U-Bahnhof Sendlinger Tor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sendlinger Tor
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in München
Sendlinger Tor
Bahnsteig der Linien U3 und U6
Basisdaten
Ortsteil Altstadt
Eröffnet 19. Oktober 1971 (Obere Ebene)

18. Oktober 1980 (Untere Ebene)

Gleise (Bahnsteig) Obere Ebene: 2 (Mittelbahnsteig)

Untere Ebene: 2

Koordinaten 48° 8′ 0″ N, 11° 33′ 59″ OKoordinaten: 48° 8′ 0″ N, 11° 33′ 59″ O
Nutzung
Strecke(n) Stammstrecke 1, Stammstrecke 2
Linie(n) U1 U2 U3 U6 U7 U8
Umstiegsmöglichkeiten Straßenbahnlinie 16 Straßenbahnlinie 17 Straßenbahnlinie 18 Straßenbahnlinie 27 Straßenbahnlinie 28
Bus 52, 62

Der U-Bahnhof Sendlinger Tor im Süden der Münchner Altstadt ist eine Station der U-Bahn München. Der U-Bahnhof ist neben dem Hauptbahnhof und Odeonsplatz ein Verkehrsknotenpunkt des Münchner Nahverkehrs, an dem sich die Stammstrecke 1 und die Stammstrecke 2 der U-Bahn kreuzen. Dort treffen sich die U-Bahnlinien U1, U2, U3, U6, U7 und U8 sowie die Straßenbahnlinien 16, 17, 18, 27 und 28. Seit dem 22. März 2017 wird der komplette U-Bahnhof grundlegend modernisiert, renoviert und erweitert. Unter anderem werden für die untere Ebene zwei neue Ausgänge geschaffen, von denen einer zum bestehenden Sperrengeschoss und einer bis zur Oberfläche an der Wallstraße führt. Der zentrale Umstiegsbereich wird außerdem durch Neu- und Umbau der Treppenanlagen und Betriebsräume entzerrt.[1]

U-Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U-Bahnhof Sendlinger Tor, obere Ebene

Obere Ebene (U3 und U6)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Sendlinger Tor der U3 und U6 gehört zu den ältesten Stationen im Streckennetz. Er wurde zusammen mit der ersten Münchner U-Bahn-Strecke am 19. Oktober 1971 eröffnet.

Säulen und Wandverkleidungen entsprechen der zu dieser Zeit eingesetzten einheitlichen, sachlichen Gestaltung. Die Wandpaneele sind in Gelbbraun gehalten und weisen den blauen Streifen der Stammstrecke der U3 und U6 auf. Die Säulen auf dem Bahnsteig sind in der Erkennungsfarbe Hellblau gefliest. Am südlichen Ende und in der Mitte befinden sich Aufgänge zum Zwischengeschoss. Die Bahnsteige der U1, U2 und U7 erreicht man über Rolltreppen, die unterhalb der mittleren Treppen angeordnet sind. Der Aufzug am nördlichen Bahnsteigende führt nur bis ins Zwischengeschoss und wurde erst nachträglich eingebaut.

Die nächste Haltestelle Richtung Norden ist Marienplatz. Unmittelbar südlich des Bahnhofs befindet sich eine Kehranlage, in der die Verstärkerzüge Richtung Fußballstadion und Olympiazentrum wenden. An deren Ende beginnt der 1938-41 errichtete Lindwurmtunnel zum Goetheplatz, der noch heute befahren wird. Er wurde im Zweiten Weltkrieg zunächst als Luftschutzbunker und danach zur Champignonzucht zweckentfremdet.

Linie Linienverlauf
U3 Moosach – Moosacher St.-Martins-Platz – Olympia-Einkaufszentrum – Oberwiesenfeld – Olympiazentrum – Petuelring – Scheidplatz – Bonner Platz – Münchner Freiheit – Giselastraße – Universität – Odeonsplatz – Marienplatz – Sendlinger Tor – Goetheplatz – Poccistraße – Implerstraße – Brudermühlstraße – Thalkirchen – Obersendling – Aidenbachstraße – Machtlfinger Straße – Forstenrieder Allee – Basler Straße – Fürstenried West
U6 Garching-Forschungszentrum – Garching – Garching-Hochbrück – Fröttmaning – Kieferngarten – Freimann – Studentenstadt – Alte Heide – Nordfriedhof – Dietlindenstraße – Münchner Freiheit – Giselastraße – Universität – Odeonsplatz – Marienplatz – Sendlinger Tor – Goetheplatz – Poccistraße – Implerstraße – Harras – Partnachplatz – Westpark – Holzapfelkreuth – Haderner Stern – Großhadern – Klinikum Großhadern
U-Bahnhof Sendlinger Tor, untere Ebene

