U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017
UEFA Under 19 Women's Championship 2017
Anzahl Nationen (von 48 Bewerbern)
Europameister SpanienSpanien Spanien (2. Titel)
Austragungsort NordirlandNordirland Nordirland
Eröffnungsspiel 8. August 2017
Endspiel 20. August 2017
Spiele 16
Tore 52 (⌀: 3,25 pro Spiel)
Torschützenkönigin SpanienSpanien Patricia Guijarro (5 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 24 (⌀: 1,5 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
  • Europameister
  • Finale
  • Halbfinale
  • Sieger WM-Play-Off
  • WM-Play-Off
  • Vorrunde

Die Endrunde der 20. U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen wurde vom 8. bis zum 20. August 2017 in Nordirland ausgetragen. Das Land wurde am 26. Januar 2015 von der UEFA als Ausrichter bestimmt und richtet damit erstmals ein Frauen-Turnier aus.[1] Titelverteidiger waren die Französinnen. Spielberechtigt waren Spielerinnen, die am 1. Januar 1998 oder später geboren wurden. Das Turnier diente außerdem zur Bestimmung der Teilnehmer für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2018, die vom 7. bis zum 26. August 2018 in Frankreich stattfinden soll.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordirland ist als Gastgeber automatisch qualifiziert. Frankreich, England und Deutschland erhielten eine Wildcard für die 2. Qualifikationsrunde, da diese Mannschaften auf den ersten drei Plätzen der UEFA-Rangliste stehen. Die übrigen 44 gemeldeten Nationalmannschaften wurden am 13. November 2015 auf elf Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt.

Die Spiele wurden in der Form von Miniturnieren zwischen dem 8. September und 25. Oktober 2016 ausgetragen. Die Gruppensieger und die Gruppenzweiten sowie der beste Gruppendritte qualifizierten sich für die 2. Runde.

Österreich spielte in Gruppe 3 gegen Weißrussland, Belgien und Litauen, mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage wurde die Qualifikation für die 2. Runde verpasst. Die Schweiz traf in Gruppe 9 auf Estland, Tschechien und Kroatien, mit zwei Siegen und einem Unentschieden qualifizierten sich die Schweizer als bester Gruppenzweiter für die nächste Runde.

Eliterunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. November wurden die Mannschaften für die Auslosung am 11. November gemäß den Ergebnissen der ersten Runde auf sechs Lostöpfe verteilt, die Mannschaften mit Freilos aus der ersten Runde wurden Topf A zugeordnet.[2] Mannschaften, die bereits in der ersten Runde gegeneinander gespielt haben, konnten nicht erneut aufeinander treffen. Die sechs Gruppensieger und der Zweite mit der besten Bilanz gegen den Gruppensieger und -dritten qualifizierten sich für die Endrunde.

Die Auslosung ergab folgende Gruppen (Reihenfolge nach Endplatzierung):[3]

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Gruppe 5 Gruppe 6
SpanienSpanien Spanien EnglandEngland England NiederlandeNiederlande Niederlande SchottlandSchottland Schottland ItalienItalien Italien DeutschlandDeutschland Deutschland
BelgienBelgien Belgien DanemarkDänemark Dänemark FrankreichFrankreich Frankreich FinnlandFinnland Finnland SchwedenSchweden Schweden PolenPolen Polen
UngarnUngarn Ungarn TurkeiTürkei Türkei PortugalPortugal Portugal IrlandIrland Irland NorwegenNorwegen Norwegen SchweizSchweiz Schweiz
RusslandRussland Russland TschechienTschechien Tschechien SlowenienSlowenien Slowenien UkraineUkraine Ukraine SerbienSerbien Serbien IslandIsland Island

