 0 0 0
Mittelfeld Gökhan Gül Fortuna Düsseldorf 17. Juli 1998 3 1 1 0 0
Mittelfeld Robin Hack TSG 1899 Hoffenheim 27. Aug. 1998 3 0 0 0 0
Mittelfeld David Raum SpVgg Greuther Fürth 22. Apr. 1998 3 0 0 0 0
Mittelfeld Görkem Sağlam VfL Bochum 11. Apr. 1998 3 0 1 0 0
Angriff Mats Köhlert Hamburger SV 02. Mai 1998 1 0 0 0 0
Angriff Tobias Warschewski Preußen Münster 06. Feb. 1998 2 1 0 0 0

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als vorläufige Austragungsstätten wurden 4 Stadien in den Städten Tiflis, Gori, Rustawi und Mzcheta benannt. Vor der Endrunde wurde bekannt gegeben, das in den Städten Rustawi und Mzcheta nicht gespielt wird, stattdessen wurden zwei weitere Stadien in Tiflis in den Spielplan aufgenommen, darunter der Trainingsplatz des Micheil-Meschi-Stadion.[4]

Tiflis Gori
Spielorte der U-19 Europameisterschaft 2017 in Georgien
Micheil-Meschi-Stadion Micheil-Meschi-Stadion 2 Dawid-Petriaschwili-Stadion Tengis-Burdschanadse-Stadion
Kapazität: 24.600 Kapazität: 2.000 Kapazität: 2.200 Kapazität: 4.259
LocomotiveStadium.jpg Tengiz Burjanadze Stadium in Gori, Georgia.jpg

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften ausgetragen. Die zwei Gruppensieger und Zweitplatzierten qualifizierten sich für das Halbfinale.

Wenn zwei oder mehr Mannschaften derselben Gruppe nach Abschluss der Gruppenspiele die gleiche Anzahl Punkte aufwiesen, wurde die Platzierung nach folgenden Kriterien in dieser Reihenfolge ermittelt:

a. höhere Punktzahl aus den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften;
b. bessere Tordifferenz aus den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften;
c. größere Anzahl erzielter Tore aus den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften;
d. wenn nach der Anwendung der Kriterien a) bis c) immer noch mehrere Mannschaften denselben Platz belegen, werden die Kriterien a) bis c) erneut angewendet, jedoch ausschließlich auf die Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften, um deren definitive Platzierung zu bestimmen. Führt dieses Vorgehen keine Entscheidung herbei, werden die Kriterien e) bis h) angewendet;
e. bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen;
f. größere Anzahl erzielter Tore aus allen Gruppenspielen;
g. geringere Gesamtzahl an Strafpunkten auf der Grundlage der in allen Gruppenspielen erhaltenen gelben und roten Karten (rote Karte = 3 Punkte, gelbe Karte = 1 Punkt, Platzverweis nach zwei gelben Karten in einem Spiel = 3 Punkte);
h. Losentscheid.

Trafen zwei Mannschaften im letzten Gruppenspiel aufeinander, die dieselbe Anzahl Punkte sowie die gleiche Tordifferenz und gleiche Anzahl Tore aufwiesen, und endete das betreffende Spiel unentschieden, wurde die endgültige Platzierung der beiden Mannschaften durch Elfmeterschießen ermittelt, vorausgesetzt, dass keine andere Mannschaft derselben Gruppe nach Abschluss aller Gruppenspiele dieselbe Anzahl Punkte aufgewiesen hat. Hatten mehr als zwei Mannschaften dieselbe Anzahl Punkte, fanden die oberen Kriterien Anwendung.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. PortugalPortugal Portugal  3  2  1  0 005:300  +2 07
 2. TschechienTschechien Tschechien  3  2  0  1 005:300  +2 06
 3. GeorgienGeorgien Georgien  3  1  0  2 002:400  −2 03
 4. SchwedenSchweden Schweden  3  0  1  2 004:600  −2 01
2. Juli 2017, 17:30 Uhr (15:30 Uhr MESZ) in Tiflis (Micheil-Meschi-Stadion 2)
Schweden Tschechien 1:2 (0:1)
2. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Gori
Georgien Portugal 0:1 (0:0)
5. Juli 2017, 17:30 Uhr (15:30 Uhr MESZ) in Tiflis (Micheil-Meschi-Stadion)
Georgien Schweden 2:1 (2:0)
5. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Tiflis (Dawid-Petriaschwili-Stadion)
Tschechien Portugal 1:2 (1:1)
8. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Tiflis (Micheil-Meschi-Stadion)
Tschechien Georgien 2:0 (1:0)
8. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Gori
Portugal Schweden 2:2 (0:1)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. EnglandEngland England  3  3  0  0 007:100  +6 09
 2. NiederlandeNiederlande Niederlande  3  1  1  1 005:300  +2 04
 3. DeutschlandDeutschland Deutschland  3  1  0  2 005:800  −3 03
 4. BulgarienBulgarien Bulgarien  3  0  1  2 001:600  −5 01
3. Juli 2017, 17:30 Uhr (15:30 Uhr MESZ) in Tiflis (Micheil-Meschi-Stadion)
Bulgarien England 0:2 (0:1)
3. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Tiflis (Dawid-Petriaschwili-Stadion)
Deutschland Niederlande 1:4 (0:0)
6. Juli 2017, 17:30 Uhr (5:30 Uhr MESZ) in Tiflis (Micheil-Meschi-Stadion 2)
England Niederlande 1:0 (0:0)
6. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Gori
Deutschland Bulgarien 3:0 (2:0)
9. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Tiflis (Dawid-Petriaschwili-Stadion)
England Deutschland 4:1 (0:0)
9. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Gori
Niederlande Bulgarien 1:1 (0:0)

