U23-Leichtathletik-Europameisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
8. U23-Leichtathletik-Europameisterschaften 2011
Stadion Ostrava-Vítkovice 2015
Stadion Ostrava-Vítkovice 2015
Stadt TschechienTschechien Ostrava, Tschechien
Stadion Městský stadion
Teilnehmende Länder 42
Teilnehmende Athleten 949[1]
Wettbewerbe 44
Eröffnung 14. Juli 2011
Schlusstag 17. Juli 2011
Chronik
U23-EM 2009 U23-EM 2013

Die 8. U23-Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 14. bis 17. Juli 2011 im Městský stadion (zu deutsch: städtisches Stadion) im Stadtteil Vítkovice in der tschechischen Stadt Ostrava statt. Als Gastgeber der Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften 2007 und des jährlichen Leichtathletik-Meetings Golden Spike war Ostrava bereits zuvor als Ausrichter internationaler Großereignisse bekannt.

949[1] Athleten aus 42 Ländern gingen an den Start.[2]

Medaillen wurden in 44 Wettbewerben, jeweils 22 für Männer und Frauen, vergeben. Die Disziplinen waren dieselben wie bei Leichtathletik-Europameisterschaften in der Hauptklasse. Es fehlten allerdings der Marathonlauf bei Männern und Frauen sowie das 50 km Gehen der Männer.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Alaka siegte im 100-Meter-Lauf und wurde Zweiter im 200-Meter-Lauf.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 James Alaka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,45
2 Michael Tumi ItalienItalien ITA 10,47
3 Andrew Robertson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,52
4 Francesco Basciani ItalienItalien ITA 10,57
5 Delmas Obou ItalienItalien ITA 10,59
6 Elvijs Misāns LettlandLettland LAT 10,63
7 Dániel Karlik UngarnUngarn HUN 10,64
8 Eduard Viles SpanienSpanien ESP 10,69

Wind: −1,5 m/s

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Pascal Mancini (SUI), 10,63 s

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pavel Maslák nach dem Gewinn der Bronzemedaille
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Lykourgos-Stefanos Tsakonas GriechenlandGriechenland GRE 20,56 NUR
2 James Alaka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,60
3 Pavel Maslák TschechienTschechien CZE 20,67
4 Danny Talbot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,71
5 Aljaksandr Linnik WeissrusslandWeißrussland BLR 20,81
6 Steven Colvert IrlandIrland IRL 21,03
7 Alex Wilson SchweizSchweiz SUI 21,07
8 Iván Jesús Ramos SpanienSpanien ESP 21,11

Wind: −1,4 m/s

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Robin Erewa (GER), 21,10 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Pascal Mancini (SUI), 21,61 s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brian Gregan gewann die einzige Medaille für Irland.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Nigel Levine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 46,10
2 Brian Gregan IrlandIrland IRL 46,12 PB
3 Luke Lennon-Ford Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 46,22
4 Wladimir Krasnow RusslandRussland RUS 46,29 SB
5 Mame-Ibra Anne FrankreichFrankreich FRA 46,32 PB
6 Mateusz Fórmański PolenPolen POL 46,33
7 Jewhen Huzol UkraineUkraine UKR 46,56 PB
8 Witalij Butrym UkraineUkraine UKR 46,96

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halleneuropameister Adam Kszczot (Mitte) wurde seiner Favoritenrolle gerecht.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Adam Kszczot PolenPolen POL 1:46,71
2 Kevin López SpanienSpanien ESP 1:46,93
3 Mukhtar Mohammed Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:48,01
4 Giordano Benedetti ItalienItalien ITA 1:48,05 SB
5 Mario Scapini ItalienItalien ITA 1:48,43
6 Anthony Lieghio IrlandIrland IRL 1:48,77
7 Jan Van Den Broeck BelgienBelgien BEL 1:49,41
8 Paul Renaudie FrankreichFrankreich FRA 1:49,82

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Patrick Schoenball (GER), 1:49,32 min; Martin Bischoff (GER), 1:49,88 min