Bei der Auslosung wurden Deutschland und die Schweiz gemeinsam mit Island und Polen in Gruppe 6 gelost. Mit drei Siegen aus drei Spielen qualifizierte sich die deutsche Mannschaft für die Endrunde, die Schweiz schied mit zwei Unentschieden und einer Niederlage als Gruppendritter aus.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NordirlandNordirland Nordirland (Gastgeber)
  • SpanienSpanien Spanien (Sieger Gruppe 1)
  • EnglandEngland England (Sieger Gruppe 2)
  • NiederlandeNiederlande Niederlande (Sieger Gruppe 3)
  • SchottlandSchottland Schottland (Sieger Gruppe 4)
  • ItalienItalien Italien (Sieger Gruppe 5)
  • DeutschlandDeutschland Deutschland (Sieger Gruppe 6)
  • FrankreichFrankreich Frankreich (Bester Gruppenzweiter)

DFB-Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerin: Maren Meinert (* 5. August 1973) hat folgenden Spielerkader nominiert:[4]

Position Name Verein Geburts-
datum
Anzahl der Spiele Tor Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte
Torhüter Vanessa Fischer 1. FFC Turbine Potsdam 18. Apr. 1998 3 0 0 0 0
Torhüter Lena Pauels Werder Bremen 02. Feb. 1998 1 0 0 0 0
Abwehr Sophia Kleinherne 1. FFC Frankfurt 12. Apr. 2000 3 0 0 0 0
Abwehr Katja Orschmann 1. FFC Turbine Potsdam 08. Jan. 1998 1 0 0 0 0
Abwehr Annalena Rieke FF USV Jena 10. Jan. 1998 4 1 0 0 0
Abwehr Caroline Siems 1. FFC Turbine Potsdam 09. Mai 1999 4 1 0 0 0
Mittelfeld Anna Gerhardt FC Bayern München 17. Apr. 1998 4 1 0 0 0
Mittelfeld Luca Maria Graf FF USV Jena 19. Mär. 1999 4 1 0 0 0
Mittelfeld Giulia Gwinn SC Freiburg 02. Juli 1999 3 1 0 0 0
Mittelfeld Sarai Linder TSG 1899 Hoffenheim 26. Okt. 1999 3 0 0 0 0
Mittelfeld Ereleta Memeti VfL Wolfsburg 10. Juli 1999 1 1 0 0 0
Mittelfeld Janina Minge (C)Kapitän der Mannschaft SC Freiburg 11. Juni 1999 4 0 0 0 0
Mittelfeld Tanja Pawollek 1. FFC Frankfurt 18. Jan. 1999 4 0 0 0 0
Mittelfeld Lisa Schöppl VfL Wolfsburg 11. Jan. 2000 3 0 0 0 0
Angriff Klara Bühl SC Freiburg 07. Dez. 2000 3 3 0 0 0
Angriff Laura Freigang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penn State Nittany Lions 01. Feb. 1998 4 0 1 0 0
Angriff Kristin Kögel FC Bayern München 21. Sep. 1999 3 1 0 0 0
Angriff Dina Orschmann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UCF Knights 08. Jan. 1998 4 1 0 0 0

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der U-19 Europameisterschaft der Frauen 2017 in Nordirland

Die Endrunde soll in vier Stadien in vier Städten stattfinden.[5] Bis auf Ballymena liegen die Städte geographisch eng beieinander im Südosten des Landes.

Belfast Lurgan Portadown Ballymena
Windsor Park Mourneview Park Shamrock Park Ballymena Showgrounds
Kapazität: 20.332 Kapazität: 5.000 Kapazität: 2.770 Kapazität: 5.000
Windsor Park football stadium - Empty.JPG Mourneview Park, Lurgan - geograph.org.uk - 1389685 Cropped.jpg ShamrockParkSep089.jpg Showgroundsbufc.JPG

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auslosung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der Gruppen fand am 22. Juni 2017 im Belfast City Hotel in Belfast statt. Die acht Mannschaften wurden in zwei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften gelost, dabei gab es keine Setzliste, nur Nordirland war als Gastgeber als Kopf der Gruppe A gesetzt.[6]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften ausgetragen. Die Gruppensieger und Zweitplatzierten qualifizierten sich für das Halbfinale. Da sich Frankreich als Gastgeber der U-20-Weltmeisterschaft 2018 für das Halbfinale qualifizierte, traten die beiden Gruppendritten in einem Play-Off-Spiel gegeneinander an, um den vierten europäischen Teilnehmer für das Turnier zu ermitteln.