Untere Ebene (U1, U2, U7 und U8)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof mit dem Kürzel SU wurde bei der Eröffnung der U-Bahnstrecke vom Scheidplatz nach Neuperlach Süd am 18. Oktober 1980 für den Verkehr freigegeben. Die U1, U2, U7 und U8 unterqueren in Nordwest-Südost-Richtung den Bahnhof der U3 und U6. Die Bahnsteige für jede Richtung befinden sich in einer nach innen aufgeweiteten Tunnelröhre. Direkt unter der Trasse der oberen Ebene befindet sich ein Querbahnsteig, in den die Treppenanlagen aus der oberen Ebene münden. Ein seitlich angeordnetes Treppenhaus führt direkt ins Zwischengeschoss. Der Bahnhof ist im Vergleich zur oberen Ebene in grellerem Gelbton gehalten und hat an der Wand hinter den Gleisen den roten Streifen der Stammstrecke der U1 und U2. Der nächste Bahnhof Richtung Nordwesten ist Hauptbahnhof, wo Anschluss zur S-Bahn und zum Fernverkehr besteht. Richtung Südosten ist der anschließende Bahnhof Fraunhoferstraße. Ebenso wie auf der oberen Ebene können Züge aus Richtung Norden kommend über eine Kehranlage wenden.

Die seit dem 12. Dezember 2011 verkehrende Verstärkungslinie U7 fährt nur in der Hauptverkehrszeit. Seit dem 15. Dezember 2013 endet am Sendlinger Tor samstags die Verstärkerlinie U8 aus Richtung Olympiazentrum.

Linie Linienverlauf
U1 Olympia-Einkaufszentrum – Georg-Brauchle-Ring – Westfriedhof – Gern – Rotkreuzplatz – Maillingerstraße – Stiglmaierplatz – Hauptbahnhof – Sendlinger Tor – Fraunhoferstraße – Kolumbusplatz – Candidplatz – Wettersteinplatz – St.-Quirin-Platz – Mangfallplatz
U2 Feldmoching – Hasenbergl – Dülferstraße – Harthof – Am Hart – Frankfurter Ring – Milbertshofen – Scheidplatz – Hohenzollernplatz – Josephsplatz – Theresienstraße – Königsplatz – Hauptbahnhof – Sendlinger Tor – Fraunhoferstraße – Kolumbusplatz – Silberhornstraße – Untersbergstraße – Giesing – Karl-Preis-Platz – Innsbrucker Ring – Josephsburg – Kreillerstraße – Trudering – Moosfeld – Messestadt West – Messestadt Ost
U7 Westfriedhof – Gern – Rotkreuzplatz – Maillingerstraße – Stiglmaierplatz – Hauptbahnhof – Sendlinger Tor – Fraunhoferstraße – Kolumbusplatz – Silberhornstraße – Untersbergstraße – Giesing – Karl-Preis-Platz – Innsbrucker Ring – Michaelibad – Quiddestraße – Neuperlach Zentrum
U8 nur samstags: Olympiazentrum – Petuelring – Scheidplatz – Hohenzollernplatz – Josephsplatz – Theresienstraße – Königsplatz – Hauptbahnhof – Sendlinger Tor

Straßenbahn und Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen des Sendlinger-Tor-Platzes befindet sich eine Straßenbahnhaltestelle, von deren Plattformen Abgänge direkt ins Sperrengeschoss führen. Während die Linien 16, 17 und 18 den Platz von der Sonnenstraße kommend überqueren und in der Müllerstraße weiterfahren, haben die Linien 27 und 28 hier ihre Endstation in einer Wendeschleife.

Die Buslinie 52 endet am Sendlinger Tor in einer Häuserblockschleife, außerdem hält hier die Linie 62.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Sendlinger Tor – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infomaterial der MVG zum Umbau