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florian Carvalho (rechts) siegte vor James Shane (links) und David Bustos (Mitte).
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Florian Carvalho FrankreichFrankreich FRA 3:50,42
2 James Shane Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:50,58
3 David Bustos SpanienSpanien ESP 3:50,59
4 Andreas Vojta OsterreichÖsterreich AUT 3:50,75
5 Jeroen D'Hoedt BelgienBelgien BEL 3:51,56
6 Timo Benitz DeutschlandDeutschland GER 3:51,76
7 Iwan Tuchtatschew RusslandRussland RUS 3:51,83
8 Alberto Imedio SpanienSpanien ESP 3:51,93

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jesper van der Wielen feierte den Gewinn der Bronzemedaille.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sindre Buraas NorwegenNorwegen NOR 14:22,69
2 Ross Millington Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14:22,78
3 Jesper van der Wielen NiederlandeNiederlande NED 14:23,31
4 Erik Johansson SchwedenSchweden SWE 14:24,44
5 Roberto Alaiz SpanienSpanien ESP 14:24,62
6 Indelau Tekele IsraelIsrael ISR 14:24,75
7 Richard Ringer DeutschlandDeutschland GER 14:24,86
8 Sjarhej Platonau WeissrusslandWeißrussland BLR 14:26,18

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 14: Alexander Hahn (GER), 14:30,09 min

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sondre Nordstad Moen holte die erste Medaille für Norwegen.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sondre Nordstad Moen NorwegenNorwegen NOR 28:41,66 PB
2 Ahmed El Mazouri ItalienItalien ITA 28:46,97 PB
3 Musa Roba-Kinkal DeutschlandDeutschland GER 28:57,91 SB
4 Roman Posdjajkin RusslandRussland RUS 29:07,23 PB
5 Wjatscheslaw Schalamow RusslandRussland RUS 29:15,84 PB
6 Koen Naert BelgienBelgien BEL 29:18,73
7 Stijn Garain BelgienBelgien BEL 29:25,47 PB
8 Mats Lunders BelgienBelgien BEL 29:26,49 PB

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 11: Christoph Ryffel (SUI), 29:35,32 min (PB)
Platz 17: Robert Krebs (GER), 30:36,27 min

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sebastián Martos SpanienSpanien ESP 8:35,35
2 Abdelaziz Merzougui SpanienSpanien ESP 8:36,21
3 Alexandru Ghinea RumänienRumänien ROU 8:38,51
4 Antonio Abadía SpanienSpanien ESP 8:41,82
5 Patrick Nasti ItalienItalien ITA 8:42,37 PB
6 Tanguy Pepiot FrankreichFrankreich FRA 8:43,48
7 Krystian Zalewski PolenPolen POL 8:45,33
8 Tom Erling Kårbø NorwegenNorwegen NOR 8:46,96 PB

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Platz 11: Benedikt Karus (GER), 8:56,80 min

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Sergei Schubenkow RusslandRussland RUS 13,56
2 Balász Baji UngarnUngarn HUN 13,58 NUR
3 Lawrence Clarke Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13,62
4 Thomas Delmestre FrankreichFrankreich FRA 13,62 PB
5 Alexei Dryomin RusslandRussland RUS 13,74
6 Martin Mazáč TschechienTschechien CZE 13,81
7 Vladimir Vukicevic NorwegenNorwegen NOR 13,90
8 Julian Marquart DeutschlandDeutschland GER 13,91

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nathan Woodward wurde Zweiter hinter seinem Landsmann Jack Green.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jack Green Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 49,13
2 Nathan Woodward Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 49,28
3 Emir Bekrić SerbienSerbien SRB 49,61 NR
4 Nikita Andrijanow RusslandRussland RUS 49,62 PB
5 Hugo Grillas FrankreichFrankreich FRA 49,76 PB
6 David Gollnow DeutschlandDeutschland GER 49,97 PB
7 Tibor Koroknai UngarnUngarn HUN 50,28 PB
8 Niall Flannery Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 50,32

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Tobias Giehl (GER), 50,56 s; Jonathan Puemi (SUI), 51,70 s; Karim Manaoui (SUI), 51,97 s; Kariem Hussein (SUI), 52,55 s; Christian Heimann (GER), 52,69 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Florian Mayrhofer (AUT), 52,21 s (PB)

