U-Bahnlinie 53 (Amsterdam)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zug der 53 in der Station Waterlooplein
Linie 53
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
   
Centraal Station Nederlandse Spoorwegen logo.svg
   
Nieuwmarkt
   
Waterlooplein Übergang Tram 9,14
   
Weesperplein Übergang Tram 7,10
   
Wibautstraat
   
   
Amstel Station Nederlandse Spoorwegen logo.svg Übergang Tram 12
   
Spaklerweg
   
51
   
50
   
Van der Madeweg
   
50,54
   
Bahnstrecke A'dam-Utrecht
   
Bahnstrecke Weesp–Leiden
   
Venserpolder
   
Station Diemen-Zuid Nederlandse Spoorwegen logo.svg
   
Verijn Stuartweg
   
Ganzenhoef
   
Kraaiennest
   
A9
   
Gaasperplas

Die 53 ist eine U-Bahnlinie der Amsterdamer Metro zwischen der Amsterdamer Centraal Station und Gaasperplas in Amsterdam Zuidoost (Amsterdam-Südost). Sie ist auch als Gaasperplaslijn bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke WeesperpleinGaasperplas wurde am 16. Oktober 1977 eröffnet und ersetzte den überfüllten Bus 56. Am 11. Oktober 1980 folgte die Erweiterung vom Weesperplein zum Hauptbahnhof.

Strecke[Bearbeiten]

Die Linie verkehrt in Amsterdams einzigem U-Bahn-Tunnel. Nach der Ausfahrt aus dem Tunnel fährt sie „geradeaus“ weiter bis Van der Madeweg. Von dort unterquert sie ohne Halt den Bahnhof Duivendrecht, um dann parallel zum Bahndamm der Niederländischen Eisenbahn bis zum Bahnhof Diemen-Zuid zu fahren. Von dort fährt sie, nach Süden schwenkend, zur Endstation Gaasperplas.

Tunnelstationen[Bearbeiten]

Centraal Station

Diese Station befindet sich im östlichen Bereich des Bahnhofs-Vorplatzes und liegt in 2-facher Tiefenlage. Sie besitzt einen anfänglich sehr breiten Mittelbahnsteig, der nach Osten hin schmaler wird. Die Wände sind mit weißen Steinen verblendet. Senkrechte Vertiefungen sind farbig gehalten und lockern die Wandflächen auf. Die Amsterdamer Metrostationen besitzen Bahnsteige mit der ungewöhnlichen Länge von 180 Metern, so dass die Metrozüge der Serien M1 in 4-fach-Traktion verkehren können, so war es ursprünglich vorgesehen. Die beiden Gleise enden am Westende des Bahnsteiges, wo auch das Bauwerk sein Ende findet. Bautechnisch ist eine Weiterführung möglich. Nur am Westende befinden sich Treppen, die in eine übergeordnete Vorhalle führen. In den Wänden der Vorhalle befinden sich Schaulöcher, in denen beleuchtete Bilder anderer U-Bahnstädte angebracht sind. Östlich der Station befindet sich eine doppelte Weichenverbindung in Form eines so genannten Hosenträgers.

Nieuwmarkt

Die Station Nieuwmarkt liegt unterhalb der geschlossenen Bebauung. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um die originale Bausubstanz, wie sie vor dem Metrobau anstand, sondern um Neubauten. Der Bahnhof verfügt über einen Mittelbahnsteig und Zugänge an beiden Enden. Die Wände sind mit weißem Mauerwerk verblendet, wobei einige Wandflächen vertieft und dunkel gehalten sind. An einigen Stellen sind die Wandflächen aber bewusst mit einer Abrissbirne beschädigt, um die oberirdischen Zerstörungen aufgrund des Metrobaus zu würdigen. Eine Abrissbirne findet man am nördlichen Bahnsteigende neben der Treppe über dem Gleiskörper hängend. Die runden Mittelstützen sind schlicht weiß ummantelt.

Waterlooplein

Die Station Waterlooplein ist baulich mit Nieuwmarkt direkt vergleichbar. Auch hier sind die Wandflächen weiß vermauert. In großen roten und blauen Lettern steht 'Waterloo' an den Wänden. Die runden Mittelstützen sind weiß mit einem gelben gefliesten Strich ummantelt. Nach dem Metrobau entstand über der Station die Stopera.

Weesperplein

Ungewöhnlich für die Tunnelstationen besitzt Weesperplein zwei Seitenbahnsteige. Der Grund ist, dass hier eines Tages eine Metrolinie kreuzen soll. Hierzu wurden Bauvorleistungen in Form von Treppenverbindungen und einem Bahnsteigbereich in einer tieferen Lage im Rechten Winkel erbracht. Die Zugänge zum Bahnsteig befinden sich in Bahnsteigmitte und verfügen zusätzlich über eine großzügige Vorhalle im Zwischengeschoss. Die Wände der Bahnsteighalle sind weiß verblendet, wobei auch hier einige senkrechte Streifen farbig vervorgehoben sind. Die Mittelstützen sind rund und unverkleidet. Zwischen dieser Station und Waterlooplein besteht eine eingleisige Kehranlage.

Wibautstraat

Station Wibautstraat ist eine einfache Durchgangsstation wie Waterlooplein, wobei diese Station der Länge nach unter der gleichnamigen Straße liegt. An beiden Enden gibt es Zugänge über zwischengeordnete Vorhallen. Die Wände sind weiß verblendet. Zur Auflockerung sind farbige Buchstabenlettern an die Wand gemalt. An einigen Wandflächen befinden sich reproduzierte Zeitungsseiten. All dies ist als Hinweis auf die benachbarten Zeitungsverlage zu verstehen. Die runden Mittelstützen sind schlicht weiß. Südlich von Wibautstraat verlässt die Metro den Tunnel und erreicht wenig später die NS-Gemeinschaftsstation 'Amstel'.

Entgleisung[Bearbeiten]

Am Montag den 7. April 2008 entgleiste ein Zug um 17:00 Uhr in der Centraal Station. Aufgrund dieser Entgleisung war dort zwei Tage keine U-Bahn-Verkehr zwischen Hauptbahnhof und Nieuwmarkt möglich. Am Mittwoch den 9. April um 12:00 Uhr wurde die Strecke reaktiviert.

Weblinks[Bearbeiten]