U-19-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-19-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2004
2004 FIFA U-19 Women’s World Championship
2004 U19 Frauen WM LOGO1.jpg
Anzahl Nationen 12
Weltmeister DeutschlandDeutschland Deutschland (1. Titel)
Austragungsort ThailandThailand Thailand
Eröffnungsspiel 10. November 2004
Endspiel 27. November 2004
Spiele 26
Tore 92 (⌀: 3,54 pro Spiel)
Zuschauer 288.324 (⌀: 11.089 pro Spiel)
Torschützenkönigin KanadaKanada Brittany Timko (7 Tore)
Beste Spielerin BrasilienBrasilien Marta
Gelbe Karte Gelbe Karten 77 (⌀: 2,96 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten 0
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,12 pro Spiel)

Die U-19-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2004 (offiziell 2004 FIFA U-19 Women’s World Championship) war die zweite Ausspielung dieses Wettbewerbs für Fußballspielerinnen unter 19 Jahren (Stichtag: 1. Januar 1985) und fand vom 10. bis 27. November 2004 in Thailand statt. Thailand richtete damit erstmals ein FIFA-Turnier aus. Gespielt wurde in den Städten Bangkok, Chiang Mai und Phuket. Es nahmen zwölf Mannschaften am Turnier teil. Sieger wurde Deutschland durch einen 2:0-Sieg über China.

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bangkok
(Rajamangala National Stadium)
Kapazität: 65.000
Spielorte 2004 in Thailand
Bangkok
(Suphachalasai Stadium)
Kapazität: 30.000
Chiang Mai
(Stadion zum 700. Geburtstag)
Kapazität: 25.000
Phuket
(Sarakul Stadium)
Kapazität: 15.000

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4 aus Europa DeutschlandDeutschland Deutschland ItalienItalien Italien * RusslandRussland Russland * SpanienSpanien Spanien *
3 aus Asien China VolksrepublikVolksrepublik China China * Korea SudSüdkorea Südkorea * ThailandThailand Thailand *  
2 aus Nord-, Mittelamerika, Karibik KanadaKanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA    
1 aus Südamerika BrasilienBrasilien Brasilien      
1 aus Afrika NigeriaNigeria Nigeria      
1 aus Ozeanien AustralienAustralien Australien      

* Erstteilnahme.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl Land Sp S U N Tore TD P
1. DeutschlandDeutschland Deutschland 3 2 1 0 13:03 +10 7
2. KanadaKanada Kanada 3 2 1 0 12:04 +08 7
3. AustralienAustralien Australien 3 1 0 2 06:06 ±00 3
4. ThailandThailand Thailand 3 0 0 3 00:18 −18 0
10. November 2004 in Bangkok (Rajamangala)
Thailand Deutschland 0:6 (0:6)
Australien Kanada 1:2 (0:2)
13. November 2004 in Bangkok (Suphachalasai)
Deutschland Australien 4:0 (2:0)
Kanada Thailand 7:0 (4:0)
16. November 2004 in Bangkok (Suphachalasai)
Deutschland Kanada 3:3 (3:2)
16. November 2004 in Chiang Mai
Australien Thailand 5:0 (4:0)

Mit Kanada und Deutschland wurden der Zweite bzw. der Dritte der letzten Weltmeisterschaft zusammen mit dem Gastgeber und Australien in eine Gruppe gelost. Nachdem beide Mannschaften jeweils ihre ersten zwei Spiele gewonnen hatten, standen die Europäerinnen und die Nordamerikanerinnen bereits vorzeitig als Viertelfinalisten fest. Im letzten Spiel ging es für beide Mannschaften nur noch um den Gruppensieg. Die deutsche Mannschaft erwischte hierbei einen Blitzstart und führte bereits nach 10 Minuten durch die Tore von Patricia Hanebeck und Anja Mittag mit 2:0. In der 37. Spielminute erhöhte Mittag gar auf 3:0, Kanada schlug allerdings zurück und konnte durch einen Doppelschlag in der 40. und 41. Minute auf 2:3 verkürzen. In der zweiten Halbzeit erzielte Brittany Timko den 3:3-Endstand. Deutschland belegte trotz dieses Unentschiedens aufgrund der besseren Tordifferenz den ersten Platz.

Australien konnte sich dank des 5:0-Sieg über die überforderten Gastgeberinnen, die mit einem 0:7 gegen Kanada die bisher höchste Niederlage in der Geschichte des Turniers einstecken mussten, als einer der zwei Gruppendritten für das Viertelfinale qualifizieren.

