U-Boot-Kriegsabzeichen (1939)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-Boot-Kriegsabzeichen (1939) in der stiftungsmäßen Ausführung
U-Boot-Kriegsabzeichen (1939) mit Brillanten
U-Boot-Kriegsabzeichen (1939) in der Sonderanfertigung für Karl Dönitz (Replik)

Das U-Boot-Kriegsabzeichen (1939) wurde am 13. Oktober 1939 vom Oberbefehlshaber der Kriegsmarine Großadmiral Erich Raeder gestiftet. Es konnte an alle Besatzungsmitglieder der U-Boote verliehen werden, wenn diese mindestens zwei Feindfahrten im U-Boot-Krieg nachweisen konnten.

Entwurf, Herstellung und Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der künstlerische Entwurf des U-Boot-Kriegsabzeichens (1939) stammte von Paul Casberg, einem zu dieser Zeit bekannten Maler und Grafiker. Zuvor waren mehrere Vorschläge zur Gestaltung des Abzeichens aus der Truppe heraus, durch das Oberkommando der Wehrmacht abgelehnt worden. Das genehmigte Muster orientierte sich weitestgehend am U-Boot-Kriegsabzeichen (1918), wurde jedoch den politischen Veränderungen angepasst. Am 1. November 1939 begann die Firma C. Schwerin und Sohn aus Berlin mit der Fertigung. Die ersten Abzeichen wurden am 10. November 1939 an die Präsidialkanzlei der Ordenskanzlei geliefert. Im Verlauf des Krieges ist das U-Boots Kriegsabzeichen dann auch von der Firma Souval aus Wien hergestellt worden. Wann die ersten gestickten Versionen des U-Boot Kriegsabzeichens aufgetaucht sind, ist nicht mehr feststellbar. Die Stoffausführung, aus Kunstseide und Baumwolle gewebt, hatte in etwa die gleiche Größe wie das Original. Ihr Vorteil gegenüber der Metallversion bestand darin, dass das Stoffabzeichen in der Enge eines U-Bootes besser getragen werden konnte und letztendlich auch der, dass damit ein unerwünschtes „Klappern“ bei Schleichfahrten vermieden werden konnte.

Das quer-ovale, aus Tombakbronze (später Feinzink) gefertigte Abzeichen ist vergoldet und zeigt mittig ein stilisiertes U-Boot, welches von einem Lorbeerkranz umschlossen ist. Am oberen Rand des Kranzes ist mittig das Hoheitsabzeichen der Kriegsmarine, ein Adler mit ausgebreiteten Schwingen, der in seinen Fängen ein auf dem Kopf stehendes Hakenkreuz hält, zu sehen. Seine Größe war etwa 48x39 mm.

Das U-Boots-Kriegsabzeichen in Gold mit Brillanten für den Befehlshaber der U-Boote, Karl Dönitz, hatte im Gegensatz zu den anderen Brillantabzeichen, neben dem mit Brillanten besetzten Hakenkreuz, zusätzlich zwölf Brillanten, die um den Lorbeerkranz herum gleichmäßig verteilten waren. Insgesamt war dieses Abzeichen auch etwas größer gehalten, das betraf sowohl den Kranz selbst als auch das Hakenkreuz. Nach seiner Verhaftung am 23. Mai 1945 wurden Dönitz sämtliche Orden und Ehrenzeichen abgenommen. Nach dessen Rückgabe fehlte jedoch am U-Boot-Kriegsabzeichen das brillantenbesetzte Hakenkreuz, welches vermutlich durch einen unbekannten US-Angehörigen mittels Feinsäge entfernt worden war. Über den derzeitigen Verbleib des Abzeichens ist nichts bekannt. Es dürfte sich noch im Nachlass und Privatbesitz der Familie Dönitz befinden.

Trageweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das U-Boot-Kriegsabzeichen wurde als Steckabzeichen am Rock, blauen und weißen Jackett, blauer und weißer Messejacke, an der Jacke, am Überzieher und am blauen und weißen Hemd auf der linken Brust, wie das U-Boots-Kriegsabzeichen des Weltkrieges, in und außer Dienst getragen. Es konnte auch zu allen Uniformen der Partei und des Staates getragen werden. Zur bürgerlichen Kleidung durfte eine verkleinerte Form (16 mm Nadel) der Auszeichnung am linken Rockaufschlag getragen werden. Bei Festanlässen war ein dementsprechender Miniaturanhänger zum Frackkettchen statthaft. Laut Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen vom 26. Juli 1957 ist das Tragen des U-Boot-Kriegsabzeichens (1939) in der Bundesrepublik Deutschland nur ohne nationalsozialistisches Emblem gestattet.

Stiftungserlass und Verleihungsbestimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am 13. Oktober 1939 im Reichsgesetzblatt erlassene Stiftungswortlaut besagte, dass für alle U-Boot-Besatzungen der Kriegsmarine die Einführung des U-Boots-Kriegsabzeichens beschlossen sei. Dieses wurde im Namen des Befehlshabers der U-Boote (B.d.U. Karl Dönitz) an alle Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der vor dem Feinde tätigen U-Boote verliehen. Mindestvoraussetzung zum Erwerb waren zwei oder mehr Feindfahrten sowie allgemeine Bewährung im Dienst. Von diesen Bedingungen konnte im Falle von Verwundungen abgewichen werden. Die Prüfung oblag dem Einzelfall und wurde durch Dönitz selbst entschieden. Die entsprechenden vertiefenden Verleihungsbestimmungen vom 13. Oktober 1939 besagten, dass neben Würdigkeit und guter Führung der Beliehene auch keine Arreststrafe innerhalb der letzten sechs Monaten verbüßt hatte. Die besonderen Verleihungsbedingungen erwähnen erneut die Mindestteilnahme an zwei Feindfahrten sowie die Verleihung des Abzeichens bei besonderer Auszeichnung während der Feindfahrt im Operationsgebiet oder sonstige hervorragende Einzeltaten.

Verleihungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verleihungsurkunde

Genaue und verlässliche Verleihungszahlen lassen sich auch bei diesem Abzeichen kaum beziffern. Die einschlägige Literatur geht von 9.536 Verleihungen des U-Boot-Kriegsabzeichens, 29 Verleihungen des U-Boot-Kriegsabzeichens mit Brillanten und einer Verleihung des U-Boot-Kriegsabzeichens als Sonderabzeichen aus. Vor allem die Bezifferung mit „nur“ 9.536 Verleihungen des U-Boot-Kriegsabzeichens ist jedoch kritisch zu beurteilen, da auf den U-Booten der Kriegsmarine von 1939 bis 1945 nahezu 40.000 Marinesoldaten ihren Dienst verrichtet haben, von denen wiederum die Mehrheit die geforderte Mindestvoraussetzung von zwei Feindfahrten erfüllt hatten.

U-Boot-Kriegsabzeichen mit Brillanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Verleihung des Eichenlaubes zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes war es in der Kriegsmarine allgemein üblich, das zuvor verliehene entsprechende Kampfabzeichen mit Brillanten zu verleihen. Das so geschaffene Sonderabzeichen des U-Boot-Kriegsabzeichens in Gold mit Brillanten wurde daher nur in besonderen Fällen, aber auch ehrenhalber durch den Oberbefehlshaber der Kriegsmarine verliehen. Es ist auch niemals offiziell gestiftet, noch im eigentlichen Sinne „verliehen“ worden. Bisher sind 29 Verleihungen und eine Sonderanfertigung für Karl Dönitz nachweisbar. Diese waren:

Vollständiger Name Letzter Dienstgrad Verleihungsdatum U-Boot-Dienst
Heinrich Bleichrodt Korvettenkapitän Oktober 1942 U 48
U 67
U 109
Albrecht Brandi Fregattenkapitän Juli 1944 U 380
U 617
U 967
Otto von Bülow Korvettenkapitän Mai 1943 U 3
U 404
U 967
Carl Emmermann Korvettenkapitän 1. Oktober 1943 U 172
Engelbert Endrass Kapitänleutnant 18. Juli 1941 U 46
Friedrich Guggenberger Kapitänleutnant 1943 U 28
U 81
U 847
U 513
Robert Gysae Korvettenkapitän 1943/1944 U 98
U 177
Reinhard Hardegen Korvettenkapitän 7. Mai 1942 U 123
U 147
Werner Hartmann Kapitän zur See 1943/1944 U 26
U 37
U 198
Werner Henke Korvettenkapitän 1943/1944 U 124
U 515
Otto Kretschmer Fregattenkapitän 1941 U 47
U 99
U 110
Hans-Günther Lange Kapitänleutnant 29. April 1945 Verleihung des Eichenlaubs zum Ritterkreuz, Brillantstufe des U-Boot-Kriegsabzeichens vor Kriegsende nicht mehr überreicht U 711
Georg Lassen Korvettenkapitän 22. Oktober 1944 U 29
U 166
Heinrich Liebe Fregattenkapitän 1941 U 38
Wolfgang Lüth Kapitän zur See 26. Januar 1943 U 9
U 13
U 43
U 138
U 181
Karl-Friedrich Merten Kapitän zur See 30. Januar 1943 U 68
Johann Mohr Korvettenkapitän 13. Januar 1943 U 124
Rolf Mützelburg Kapitänleutnant posthum (Verleihung fraglich) U 203
Günther Prien Korvettenkapitän 1941 U 47
Joachim Schepke Kapitänleutnant 1941 U 3
U 100
Adalbert Schnee Korvettenkapitän 1942 U 6
U 60
U 121
U 201
U 2511
Klaus Scholtz Kapitän zur See 1942/1943 U 108
Herbert Schultze Korvettenkapitän 15. Juli 1941 U 2
U 48
Viktor Schütze Kapitän zur See 1941 U 103
Reinhard Suhren Fregattenkapitän März 1942 U 564
Rolf Thomsen Kapitänleutnant 29. April 1945 Verleihung des Eichenlaubs zum Ritterkreuz, Brillantstufe des U-Boot-Kriegsabzeichens vor Kriegsende nicht mehr überreicht U 1202
Erich Topp Fregattenkapitän 11. April 1942 U 46
U 522
Heinrich Lehmann-Willenbrock Fregattenkapitän 1942 U 96
Karl Dönitz Befehlshaber der Unterseeboote Ehrenhalber als Befehlshaber der Unterseeboote

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus D. Patzwall: Die Auszeichnungen der Kriegsmarine 1939–1945. Unter Berücksichtigung der Handelsmarine (= Auszeichnungen des Deutschen Reiches. Bd. 5, ZDB-ID 2293736-5). Militair-Verlag Patzwall, Norderstedt 1987.
  • Kurt-G. Klietmann: Auszeichnungen des Deutschen Reiches. 1936–1945. Eine Dokumentation ziviler und militärischer Verdienst- und Ehrenzeichen. 11. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-87943-689-4.