20 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Dawid Tomala PolenPolen POL 1:24:21
2 Denis Strelkow RusslandRussland RUS 1:24:25
3 Waleri Filiptschuk RusslandRussland RUS 1:24:30
4 Máté Helebrandt UngarnUngarn HUN 1:25:14 SB
5 Federico Tontodonati ItalienItalien ITA 1:26:07
6 Veli-Matti Partanen FinnlandFinnland FIN 1:26:37 SB
7 Riccardo Macchia ItalienItalien ITA 1:28:31
8 Andrea Adragna ItalienItalien ITA 1:29:13

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Disqualifiziert: Carl Dohmann (GER)

4 × 100-m-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 ItalienItalien Italien Michael Tumi
Francesco Basciani
Davide Manenti
Delmas Obou
39,05 NUR
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Andrew Robertson
Kieran Showler-Davis
Richard Kilty
Daniel Talbot
39,10
3 DeutschlandDeutschland Deutschland Florian Hübner
Maximilian Kessler
Robin Erewa
Felix Göltl
39,19
4 PolenPolen Polen Mateusz Biegajło
Artur Zaczek
Cezary Bagiński
Grzegorz Zimniewicz
39,40
5 TschechienTschechien Tschechien Václav Zich
Lukáš Šťastný
Pavel Maslák
Tomáš Kavka
39,41
6 NiederlandeNiederlande Niederlande Wouter Brus
Dennis Spillekom
Erik Stevens
Joeri Jaegers
39,60 NUR
GriechenlandGriechenland Griechenland Konstadinos Koutsouklakis
Mihail Dardaneliotis
Efstratios Fraggoulis
Likourgos-Stefanos Tsakonas
DNF
FrankreichFrankreich Frankreich Benbezi Zeze
Benjamin Georg
Dylan Rigot
Ben Bassaw
DSQ

4 × 400-m-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Nigel Levine
Thomas Phillips
Jamie Bowie
Luke Lennon-Ford
3:03,53
2 PolenPolen Polen Michal Pietrzak
Jakub Krzewina
Łukasz Krawczuk
Mateusz Fórmanski
3:03,62
3 RusslandRussland Russland Alexej Kenig
Anton Wolobujew
Artem Waschow
Wladimir Krasnow
3:04,01
4 FrankreichFrankreich Frankreich Angel Chelala
Martial Minyem
Mame-Ibra Anne
Hugo Grillas
3:04,04
5 DeutschlandDeutschland Deutschland Niklas Zender
Benjamin Jonas
Benedikt Wiesend
Marco Kaiser
3:04,93
6 SpanienSpanien Spanien Javier Sanz
Samuel García
Marc Orozco
Pablo Fernández
3:07,58
7 LettlandLettland Lettland Kārlis Daube
Jānis Baltušs
Martins Zacests
Jānis Leitis
3:08,42 SB
8 ItalienItalien Italien Andrea Gallina
Giacomo Panizza
Domenico Fontana
Francesco Cappellin
3:09,07

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Schweiz (Daniele Angelella, Jonathan Puemi, Silvan Lutz, Kariem Hussein), 3:15,11 min

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der höheren Anzahl von Fehlversuchen wurde Sergej Mudrow Zweiter hinter dem höhengleichen Bohdan Bondarenko.
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Bohdan Bondarenko UkraineUkraine UKR 2,30 PB
2 Sergei Mudrow RusslandRussland RUS 2,30 PB
3 Miguel Ángel Sancho SpanienSpanien ESP 2,21 =SB
4 Szymon Kiecana PolenPolen POL 2,21 PB
5 Marco Fassinotti ItalienItalien ITA 2,21
6 Jarosław Rutkowski PolenPolen POL 2,21
7 Kourosh Foroughi IrlandIrland IRL 2,18
8 Matúš Bubeník SlowakeiSlowakei SVK 2,18