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl Land Sp S U N Tore TD P
1. BrasilienBrasilien Brasilien 3 2 0 1 6:5 +1 6
2. China VolksrepublikVolksrepublik China China 3 2 0 1 4:3 +1 6
3. NigeriaNigeria Nigeria 3 1 1 1 4:4 ±0 4
4. ItalienItalien Italien 3 0 1 2 3:5 −2 1
10. November 2004 in Chiang Mai
Nigeria China 0:1 (0:0)
Italien Brasilien 1:2 (0:1)
13. November 2004 in Chiang Mai
China Italien 2:1 (0:1)
Nigeria Brasilien 3:2 (2:0)
16. November 2004 in Bangkok (Suphachalasai)
China Brasilien 1:2 (0:1)
16. November 2004 in Chiang Mai
Nigeria Italien 1:1 (0:0)

Brasilien und China setzten sich in dieser Gruppe wie erwartet als Gruppenerster bzw. -zweiter durch. Nigeria und Italien hatten am letzten Spieltag noch die Möglichkeit, sich als einer der besten Gruppendritten für das Viertelfinale zu qualifizieren. Die Italienerinnen führten bis zur 88. Minute mit 1:0, ehe Akudo Sabi den Ausgleich erzielen konnte. Damit stand Nigeria bei seiner zweiten Teilnahme erstmals im Viertelfinale.

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl Land Sp S U N Tore TD P
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3 3 0 0 8:1 +7 9
2. RusslandRussland Russland 3 1 0 2 5:7 −2 3
3. Korea SudSüdkorea Südkorea 3 1 0 2 3:5 −2 3
4. SpanienSpanien Spanien 3 1 0 2 3:6 −3 3
11. November 2004 in Phuket
Südkorea USA 0:3 (0:2)
Russland Spanien 4:1 (2:1)
14. November 2004 in Phuket
Südkorea Spanien 1:2 (0:1)
USA Russland 4:1 (2:0)
18. November 2004 in Phuket
USA Spanien 1:0 (1:0)
18. November 2004 in Bangkok (Suphachalasai)
Russland Südkorea 0:2 (0:1)

Die Gruppe C war mit Titelverteidiger USA, Europameister Spanien und Asienmeister Südkorea nominell die stärkste. Allerdings dominierten die US-Girls diese Gruppe von Anfang an und konnten alle ihre Spiele gewinnen, während Russland bei gleicher Punktzahl aufgrund der mehr erzielten Tore gegenüber Spanien und Südkorea ins Viertelfinale kam.

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21. November 2004 in Chiang Mai
DeutschlandDeutschland Deutschland NigeriaNigeria Nigeria 1:1 n.V. (1:1, 0:1), 5:4 i.E.
21. November 2004 in Bangkok (Suphachalasai)
BrasilienBrasilien Brasilien RusslandRussland Russland 4:2 n.V. (2:2, 1:1)
21. November 2004 in Chiang Mai
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA AustralienAustralien Australien 2:0 (0:0)
21. November 2004 in Bangkok (Suphachalasai)
KanadaKanada Kanada China VolksrepublikVolksrepublik China China 1:3 (0:2)

Deutschland tat sich gegen die kampfstarken Nigerianerinnen extrem schwer und geriet in der 35. Minute in Rückstand. Erst vier Minuten vor Schluss gelang Anja Mittag der Ausgleichstreffer. Da in der Verlängerung keine Entscheidung fiel, musste das Elfmeterschießen über den Einzug ins Halbfinale entscheiden. Deutschland setzte sich hierbei dank Torhüterin Tessa Rinkes, die einen Elfmeter parieren konnte, mit 5:4 durch.

Russland lag bis zur 4. Minute der Nachspielzeit mit 2:1 in Führung, ehe Cristiane ausgleichen konnte. In der Verlängerung brachen die Russinnen konditionell ein und Brasilien gewann durch zwei Tore von Sandra noch mit 4:2.

Die USA gewannen gegen Australien mühelos mit 2:0, Torschützen waren Amy Rodriguez und Megan Rapinoe.

Die Kanadierinnen mussten gleich ab der ersten Minute mit nur 10 Spielerinnen gegen China antreten, nachdem Stacey van Boxmeer nach einem schweren Foul im Strafraum des Feldes verwiesen wurde. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Zhang Ying erfolgreich. In der 20. Minute erhöhte Ying auf 2:0. Dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Timko folgte der 3:1-Siegestreffer der Chinesinnen nur eine Minute später.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

24. November 2004 in Bangkok (Suphachalasai)
DeutschlandDeutschland Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:1 (1:1)
24. November 2004 in Bangkok (Suphachalasai)
BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikVolksrepublik China China 0:2 (0:2)

