U-Boot-Klasse XVII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-Boot-Klasse XVII
Das teilweise demontierte U 1406 kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges
Das teilweise demontierte U 1406 kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges
Schiffsdaten
Schiffsmaße und Besatzung
Maschinenanlage
Einsatzdaten U-Boot

Die U-Boot-Klasse XVII, offiziell Typ XVII genannt, war eine deutsche U-Boot-Klasse, die von 1942 bis 1944 gebaut wurde.

Es handelte sich dabei um Einhüllen-Boote mit Walter-Antrieb, von denen mehrere Versionen gebaut bzw. geplant wurden.

Typ XVIIA war die Sammelbezeichnung für die zwei Versuchstypen Wa 201 von Blohm & Voss (U 792 und U 793) sowie Wk 202 von der Friedrich Krupp Germaniawerft (U 794 und U 795).

Vom Typ XVIIB (Blohm & Voss) wurden insgesamt zwölf Boote in Auftrag gegeben (U 1405 bis U 1416). Davon wurde die Hälfte noch vor Kiellegung wieder storniert, zugunsten der U-Boot-Klasse XXI. Nur die ersten drei Boote wurden fertiggestellt. Alle drei wurden bei Kriegsende selbst versenkt. U 1406 wurde nach der Hebung in die USA gebracht, aber nicht mehr in Dienst genommen. U 1407 fuhr 1946 bis 1949 bei der Royal Navy als HMS Meteorite.

Vom Typ XVIIG (Germaniawerft) wurden ebenfalls zwölf Boote in Auftrag gegeben (U 1081 bis U 1092), jedoch später ebenfalls storniert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Florian Lipsky, Stefan Lipsky: Deutsche U-Boote. Hundert Jahre Technik und Entwicklung, E.S. Mittler & Sohn, Hamburg 2006, ISBN 978-3-8132-0868-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]