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paweł Wojciechowski sprang mit persönlicher Freiluft-Bestleistung zum Sieg.
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Paweł Wojciechowski PolenPolen POL 5,70 PB
2 Karsten Dilla DeutschlandDeutschland GER 5,60
3 Dmitri Scheljabin RusslandRussland RUS 5,55 PB
4 Claudio Michel Stecchi ItalienItalien ITA 5,55 PB
5 Anton Iwakin RusslandRussland RUS 5,50 =PB
6 Raphael Holzdeppe DeutschlandDeutschland GER 5,50
7 Iwan Jerjomin UkraineUkraine UKR 5,30
8 Rasmus Jørgensen DanemarkDänemark DEN 5,30

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Marquis Richards (SUI), 4,95 m; Florian Gaul (GER), 4,80 m

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Alexander Menkow RusslandRussland RUS 8,08
2 Marcos Chuva PortugalPortugal POR 7,94
3 Guillaume Victorin FrankreichFrankreich FRA 7,86 PB
4 Darius Aučyna LitauenLitauen LTU 7,81
5 Elvijs Misāns LettlandLettland LAT 7,72
6 Roni Ollikainen FinnlandFinnland FIN 7,71
7 Alyn Camara DeutschlandDeutschland GER 7,71
8 Eusebio Cáceres SpanienSpanien ESP 7,64

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Mario Kral (GER), 7,35 m; Julian Howard (GER), 7,13 m

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Sheryf El-Sheryf UkraineUkraine UKR 17,72 CR NUR
2 Alexei Fjodorow RusslandRussland RUS 16,85
3 Juri Kowaljow RusslandRussland RUS 16,82
4 Daniele Greco ItalienItalien ITA 16,55
5 Alexandru George Baciu RumänienRumänien ROU 16,44 PB
6 Slatosar Atanasow BulgarienBulgarien BUL 16,39 PB
7 Jewgeni Schukow RusslandRussland RUS 16,31
8 Darius Aučyna LitauenLitauen LTU 16,25

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Storl siegte mit neuem Meisterschaftsrekord.
Platz Athlet Land Weite (m)
1 David Storl DeutschlandDeutschland GER 20,45 CR
2 Dmytro Sawizki UkraineUkraine UKR 19,18 PB
3 Marin Premeru KroatienKroatien CRO 18,83
4 Martin Stašek TschechienTschechien CZE 18,43
5 Ladislav Prášil TschechienTschechien CZE 18,41 PB
6 Patrick Cronie NiederlandeNiederlande NED 18,38 PB
7 Hendrik Müller DeutschlandDeutschland GER 18,37
8 Sjarhej Bachar WeissrusslandWeißrussland BLR 18,29

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 10: Max Bedewitz (GER), 17,80 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Alexander Zinchenko (AUT), 17,01 m

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Lawrence Okoye Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 60,70
2 Mykyta Nesterenko UkraineUkraine UKR 59,67
3 Fredrik Amundgård NorwegenNorwegen NOR 59,42 SB
4 Marin Premeru KroatienKroatien CRO 58,93
5 Christoph Harting DeutschlandDeutschland GER 58,65
6 Daniel Jasinski DeutschlandDeutschland GER 57,71
7 Gordon Wolf DeutschlandDeutschland GER 57,34
8 Tomáš Voňavka TschechienTschechien CZE 56,43

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Siegertreppchen bei den Hammerwerfern: Javier Cienfuegos, Paweł Fajdek und Aleh Dubizki (v. l.)
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Paweł Fajdek PolenPolen POL 78,54 PB
2 Javier Cienfuegos SpanienSpanien ESP 73,03
3 Aleh Dubizki Weissrussland 1995Weißrussland BLR 72,52
4 Markus Johansson SchwedenSchweden SWE 72,27
5 Wojciech Nowicki PolenPolen POL 72,20
6 Sjarhej Kalamojez Weissrussland 1995Weißrussland BLR 71,84
7 Andrij Martynjuk UkraineUkraine UKR 71,47
8 Ákos Hudi UngarnUngarn HUN 70,75

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Johannes Bichler (GER), 66,00 m

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Till Wöschler DeutschlandDeutschland GER 84,38 PB
2 Fatih Avan TurkeiTürkei TUR 84,11
3 Dmitri Tarabin RusslandRussland RUS 83,18
4 Kim Amb SchwedenSchweden SWE 79,48 PB
5 Łukasz Grzeszczuk PolenPolen POL 79,02
6 Sampo Lehtola FinnlandFinnland FIN 78,50 PB
7 Thomas Röhler DeutschlandDeutschland GER 78,20 PB
8 Tanel Laanmäe EstlandEstland EST 73,20

