U-Bahn-Station Meidling Hauptstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meidling Hauptstraße
U-Bahn Wien.svg
U-Bahn-Station in Wien
Meidling Hauptstraße
Station Meidling Hauptstraße
Basisdaten
Bezirk: Meidling
Koordinaten: 48° 11′ 0″ N, 16° 19′ 42″ OKoordinaten: 48° 11′ 0″ N, 16° 19′ 42″ O
Eröffnet: 1980
Gleise (Bahnsteig): 2 (Mittelbahnsteig)
Nutzung
Linie(n): U4
Umsteigemöglichkeiten: 7A 9A 10A 63A N60

Die U-Bahn-Station Meidling Hauptstraße, bis in die 1980er Jahre Meidling-Hauptstraße geschrieben, ist eine Station der Linie U4 der Wiener U-Bahn im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling. Die Station und die von hier ausgehenden Autobuslinien bilden einen wichtigen öffentlichen Verkehrsknotenpunkt zwischen dem südlichen Rudolfsheim-Fünfhaus und dem Geschäftszentrum des Bezirkes Meidling.

Lage und Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haltestelle befindet sich im Einschnitt neben dem Wienfluss, entlang der Schönbrunner Straße, zwischen der Lobkowitzbrücke und der Fabriksbrücke. Auffällig ist der ungewöhnlich breite Mittelbahnsteig, der auf die Vergangenheit als Trennungsbahnhof der 1898 eröffneten Wiener Dampfstadtbahn hinweist, die wiederum 1925 von der Wiener Elektrischen Stadtbahn abgelöst wurde. In der heutigen Form wurde sie am 27. Oktober 1980 eröffnet. Über der Station befindet sich das in den späten 1970er Jahren[1] errichtete und während der 2000er Jahre umgebaute Geschäfts- und Einkaufszentrum "U4 Center", das auch die Diskothek U4 beherbergt, die eng mit dem Aufstieg Falcos zum internationalen Popstar verbunden ist.

Ausgänge führen in das erwähnte Geschäftszentrum, das eine Filiale einer Wiener Großbäckerei und weitere kleinere Imbissläden enthält. Mittels einer Straßenunterführung kann der 15. Wiener Gemeindebezirk Rudolfsheim-Fünfhaus erreicht werden. Über die Schönbrunner Straße gelangt man in die Meidlinger Fußgängerzone und zum Magistratischen Bezirksamt für den 12. Bezirk. Außerdem stellt die Station einen Knotenpunkt für zahlreiche Autobuslinien dar: so die Linien 7A und 9A zum Bahnhof Meidling, die Linie 10A in Richtung Heiligenstadt und die 63A in Richtung Südwestfriedhof bzw. Wienerbergstraße.

Der Name Meidling Hauptstraße stammt aus jener Zeit, in welcher die Meidlinger Hauptstraße nur Hauptstraße hieß. Als diese 1905 umbenannt wurde, hatte man den Stationsnamen jedoch belassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Aufnahme der Stadtbahnstation Meidling-Hauptstraße, am rechten Bildrand das typische Stadtbahngeländer
Stationsaufnahme mit Mittelgleis der Stadtbahn, 1985
Einfahrt Meidling Hauptstraße
Die Station im Jahr 1899

Das ursprüngliche Aufnahmsgebäude der Station stellte eines der kunsthistorisch bedeutsamsten Bauwerke der Wiener Stadtbahn dar. Es handelte sich um jene Station, in der die Gürtellinie und die Wientallinie miteinander verknüpft waren. Sie verfügte über drei Bahnsteige. Während der Planungen zur künftigen U6-Trasse zwischen Gürtel und Philadelphiabrücke Ende der 1970er Jahre favorisierte der damalige Meidlinger SPÖ-Bezirksvorsteher Kurt Neiger eine Verknüpfung zwischen U4 und U6 an der Station Meidling Hauptstraße.[2] Ein Vorschlag, mit dem er sich nicht durchsetzen konnte. Heute, nach Umstellung auf U-Bahnbetrieb findet die entsprechende Verknüpfung weiter stadteinwärts statt, in der neu geschaffenen Station Längenfeldgasse.

Das stilistisch bereits dem Jugendstil zuzuordnende Bauwerk des Architekten Otto Wagner wurde nach zeitgenössischen Zeitungsmeldungen (u. a. Kurier, 1. Dezember 1967) dem Vorhaben einer bis heute nicht realisierten Stadtautobahn geopfert. Trotz vehementer Proteste aus Bürger- und auch Architektenkreisen wurde das Stationsgebäude im August 1968 abgerissen. Auch der Nachfolgebau existiert nicht mehr. Die Zugänge zur U-Bahn-Station wurden vollständig in das Geschäfts- und Einkaufszentrum integriert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Kos, Günter Dinhobl (Hrsg.): Großer Bahnhof. Wien und die weite Welt. Czernin, Wien 2006, ISBN 3-7076-0212-5 (Sonderausstellung des Wien-Museums 332), (Ausstellungskatalog, Wien, Wien-Museum, 28. September 2006 – 25. Februar 2007).
  • Friedrich Achleitner: Nieder mit Fischer von Erlach. Residenz-Verlag, Salzburg 1986, ISBN 3-7017-0466-5.
  • Heinz Geretsegger, Max Peintner: Otto Wagner 1841–1918. Unbegrenzte Großstadt. Beginn der modernen Architektur. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1980, ISBN 3-7017-0187-3 (Dtv – Kunst 2864).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: U-Bahn-Station Meidling Hauptstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Park- und Geschäftshaus wird Einkauf in Meidling einfacher machen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. September 1978, S. 28 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Entscheidung über die U6-Trasse fix. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Jänner 1981, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
Schönbrunn
← Hütteldorf
U4 Längenfeldgasse
Heiligenstadt →