U-Bahnhof Mohrenstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westlicher U-Bahneingang in der Mohrenstraße hinter dem Standbild des „Alten Dessauers

Der U-Bahnhof Mohrenstraße liegt an der Berliner U-Bahnlinie 2 im Bezirk Mitte. Es handelt sich um einen zweigleisigen Bahnhof mit Mittelbahnsteig.

Lage[Bearbeiten]

1950: Der U-Bahnhof Thälmannplatz wird nach dem Umbau eingeweiht

Der Bahnhof befindet sich am westlichen Ende der namensgebenden Mohrenstraße, die in Ost-West-Richtung verläuft. Sein westlicher Eingang öffnet sich zur nord-südlich kreuzenden Wilhelmstraße und liegt der Einmündung der Voßstraße in selbige gegenüber.

Nur wenige Hundert Meter vom Potsdamer Platz und der Verlaufslinie der Berliner Mauer entfernt, liegt der Bahnhof seit der Wiedervereinigung wieder zentral, nachdem er jahrzehntelang eine periphere Position innehatte. Er ist – in Richtung Potsdamer Platz gesehen – der vorletzte Bahnhof im ehemaligen Ostteil der Stadt. Heute liegen in der näheren Umgebung unter anderem folgende Gebäude und Plätze:

Geschichte[Bearbeiten]

Pergola-Eingang des U-Bahnhofs Kaiserhof auf der Mitte des Wilhelmplatzes um 1910, dahinter das Gebäude der Kur- und Neumärkischen Haupt-Ritterschafts-Direktion, heute: Mohrenstraße 66
Bahnsteig mit Marmorverkleidung

Zum Zeitpunkt seiner Eröffnung am 1. Oktober 1908 lag der damalige U-Bahnhof „Kaiserhof“ unter zwei markanten Berliner Stadtplätzen, nämlich westlich unter dem an die Wilhelmstraße angrenzenden Wilhelmplatz und östlich unter dem Zietenplatz (wie die verbreiterte ehemalige Mündung der Mohrenstraße auf den Wilhelmplatz seit Mitte des 19. Jahrhunderts hieß). Seinen Namen erhielt der Bahnhof dabei von dem an der Ecke von Wilhelmplatz und Zietenplatz gelegenen „Kaiserhof“, damals eines der luxuriösesten Hotels in Berlin. Ursprünglich sollte dem Bahnhof der Name Wilhelmplatz verliehen werden, jedoch gab es bereits eine Station mit diesem Namen in Charlottenburg, die seit 1935 Richard-Wagner-Platz heißt und seit 1978 an der U7 liegt.

Aufgrund der damaligen Ansiedlung von großen Hotels und einigen Ministerien in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs legte man großen Wert auf dessen architektonische Gestaltung. Architekt war Alfred Grenander, der den Bahnhof mit weißen Wänden und schwarzen Fliesen als Kennfarbe anlegte.

Aus Anlass der Olympischen Spiele 1936 wurde der Wilhelmplatz von den Nationalsozialisten umgestaltet. Um Raum für Aufmärsche zu schaffen, beseitigte man dabei die Linden und Rasenflächen auf dem Platz, und der markante Pergola-Eingang des U-Bahnhofs auf dessen Mitte wurde durch eine schmucklose, verkleinerte Version ersetzt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof weitestgehend zerstört. Politische und städtebauliche Veränderungen bedingten seit dem Zweiten Weltkrieg mehrere Umbenennungen des Bahnhofs. Die erste erfolgte am 18. August 1950, wobei Wände, Pfeiler, Einbauten und Bänke mit „Saalburger Marmor“ in der Varietät Königsrot[1] verkleidet wurden. Verschiedene Quellen behaupten, dass das Material aus der zerstörten Neuen Reichskanzlei stamme, dies gilt allerdings mittlerweile als nicht zutreffend.[2] Das Material wurde im Saalburger Bruch in Thüringen gewonnen. Ein Jahr nach der Umbenennung des Wilhelmplatzes in „Thälmannplatz“ nach dem ehemaligen Vorsitzenden der KPD Ernst Thälmann wurde auch der Bahnhof entsprechend umbenannt. Da die moderne Bebauung an der Otto-Grotewohl-Straße (wie die Wilhelmstraße seit September 1964 hieß) die frühere Platzanlage jedoch allmählich hatte verschwinden lassen und um Verwechselungen mit dem 1986 eingeweihten Wohngebiet Ernst-Thälmann-Park in Prenzlauer Berg zu vermeiden, gab man die Bezeichnung „Thälmannplatz“ für das nun de facto zum westlichen Ende der Mohrenstraße verengte Areal auf. Seit dem 15. April 1986 trug der Bahnhof der Straße entsprechend den neuen Namen „Otto-Grotewohl-Straße“.

Der U-Bahnhof war während des Bestehens der Berliner Mauer Endstation der damaligen U-Bahn-Linie A. Die Station Potsdamer Platz (direkt unter den Grenzanlagen) war somit mehr als drei und Bülowstraße (in West-Berlin) mehr als zwei Jahrzehnte nicht in Betrieb.

Seit dem ersten Jahrestag der Wiedervereinigung (3. Oktober 1991) heißt der U-Bahnhof „Mohrenstraße“. Diese Umbenennung ermöglichte dem damaligen Verkehrssenator die Beseitigung eines Namens aus sozialistischer Zeit,[3] ohne eine Rückbenennung der Otto-Grotewohl-Straße, die erst 1993 erfolgte, abwarten zu müssen. Seit dem 13. November 1993 verkehrt die U-Bahn wieder durchgehend über Mohrenstraße hinaus in Richtung Potsdamer Platz und Gleisdreieck.

Anbindung[Bearbeiten]

Am U-Bahnhof besteht eine Umsteigemöglichkeit von der Linie U2 zur Omnibuslinie 200 der Berliner Verkehrsbetriebe.

Linie Verlauf
Berlin U2.svg Pankow – Vinetastraße – Schönhauser Allee – Eberswalder Straße – Senefelderplatz – Rosa-Luxemburg-Platz – Alexanderplatz – Klosterstraße – Märkisches Museum – Spittelmarkt – Hausvogteiplatz – Stadtmitte – Mohrenstraße – Potsdamer Platz – Mendelssohn-Bartholdy-Park – Gleisdreieck – Bülowstraße – Nollendorfplatz – Wittenbergplatz – Zoologischer Garten – Ernst-Reuter-Platz – Deutsche Oper – Bismarckstraße – Sophie-Charlotte-Platz – Kaiserdamm – Theodor-Heuss-Platz – Neu-Westend – Olympia-Stadion – Ruhleben

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Mohrenstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe: "Saalburger Marmor"
  2. Hans-Ernst Mittig: Marmor der Reichskanzlei (Version vom 24. Oktober 2007 im Internet Archive) vom 17. August 2006 In: Dieter Bingen, Hans-Martin Hinz (Hrsg.): Die Schleifung: Zerstörung und Wiederaufbau historischer Bauten in Deutschland und Polen. Veröffentlichungen des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt Band 20. Wiesbaden: Harrassowitz 2005, ISBN 3-447-05096-9, S. 174–187
  3. Der blasse Eberhard muß weg. In: Der Spiegel, 28. Oktober 1991

52.511613.3847Koordinaten: 52° 30′ 42″ N, 13° 23′ 5″ O