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Van Der Plaetsen knackte erstmals die 8000-Punkte-Marke.
Platz Athlet Land Punkte
1 Thomas Van der Plaetsen BelgienBelgien BEL 8157 NUR
2 Eduard Michan Weissrussland 1995Weißrussland BLR 8152 PB
3 Mihail Dudaš SerbienSerbien SRB 8117 PB
4 Adam Sebastian Helcelet TschechienTschechien CZE 7966
5 Ilja Schkurenjow RusslandRussland RUS 7894 PB
6 Kai Kazmirek DeutschlandDeutschland GER 7800
7 Dominik Distelberger OsterreichÖsterreich AUT 7735
8 Petter Olson SchwedenSchweden SWE 7724 PB

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 10: Maximilian Gilde (GER), 7618 Punkte
Platz 19: Jan Felix Knobel (GER), 6774 Punkte

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Andreea Ogrăzeanu RumänienRumänien ROU 11,65
2 Leena Günther DeutschlandDeutschland GER 11,75
3 Anna Kiełbasińska PolenPolen POL 11,77
4 Émilie Gaydu FrankreichFrankreich FRA 11,79
5 Wiktorija Kaschtschejewa UkraineUkraine UKR 11,90
6 Jekaterina Filatowa RusslandRussland RUS 12,01
7 Jessie Saint-Marc FrankreichFrankreich FRA 32,85
Darja Pyschankowa UkraineUkraine UKR DSQ

Wind: −1,7 m/s

Die zweitplatzierte Darja Pischankowa aus der Ukraine wurde nach einem positiven Dopingtest nachträglich disqualifiziert.[3]

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Anna Kiełbasińska PolenPolen POL 23,23 PB
2 Moa Hjelmer SchwedenSchweden SWE 23,24
3 Marit Dopheide NiederlandeNiederlande NED 23,32 PB
4 Kadene Vassell NiederlandeNiederlande NED 23,61 PB
5 Anouk Hagen NiederlandeNiederlande NED 23,62
6 Andreea Ogrăzeanu RumänienRumänien ROU 23,69
7 Martyna Opoń PolenPolen POL 23,95
Darja Pischankowa UkraineUkraine UKR DSQ

Wind: −1,0 m/s

Die Siegerin Darja Pischankowa aus der Ukraine wurde nach einem positiven Dopingtest nachträglich disqualifiziert.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Jacqueline Gasser (SUI), 23,81 s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Olga Topilskaja RusslandRussland RUS 51,45
2 Julija Terechowa RusslandRussland RUS 52,63
3 Lena Schmidt DeutschlandDeutschland GER 52,66
4 Meliz Redif TurkeiTürkei TUR 53,08
5 Alina Lohwynenko UkraineUkraine UKR 53,43
6 Marie Gayot FrankreichFrankreich FRA 53,86
7 Line Kloster NorwegenNorwegen NOR 54,18
Marit Dopheide NiederlandeNiederlande NED DSQ

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Merve Aydin TurkeiTürkei TUR 2:00,46 SB
2 Lynsey Sharp Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 2:00,65 PB
3 Alexandra Bulanowa RusslandRussland RUS 2:01,40
4 Anne Kesselring DeutschlandDeutschland GER 2:02,97
5 Selina Büchel SchweizSchweiz SUI 2:04,25 PB
6 Katarzyna Broniatowska PolenPolen POL 2:04,62
7 Mirela Lavric RumänienRumänien ROU 2:12,99
Jelena Arschakowa RusslandRussland RUS DSQ

Der ursprünglichen Siegerin, Jelena Arschakowa aus Russland, wurde die Goldmedaille nachträglich wegen Dopings aberkannt.