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27. November 2004 in Bangkok (Rajamangala)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA BrasilienBrasilien Brasilien 3:0 (2:0)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland China
DeutschlandDeutschland 27. November 2004
Rajamangala National Stadium (Bangkok)
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Zuschauer: 23.000
Schiedsrichterin: Virginia Tovar (MexikoMexiko Mexiko)
ChinaChina
Tessa RinkesAnne van Bonn, Elena Hauer, Annike Krahn, Peggy NietgenMelanie Behringer, Karolin Thomas, Célia Okoyino da Mbabi, Simone Laudehr (66. Angelika Feldbacher) – Patricia Hanebeck (61. Lena Goeßling), Anja Mittag
Trainerin: Silvia Neid
Yanru Zhang, Yan Gao, Lin Guo, Kun Wang, Yongxia Sun, Sun Ling (36. Yuan Xu), Ying Zhang, Dandan Wang (74. Ma Xiaoxu), Sa Liu (57. Yue Guo), Xiaoxu Lou, Xinzhi Weng
Trainer: Wang Haiming
Tor 1:0 Simone Laudehr (4.)
Tor 2:0 Melanie Behringer (83.)
Yellow card.svg Angelika Feldbacher

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spielerin Tore
1 KanadaKanada Brittany Timko 7
2 DeutschlandDeutschland Anja Mittag 6
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Angie Kerr 3
BrasilienBrasilien Marta 3
BrasilienBrasilien Christiane 3
AustralienAustralien Collette McCallum 3
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Ying 3
China VolksrepublikVolksrepublik China Lou Xiaoxu 3
DeutschlandDeutschland Célia Okoyino da Mbabi 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Megan Rapinoe 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessica Rostedt 3
12 DeutschlandDeutschland Simone Laudehr 2
DeutschlandDeutschland Patricia Hanebeck 2
DeutschlandDeutschland Lena Goeßling 2
DeutschlandDeutschland Melanie Behringer 2
... 2
22 DeutschlandDeutschland Anna Blässe 1
DeutschlandDeutschland Annike Krahn 1

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goldener Ball
Die Brasilianerin Marta wurde mit dem Goldenen Ball als beste Spielerin ausgezeichnet. Der Silberne Ball ging an die US-Amerikanerin Angie Woznuk und der Bronzenen Ball an die Deutsche Anja Mittag.
  • Goldener Schuh
Die Kanadierin Brittany Timko gewann den Goldenen Schuh für die beste Torschützin des Turniers. Sie konnte in vier Spielen 7 Tore erzielen. Die Deutsche Anja Mittag erhielt den Silbernen Schuh (6 Tore) und der Bronzene Schuh ging an die US-Amerikanerin Angie Woznuk, die wie die Brasilianerin Marta 3 Tore und 4 Vorlagen erreichte, dazu aber weniger Spielminuten benötigte.
  • FIFA Fair Play Award
Der Fair-Play Award für die fairste Mannschaft des Turniers ging an die USA.

Ausblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FIFA beschloss für das nächste Turnier die Altersgrenze von 19 auf 20 Jahre zu erhöhen. Damit wurde die Altersgrenze an den Männerbereich angeglichen und gleichzeitig Platz geschaffen für die U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen, die seit 2008 ausgetragen wird.

Die deutsche Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestrainerin Silvia Neid nominierte folgenden Kader für das Turnier:

Nr. Name Verein geboren Spiele Tore
Tor
12  Kathrin Längert  FCR 2001 Duisburg 27.01.1988 0 0
01  Tessa Rinkes  Mellendorfer TV 14.09.1986 6 0
Abwehr
13  Elena Hauer  FCR 2001 Duisburg 13.02.1986 5 0
05  Annike Krahn  FCR 2001 Duisburg 01.07.1985 6 1
02  Peggy Nietgen  1. FFC Turbine Potsdam 12.08.1986 6 0
15  Stephanie Mpalaskas  FCR 2001 Duisburg 12.02.1986 1 0
14  Carolin Schiewe  1. FFC Turbine Potsdam 23.10.1988 1 0
03  Anne van Bonn  FCR 2001 Duisburg 12.10.1985 6 0
Mittelfeld
07  Melanie Behringer  SC Freiburg 18.11.1985 6 2
17  Angelika Feldbacher  FFC Wacker München 03.06.1986 5 0
08  Lena Goeßling  FC Gütersloh 2000 08.03.1986 4 2
18  Nina Jokuschies  Holstein Kiel 04.08.1986 1 0
16  Annika Niemeier  TSV Jahn Calden 15.04.1987 2 0
10  Célia Okoyino da Mbabi  SC 07 Bad Neuenahr 27.06.1988 5 3
06  Karolin Thomas  1. FFC Turbine Potsdam 03.04.1985 6 0
21  Carolin Veeh  TSV Crailsheim 15.09.1987 0 0
Angriff
19  Anna Blässe  FF USV Jena 27.07.1987 3 1
20  Patricia Hanebeck  FCR 2001 Duisburg 26.02.1986 5 2
11  Simone Laudehr  FCR 2001 Duisburg 12.07.1986 6 2
09  Anja Mittag  1. FFC Turbine Potsdam 16.05.1985 6 6

Melanie Behringer, Annike Krahn, Simone Laudehr und Anja Mittag gewannen 2007 mit der A-Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]