Hatten zwei oder mehr Mannschaften derselben Gruppe nach Abschluss der Gruppenspiele die gleiche Anzahl Punkte aufzuweisen, wurde die Platzierung nach folgenden Kriterien in dieser Reihenfolge ermittelt:

a. höhere Punktzahl aus den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften;
b. bessere Tordifferenz aus den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften;
c. größere Anzahl erzielter Tore aus den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften;
d. wenn nach der Anwendung der Kriterien a) bis c) immer noch mehrere Mannschaften denselben Platz belegen, werden die Kriterien a) bis c) erneut angewendet, jedoch ausschließlich auf die Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften, um deren definitive Platzierung zu bestimmen. Führt dieses Vorgehen keine Entscheidung herbei, werden die Kriterien e) bis i) angewendet;
e. bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen;
f. größere Anzahl erzielter Tore aus allen Gruppenspielen;
g. geringere Gesamtzahl an Strafpunkten auf der Grundlage der in allen Gruppenspielen erhaltenen gelben und roten Karten (rote Karte = 3 Punkte, gelbe Karte = 1 Punkt, Platzverweis nach zwei gelben Karten in einem Spiel = 3 Punkte);
h. bessere Platzierung in der für die Auslosung der Qualifikationsrunde verwendeten Koeffizientenrangliste;
i. Losentscheid.

Trafen zwei Mannschaften im letzten Gruppenspiel aufeinander, die dieselbe Anzahl Punkte sowie die gleiche Tordifferenz und gleiche Anzahl Tore aufwiesen, und endete das betreffende Spiel unentschieden, so wurde die endgültige Platzierung der beiden Mannschaften durch Elfmeterschießen ermittelt, vorausgesetzt, dass keine andere Mannschaft derselben Gruppe nach Abschluss aller Gruppenspiele dieselbe Anzahl Punkte aufwies. Hatten mehr als zwei Mannschaften dieselbe Anzahl Punkte, fanden die oberen Kriterien Anwendung.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. DeutschlandDeutschland Deutschland  3  3  0  0 011:000 +11 09
 2. SpanienSpanien Spanien  3  2  0  1 003:200  +1 06
 3. SchottlandSchottland Schottland  3  0  1  2 001:500  −4 01
 4. NordirlandNordirland Nordirland  3  0  1  2 001:900  −8 01
8. August 2017, 15 Uhr (16 Uhr MESZ) in Belfast
Schottland Deutschland 0:3 (0:2)
8. August 2017, 19 Uhr (20 Uhr MESZ) in Belfast
Nordirland Spanien 0:2 (0:1)
11. August 2017, 15 Uhr (16 Uhr MESZ) in Portadown
Deutschland Spanien 2:0 (1:0)
11. August 2017, 19 Uhr (20 Uhr MESZ) in Lurgan
Nordirland Schottland 1:1 (0:0)
14. August 2017, 19 Uhr (20 Uhr MESZ) in Ballymena
Deutschland Nordirland 6:0 (3:0)
14. August 2017, 19 Uhr (20 Uhr MESZ) in Lurgan
Spanien Schottland 1:0 (0:0)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. NiederlandeNiederlande Niederlande  3  2  1  0 007:300  +4 07
 2. FrankreichFrankreich Frankreich  3  2  0  1 007:300  +4 06
 3. EnglandEngland England  3  1  0  2 002:400  −2 03
 4. ItalienItalien Italien  3  0  1  2 005:110  −6 01
8. August 2017, 15 Uhr (16 Uhr MESZ) in Lurgan
Italien England 1:2 (0:0)
8. August 2017, 15 Uhr (16 Uhr MESZ) in Ballymena
Frankreich Niederlande 0:2 (0:2)
11. August 2017, 15 Uhr (16 Uhr MESZ) in Belfast
Italien Frankreich 1:6 (1:2)
11. August 2017, 19 Uhr (20 Uhr MESZ) in Belfast
Niederlande England 2:0 (2:0)
14. August 2017, 15 Uhr (16 Uhr MESZ) in Portadown
Niederlande Italien 3:3 (2:1)
14. August 2017, 15 Uhr (16 Uhr MESZ) in Ballymena
England Frankreich 0:1 (0:0)