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Tugba Karakaya TurkeiTürkei TUR 4:20,80
2 Corinna Harrer DeutschlandDeutschland GER 4:21,52
3 Katarzyna Broniatowska PolenPolen POL 4:22,06
4 Danuta Urbanik PolenPolen POL 4:22,37
5 Diana Sujew DeutschlandDeutschland GER 4:22,89
6 Stacey Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:23,53
7 Elina Sujew DeutschlandDeutschland GER 4:23,88
8 Lindsey De Grande BelgienBelgien BEL 4:25,24

Der ursprünglichen Siegerin, Jelena Arschakowa aus Russland, wurde die Goldmedaille nachträglich wegen Dopings aberkannt.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Jennifer Wenth (AUT), 4:21,55 min

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Layes Abdullayeva AserbaidschanAserbaidschan AZE 15:29,47 NR
2 Stevie Stockton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 15:58,51 PB
3 Clémence Calvin FrankreichFrankreich FRA 16:02,07
4 Olha Skrypak UkraineUkraine UKR 16:05,65
5 Bogdana Mimić SerbienSerbien SRB 16:08,94
6 Emma Pallant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16:12,57
7 Hannah Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16:13,06
8 Jana Soethout DeutschlandDeutschland GER 16:24,00 PB

Der ursprünglich zweitplatzierten Russin Jekaterina Gorbunowa wurde die Silbermedaille nachträglich wegen Dopings aberkannt.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
DNF: Maren Kock (GER)

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Layes Abdullayeva lief im Alleingang einem ungefährdeten Sieg entgegen. Zwei Tage später gewann sie in ähnlicher Manier auch den 5000-Meter-Lauf.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Layes Abdullayeva AserbaidschanAserbaidschan AZE 32:18,05 CR NR
2 Ljudmyla Kowalenko UkraineUkraine UKR 33:35,36
3 Caterina Ribeiro PortugalPortugal POR 34:10,39 PB
4 Lisa Hahner DeutschlandDeutschland GER 34:12,05 PB
5 Ourania Rembouli GriechenlandGriechenland GRE 34:15,15 NUR
6 Matea Matošević KroatienKroatien CRO 34:28,94 NR
7 Carla Salomé Rocha PortugalPortugal POR 34:46,29
8 Wolha Masuronak WeissrusslandWeißrussland BLR 34:46,79 PB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Céline Hauert (SUI), 35:20,38 min (PB)
Platz 13: Tanja Eberhart (AUT), 36:15,09 min
Disqualifiziert: Christina Kröckert (GER)

20 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Julia Takács SpanienSpanien ESP 1:31:55
2 Antonella Palmisano ItalienItalien ITA 1:36:26
3 Eleonora Giorgi ItalienItalien ITA 1:38:41
4 Anita Kažemāka LettlandLettland LAT 1:38:59
5 Katarzyna Golba PolenPolen POL 1:39:36
6 Emilie Menuet FrankreichFrankreich FRA 1:41:52
7 Georgiana Enache RumänienRumänien ROU 1:43:56 PB
8 Magdalena Jasińska PolenPolen POL 1:44:18

Die beiden erstgereihten Russinnen Tatjana Minejewa und Nina Ochotnikowa wurden im Nachhinein wegen Dopings disqualifiziert.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Christin Elss (GER), 1:44:27 min

100 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Alina Talaj Weissrussland 1995Weißrussland BLR 12,91 SB
2 Lisa Urech SchweizSchweiz SUI 13,00
3 Cindy Roleder DeutschlandDeutschland GER 13,10
4 Aisseta Diawara FrankreichFrankreich FRA 13,26
5 Nina Argunowa RusslandRussland RUS 13,26
6 Olena Janowska UkraineUkraine UKR 13,49
7 Yariatou Touré FrankreichFrankreich FRA 13,62
Anne Zagré BelgienBelgien BEL DNF

Wind: −1,0 m/s

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Hanna Jaroschtschuk UkraineUkraine UKR 54,77 PB
2 Hanna Titimez UkraineUkraine UKR 54,91
3 Meghan Beesley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 55,69 PB
4 Vera Barbosa PortugalPortugal POR 55,81 NR
5 Jessie Barr IrlandIrland IRL 56,62 NUR
6 Christiane Klopsch DeutschlandDeutschland GER 57,05 SB
7 Valentine Arrieta SchweizSchweiz SUI 57,43
8 Marzena Kościelniak PolenPolen POL 57,99 SB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Anna Raukuc (GER), 58,66 s; Raffaela Dorfer (AUT) 1:00,15 min

