U-Bahnhof Petuelring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petuelring
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in München
Petuelring
Petuelring
Basisdaten
Ortsteil Schwabing-West
Eröffnet 8. Mai 1972
Gleise (Bahnsteig) 2 (Mittelbahnsteig)
Koordinaten 48° 10′ 33″ N, 11° 33′ 57″ OKoordinaten: 48° 10′ 33″ N, 11° 33′ 57″ O
Nutzung
Strecke(n) Stammstrecke 1
Linie(n) U3 U8
Umstiegsmöglichkeiten Straßenbahn Straßenbahnlinie 27
Bus 173 177 178

Der U-Bahnhof Petuelring ist ein Bahnhof der Münchner U-Bahn und wurde am 8. Mai 1972 eröffnet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt im Münchner Stadtteil Schwabing-West unter der Schleißheimer Straße beim namensgebenden Petuelring. Dieser wurde nach dem Ehepaar Ludwig und Karolina Petuel benannt, die eine Million D-Mark für alte Münchner Einwohner spendeten. Die Hintergleiswände bestehen aus Beton, in dem Reliefs von geometrischen Figuren eingegossen sind. Sie sind mit goldener Farbe unterlegt. Die Decke mit Lichtbändern ist mit weißen Aluminium-Lamellen verblendet, während der Boden mit Isarkiesel-Motiv ausgelegt ist. Die Wände der Zwischengeschosse und Treppenaufgänge wurden mit grünlichen Keramikflächen verkleidet. Über Rolltreppen und einen nachgerüsteten Aufzug wird die Haltestelle der hier endenden Tram 27 und die Schleißheimer Straße erreicht.[1]

Seit 2020 steht der U-Bahnhof Petuelring zusammen mit vier weiteren Stationen der Olympia-U-Bahn unter Denkmalschutz.[2]

Linie Linienverlauf
U3 Moosach – Moosacher St.-Martins-Platz – Olympia-Einkaufszentrum – Oberwiesenfeld – Olympiazentrum – Petuelring – Scheidplatz – Bonner Platz – Münchner Freiheit – Giselastraße – Universität – Odeonsplatz – Marienplatz – Sendlinger Tor – Goetheplatz – Poccistraße – Implerstraße – Brudermühlstraße – Thalkirchen – Obersendling – Aidenbachstraße – Machtlfinger Straße – Forstenrieder Allee – Basler Straße – Fürstenried West
U8 nur samstags: Olympiazentrum – Petuelring – Scheidplatz – Hohenzollernplatz – Josephsplatz – Theresienstraße – Königsplatz – Hauptbahnhof – Sendlinger Tor – Fraunhoferstraße – Kolumbusplatz – Silberhornstraße – Untersbergstraße – Giesing – Karl-Preis-Platz – Innsbrucker Ring – Michaelibad – Quiddestraße – Neuperlach Zentrum

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: U-Bahnhof Petuelring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Schütz: U-Bahnhof Petuelring (U3, U8). In: u-bahn-muenchen.de, 23. April 2017, abgerufen am 4. April 2020.
  2. Ellen Draxel: U-Bahnhöfe in Schwabing: Gesamtkunstwerk im Untergrund. In: Süddeutsche Zeitung, 30. März 2020, abgerufen am 4. April 2020.