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endete eine Halbfinalbegegnung, das Endspiel bzw. die Playoff-Begegnung zur U-20-Weltmeisterschaft nach Ablauf der regulären Spielzeit ohne Sieger, wurde dieser durch ein Elfmeterschießen ermittelt. Abweichend zum üblichen Verfahren bei Elfmeterschießen traten die Schützen der Mannschaften A und B dann in der Reihenfolge ABBAABBA etc. an - ähnlich dem Verfahren beim Tie-Break im Tennis.[7] Mit diesem Experiment sollte gemäß der Fair-play-Initiative des International Football Association Board (IFAB) überprüft werden, ob der Startvorteil der Mannschaft A damit reduziert werden kann.

Laut einem Beschluss des UEFA-Exekutivkomitees vom 2. Mai 2016 durfte bei diesem Turnier in einer Verlängerung jede Mannschaft eine vierte Einwechslung vornehmen.[8]

Spiel um Platz 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Gastgeber der U-20-Weltmeisterschaft 2018, Frankreich, sich für das Halbfinale qualifiziert hat, spielten die beiden Gruppendritten den vierten europäischen Teilnehmer des Turniers aus.

17. August 2017, 19 Uhr (20 Uhr MESZ) in Lurgan
SchottlandSchottland Schottland EnglandEngland England 0:2 (0:1)

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. August 2017, 15 Uhr (16 Uhr MESZ) in Belfast
NiederlandeNiederlande Niederlande SpanienSpanien Spanien 2:3 (0:0)
17. August 2017, 19 Uhr (20 Uhr MESZ) in Belfast
DeutschlandDeutschland Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich 1:2 (1:0)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Endspiel zwischen Frankreich und Spanien war eine Neuauflage des Finales der U-19-EM von 2016 in der Slowakei.

Frankreich Spanien
FrankreichFrankreich
Finale
20. August 2017, 19:30 Uhr (20:30 Uhr MESZ) in Belfast (Windsor Park)
Ergebnis: 2:3 (1:1)
Schiedsrichterin: Olga Tereshko (WeissrusslandWeißrussland Weißrussland)
Spielbericht
SpanienSpanien


Mylène Chavas (C)Kapitän der Mannschaft - Lena Goetsch, Julie Piga, Sarah Galera (54. Elisa De Almeida), Pauline Dechilly - Julie Thibaud, Cathérine Karadjov (53. Cindy Caputo), Sana Daoudi - Emelyne Laurent, Mathilde Bourdieu, Christy Gavory
Trainer: Gilles Eyquem
Noelia Ramos - Ona Batlle, Andrea Sierra, Lucía Rodríguez, Carmen Menayo - Paula Fernández (67. Laura María Pérez), Patricia Guijarro, Damaris Egurrola - Aitana Bonmatí (C)Kapitän der Mannschaft, Lucía García, Maite Oroz (78. Ana Marcos Moral)
Trainer: Pedro López
Tor 1:0 Mathilde Bourdieu (4.)

Tor 2:1 Emelyne Laurent (71.)

Tor 1:1 Patricia Guijarro (18.)

Tor 2:2 Damaris Egurrola (85.)
Tor 2:3 Patricia Guijarro (90.)
Gelbe Karten Dechilly (29.), Caputo (90.)
Gelb-Rote Karten Dechilly (87.)