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gülcan Mıngır setzte sich knapp gegen Jana Sussmann durch.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Gülcan Mıngır TurkeiTürkei TUR 9:47,83
2 Jana Sussmann DeutschlandDeutschland GER 9:48,01
3 Marija Schatalowa UkraineUkraine UKR 9:48,22 SB
4 Matylda Szlęzak PolenPolen POL 9:48,77 PB
5 Martina Tresch SchweizSchweiz SUI 9:51,96 NR
6 Eilish McColgan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 9:52,02
7 Giulia Martinelli ItalienItalien ITA 9:53,12
8 Eva Krchová TschechienTschechien CZE 9:54,71 PB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Fabienne Schlumpf (SUI), 10:31,10 min

4 × 100-m-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 RusslandRussland Russland Jekaterina Filatowa
Alena Tamkowa
Jekaterina Kusina
Nina Argunowa
44,14
2 FrankreichFrankreich Frankreich Yariatou Toure
Sarah Goujon
Orlann Ombissa
Cornnelly Calydon
44,26
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Annabelle Lewis
Emily Diamond
Torema Thompson
Asha Philip
44,34
4 ItalienItalien Italien Martina Balboni
Michaela D'Angelo
Martina Amidei
Ilenia Draisci
44,41 SB
5 NiederlandeNiederlande Niederlande Nikki van Leeuwen
Anouk Hagen
Judith Bosker
Kadene Vassell
44,61
6 PolenPolen Polen Ewa Zarębska
Małgorzata Kołdej
Martyna Opoń
Anna Kiełbasińska
44,67
7 TschechienTschechien Tschechien Petra Urbánková
Jana Slaninová
Jana Branišová
Barbora Procházková
45,31
UkraineUkraine Ukraine Olena Janowska
Darja Pischankowa
Wiktorija Pjatatschenko
Uljana Lepska
DSQ

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Schweiz (Joelle Curti, Jacqueline Gasser, Marisa Lavanchy, Aurélie Humair), DNF

Die ursprünglich siegreiche Staffel aus der Ukraine wurde nach positiven Dopingstests von Darja Pischankowa und Uljana Lepska nachträglich disqualifiziert.[3]

4 × 400-m-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 RusslandRussland Russland Jewgenija Subbotina
Jekaterina Jefimowa
Julija Terechowa
Olga Topilskaja
3:27,72
2 UkraineUkraine Ukraine Kateryna Pljaschetschuk
Alina Lohwynenko
Hanna Jaroschtschuk
Julija Olischewska
3:30,13 NUR
3 FrankreichFrankreich Frankreich Clemence Sorgnard
Marie Gayot
Elea Mariama Diarra
Floria Gueï
3:31,73
4 PolenPolen Polen Kinga Sadłowska
Iga Baumgart
Marzena Kościelniak
Joanna Linkiewicz
3:36,42
5 RumänienRumänien Rumänien Paula Băduleț
Mihaela Nunu
Andreea Ionescu
Mirela Lavric
3:36,76
6 PortugalPortugal Portugal Dorothé Évora
Vera Barbosa
Joceline Monteiro
Cátia Nunes
3:37,28 NUR
7 NorwegenNorwegen Norwegen Benedicte Hauge
Tara Marie Norum
Martine Eikemo Borge
Julie Bertheussen Falkanger
3:40,10

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esthera Petre stellte den Meisterschaftsrekord der Russin Swetlana Lapina ein.
Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Esthera Petre RumänienRumänien ROU 1,98 =CR
2 Oksana Okunjewa UkraineUkraine UKR 1,94 PB
3 Burcu Ayhan TurkeiTürkei TUR 1,94 NR
4 Tonje Angelsen NorwegenNorwegen NOR 1,92 PB
5 Magdalena Ogrodnik PolenPolen POL 1,92 PB
6 Julija Kostrowa RusslandRussland RUS 1,92 =PB
7 Ana Šimić KroatienKroatien CRO 1,90
8 Marie-Laurence Jungfleisch DeutschlandDeutschland GER 1,87