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12. Juli 2017, 17 Uhr (15 Uhr MESZ) in Tiflis (Dawid-Petriaschwili-Stadion)
PortugalPortugal Portugal NiederlandeNiederlande Niederlande 1:0 (1:0)
12. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Tiflis (Micheil-Meschi-Stadion)
EnglandEngland England TschechienTschechien Tschechien 1:0 (0:0)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugal England
PortugalPortugal
Finale
15. Juli 2017, 20 Uhr (18 Uhr MESZ) in Gori (Tengis-Burdschanadse-Stadion)
Ergebnis: 1:2 (0:0)
Schiedsrichter: Srđan Jovanović (SerbienSerbien Serbien)
Spielbericht
EnglandEngland


Diogo Costa - Diogo Dalot, Diogo Queirós, João Queirós, Abdu Conte (78. Madi Queta) - Gedson Fernandes, Rui Pires (C)Kapitän der Mannschaft, Domingos Quina - Mesaque Dju (75. Miguel Luís), Rui Pedro, João Filipe (56. Rafael Leão)
Trainer: Hélio Sousa
Aaron Ramsdale - Dujon Sterling, Darnell Johnson, Easah Suliman, Jay DaSilva (C)Kapitän der Mannschaft - Isaac Buckley-Ricketts (84. Marcus Edwards), Andre Dozzell (77. Joshua Da Silva), Mason Mount, Tayo Edun, Ryan Sessegnon - Lukas Nmecha (73. Ben Brereton)
Trainer: Keith Downing

Eigentor 1:1 Dujon Sterling (56., ET)
Tor 0:1 Easah Suliman (50.)

Tor 1:2 Lukas Nmecha (68.)
Gelbe Karten Pires (67.) Gelbe Karten Edun (54.), Ramsdale (90.+1')
Gelb-Rote Karten Edun (86.)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützen der Endrunde.[5] Die Sortierung erfolgt nach Anzahl der geschossenen Tore, bei gleicher Trefferzahl sind die Vorlagen und danach die Spielminuten ausschlaggebend.

Rang Spieler Tore Vorlagen Spielminuten
01 EnglandEngland Ben Brereton 3 1 263
02 NiederlandeNiederlande Joël Piroe 3 0 098
03 SchwedenSchweden Viktor Gyökeres 3 0 270
04 EnglandEngland Ryan Sessegnon 3 0 435
05 EnglandEngland Lukas Nmecha 2 0 187
06 TschechienTschechien Daniel Turyna 2 0 253
07 PortugalPortugal Rui Pedro 2 0 360
08 EnglandEngland Mason Mount 1 4 437
09 DeutschlandDeutschland Sidney Friede 1 2 270
10 TschechienTschechien Libor Holík 1 2 360
... ... ... ...
12 DeutschlandDeutschland Etienne Amenyido 1 1 256
14 DeutschlandDeutschland Tobias Warschewski 1 0 037
21 DeutschlandDeutschland Aymen Barkok 1 0 228
23 DeutschlandDeutschland Gökhan Gül 1 0 260

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die UEFA nominierte für die Endrunde sechs Schiedsrichter aus sechs Ländern, die von acht Assistenten unterstützt wurden.[6] Dabei gab es keine festen Teams aus Schiedsrichtern und Assistenten. Zwei weitere Schiedsrichter, welche als 4. Offizielle zum Einsatz kamen, komplettierten das Feld der Unparteiischen der Endrunde.

Schiedsrichter Assistenten Vierte Offizielle
DanemarkDänemark Mads-Kristoffer Kristoffersen UkraineUkraine Ihor Aljochin GeorgienGeorgien Giorgi Qruaschwili
ItalienItalien Davide Massa UngarnUngarn Balázs Buzás GeorgienGeorgien Giorgi Wadatschkoria
NorwegenNorwegen Ola Hobber Nilsen LuxemburgLuxemburg Daniel Da Costa
RusslandRussland Sergei Lapotschkin WeissrusslandWeißrussland Juryj Chomtschanka
SerbienSerbien Srđan Jovanović EstlandEstland Silver Kõiv
TurkeiTürkei Ali Palabıyık BelgienBelgien Thibaud Nijssen
AlbanienAlbanien Denis Rexha
SchottlandSchottland Graeme Stewart

Fernsehübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sportsender Eurosport hat sich die Übertragungsrechte für die U-19-Endrunde gesichert. Im Hauptprogramm auf Eurosport 1 wurden sechs Gruppenspiele, inklusiver der drei Spiele mit Beteiligung der deutschen Mannschaft, sowie ein Halbfinale übertragen. Auf Eurosport 2 wurde zusätzlich das zweite Halbfinale übertragen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entscheidungen des UEFA-Exekutivkomitees. In: uefa.com. UEFA, 2. Mai 2016, abgerufen am 5. Mai 2016.
  2. U19-EURO nach Georgien und Finnland. In: uefa.com. UEFA, 15. Januar 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  3. Auslosung für U19-EM 2016/17. In: uefa.com. UEFA, 3. Dezember 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  4. Spielortführer: Georgien 2017. In: uefa.com. UEFA, 21. Juni 2017, abgerufen am 2. Juli 2017.
  5. Statistiken. In: uefa.com. UEFA, 2. Juli 2017, abgerufen am 5. Juli 2017.
  6. Programmheft der UEFA zur Endrunde. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 29. Juni 2017. (PDF, Seite 42.)
  7. U19-Endrunde: Spielplan und TV-Übertragungen. In: uefa.com. UEFA, 24. April 2017, abgerufen am 25. April 2017.