U-Bahnhof Bornheim Mitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
U-Bahn.svg Bornheim Mitte
VGF Logo.svg U-Bahnhof in Frankfurt Wappen Frankfurt am Main.svg
Bahnsteighalle D-Ebene
Bahnsteighalle D-Ebene
Basisdaten
Stadtteil: Bornheim
Abkürzung: BOM
Eröffnung: 31. Mai 1980
Architekten: Bartsch/Thürwächter/Weber und Meid & Romeick
C-Ebene (stadtauswärts)
Strecke: B
Linien: S4 → Seckbacher Landstr.
Gleise: 1 (Seitenbahnsteig)
Bahnsteighöhe: 870 mm ü. SO
Bahnsteiglänge: 105 m (4-Wagen-Zug)
D-Ebene (stadteinwärts)
Strecke: B
Linien: S4 → Bockenheimer Warte
Gleise: 1 (Seitenbahnsteig)
Bahnsteighöhe: 870 mm ü. SO
Bahnsteiglänge: 105 m (4-Wagen-Zug)
Umstiegsmöglichkeiten
Straßenbahn Straßenbahn: 12
Omnibus Omnibus: 34, 38, 43, 103

Bornheim Mitte ist ein Bahnhof der U-Bahn Frankfurt. Er liegt auf der B-Strecke und wird von der Linie U4 bedient. Der Bahnhof liegt im Stadtteil Bornheim unter der Berger Straße. Die Station wurde am 31. Mai 1980 eröffnet.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Bornheim Mitte liegt auf der von der U4 befahrenen B-Strecke zwischen den Stationen Höhenstraße und Seckbacher Landstraße. Er ist vom Stadtzentrum aus betrachtet der dritte Bahnhof der sogenannten Bornheimer Linie.

Bauweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteig in der C-Ebene

Aufgrund der geringen Breite der Berger Straße (etwa 17 Meter) wurden die beiden jeweils eingleisigen Tunnelröhren der U-Bahn nicht neben-, sondern übereinander errichtet. Diese aufgrund der tiefen Baugrube und des anstehenden Grundwassers sehr aufwendige Bauweise wurde in Frankfurt an zwei Stellen angewandt, nämlich hier und in der ähnlich schmalen Leipziger Straße in Bockenheim.

Der Bahnhof besteht deswegen aus drei unterirdischen Ebenen:

  • den für Frankfurter U-Bahnhöfe üblichen Zwischenebenen („B-Ebene“) direkt unterhalb des Straßenniveaus, wo sich unter anderem die Fahrkartenautomaten befinden. Solche Zwischenebenen befinden sich an beiden Zugängen.
  • der eingleisigen, in Richtung Norden befahrenen, oberen Bahnsteigebene („C-Ebene“),
  • der eingleisigen, in Richtung Süden befahrenen, unteren Bahnsteigebene („D-Ebene“).

Der Bahnhof wurde in offener Bauweise errichtet, d. h. in einer offenen, aber meist abgedeckten Baugrube, die anschließenden Streckentunnel in bergmännischer Bauweise (Neue Österreichische Tunnelbauweise).

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U3-Triebwagen in der C-Ebene des U-Bahnhofs auf dem Weg nach Bockenheimer Warte

Die Architektur des Bahnhofs ist relativ einfach gehalten und entspricht weitgehend der der anderen Bahnhöfe unter der Berger Straße. Die Entwürfe stammen von den Architektengemeinschaften Wolfgang Bartsch, Anselm Thürwächter und Hans Weber, die in Frankfurt v. a. für das Technische Rathaus bekannt sind, und Max Meid und Helmut Romeick (u. a. Parkhaus Hauptwache und Hochhaus Taunusanlage 11). In der Gestaltung fallen vor allem die in Gelbtönen gehaltenen Keramikfliesen auf. Das Farbkonzept stammt von Friedrich Ernst von Garnier.

U-Bahn Frankfurt
Vorherige Station Linie Nächste Station
Seckbacher Landstraße
← Enkheim/Seckbacher Ldstr.
U4 Höhenstraße
Bockenheimer Warte →

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: U-Bahnhof Bornheim Mitte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 7′ 31″ N, 8° 42′ 25″ O