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützinnen der Endrunde.[9] Die Sortierung erfolgt nach Anzahl der geschossenen Tore, bei gleicher Trefferzahl sind die Vorlagen und danach die Spielminuten ausschlaggebend.

Rang Spielerin Tore Vorlagen Spielminuten
1 SpanienSpanien Patricia Guijarro 5 1 449
2 FrankreichFrankreich Emelyne Laurent 3 4 333
3 FrankreichFrankreich Mathilde Bourdieu 3 2 393
4 ItalienItalien Annamaria Serturini 3 0 146
5 DeutschlandDeutschland Klara Bühl 3 0 213
6 NiederlandeNiederlande Victoria Pelova 2 1 267
7 NiederlandeNiederlande Joëlle Smits 2 1 270
8 NiederlandeNiederlande Aniek Nouwen 2 1 360
9 DeutschlandDeutschland Annalena Rieke 2 0 194
10 EnglandEngland Georgia Allen 2 0 215
11 SpanienSpanien Lucía García 2 0 450
... ... ... ...
12 DeutschlandDeutschland Anna Gerhardt 1 2 334
13 DeutschlandDeutschland Kristin Kögel 1 1 121
16 DeutschlandDeutschland Dina Orschmann 1 1 322
17 DeutschlandDeutschland Ereleta Memeti 1 0 11
23 DeutschlandDeutschland Luca Maria Graf 1 0 255
27 DeutschlandDeutschland Giulia Gwinn 1 0 270
29 DeutschlandDeutschland Caroline Siems 1 0 300

Schiedsrichterinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die UEFA nominierte für diese Endrunde sechs Schiedsrichterinnen und acht Schiedsrichterassistenten aus 13 Nationen sowie zwei Schiedsrichterinnen die als vierte Offizielle eingesetzt wurden. Es gab keine festen Teams aus Schiedsrichterin und Assistenten.

Schiedsrichterin Assistentin Vierte Offizielle
SlowakeiSlowakei Petra Chudá FinnlandFinnland Nina Hammarberg EnglandEngland Rebecca Welch
PortugalPortugal Silvia Domingos TschechienTschechien Gabriela Hanáková WalesWales Cheryl Foster
LitauenLitauen Justina Lavrenovaite SlowakeiSlowakei Ivana Lesková
OsterreichÖsterreich Barbara Poxhofer RusslandRussland Iuliia Petrova
NorwegenNorwegen Marte Sørø BelgienBelgien Bérengère Pierart
WeissrusslandWeißrussland Olga Tereshko SchottlandSchottland Vikki Robertson
MazedonienMazedonien Elena Soklevska-Ilievski
SlowenienSlowenien Staša Špur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nordirland und Schweiz als Gastgeber ausgewählt. In: uefa.com. UEFA, 26. Januar 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  2. Setzliste für Auslosung der Eliterunde. In: uefa.com. UEFA, 4. November 2016, abgerufen am 12. November 2016.
  3. Paul Saffer: U19-Eliterunde der Frauen: Deutschland gegen Schweiz. In: uefa.com. UEFA, 11. November 2016, abgerufen am 12. November 2016.
  4. Deutschland - Kader. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 20. August 2017.
  5. U19-Endrunde der Frauen 2017: Nordirland. In: de.uefa.com. UEFA, abgerufen am 5. Juli 2017.
  6. Auslosung für U19-EURO der Frauen. In: de.uefa.com. UEFA, 22. Juni 2017, abgerufen am 5. Juli 2017.
  7. Penalty shoot-out trial at UEFA final tournaments. In: uefa.com. UEFA, 1. Mai 2017, abgerufen am 4. Mai 2017 (englisch).
  8. Entscheidungen des UEFA-Exekutivkomitees. In: uefa.com. UEFA, 2. Mai 2016, abgerufen am 5. Mai 2016.
  9. Statistiken. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 16. August 2017.