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Lisa Egarter (AUT), 1,80 m

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Holly Bleasdale Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4,55
2 Ekaterini Stefanidi GriechenlandGriechenland GRE 4,45 NUR
3 Annika Roloff DeutschlandDeutschland GER 4,40 PB
4 Anna Katharina Schmid SchweizSchweiz SUI 4,30 SB
5 Malin Dahlström SchwedenSchweden SWE 4,25
6 Anastassija Sawtschenko RusslandRussland RUS 4,20
7 Denise Groot NiederlandeNiederlande NED 4,20
8 Leonie Schilder NiederlandeNiederlande NED 4,20 =PB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Victoria von Eynatten (GER), 4,00 m
Ohne gültigen Versuch im Finale: Katharina Bauer (GER)

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Medaillengewinnerinnen im Weitsprung: Ivana Španović, Darja Klischina und Sosthene Moguenara (v. l.)
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Darja Klischina RusslandRussland RUS 7,05 CR
2 Ivana Španović SerbienSerbien SRB 6,74
3 Sosthene Moguenara DeutschlandDeutschland GER 6,74 PB
4 Anna Jagaciak PolenPolen POL 6,62 SB
5 Māra Grīva LettlandLettland LAT 6,59 PB
6 Nastassja Mirontschyk-Iwanowa WeissrusslandWeißrussland BLR 6,54
7 Laura Stratia ItalienItalien ITA 6,36 PB
8 Jana Gubar RusslandRussland RUS 6,27

Ivana Španović wurde vor Sosthene Moguenara gewertet, weil ihr zweitbester Versuch weiter ging.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Xenia Atschkinadze (GER), 6,00 m

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Paraskevi Papachristou GriechenlandGriechenland GRE 14,40
2 Carmen Toma RumänienRumänien ROU 13,92
3 Anna Jagaciak PolenPolen POL 13,86
4 Jenny Elbe DeutschlandDeutschland GER 13,73
5 Hanna Minenko UkraineUkraine UKR 13,61
6 Eleonora D'Elicio ItalienItalien ITA 13,57 PB
7 Maitane Azpeitia SpanienSpanien ESP 13,47 SB
8 Swetlana Denjajewa RusslandRussland RUS 13,86

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Nicht zum Finale angetreten: Kristin Gierisch (GER)

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jewgenija Kolodko siegte mit deutlichem Vorsprung.
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Jewgenija Kolodko RusslandRussland RUS 18,87
2 Sophie Kleeberg DeutschlandDeutschland GER 17,92 PB
3 Melissa Boekelman NiederlandeNiederlande NED 17,88
4 Paulina Guba PolenPolen POL 17,17 PB
5 Anita Márton UngarnUngarn HUN 17,09
6 Halyna Obleschtschuk UkraineUkraine UKR 16,87
7 Olesja Swiridowa RusslandRussland RUS 16,81
8 Samira Burkhardt DeutschlandDeutschland GER 16,38

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 12: Ana Zogovic (SUI), 13,29 m

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Fischer sicherte sich mit einer persönlichen Bestleistung den Sieg.
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Julia Fischer DeutschlandDeutschland GER 59,60 PB
2 Nastassja Kaschtanawa Weissrussland 1995Weißrussland BLR 56,25
3 Anita Márton UngarnUngarn HUN 54,14
4 Hrisoula Anagnostopoulou GriechenlandGriechenland GRE 53,43
5 Irina Rodrigues PortugalPortugal POR 52,71
6 Tamara Apostolico ItalienItalien ITA 51,63
7 Coralie Glatre FrankreichFrankreich FRA 50,88
8 Anna-Katharina Weller DeutschlandDeutschland GER 50,32

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Elisabeth Graf (SUI), 47,71 m

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Bianca Perie RumänienRumänien ROU 71,59 CR
2 Joanna Fiodorow PolenPolen POL 70,06 PB
3 Sophie Hitchon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 69,59 NR
4 Kateřina Šafránková TschechienTschechien CZE 67,94
5 Jessika Guehaseim FrankreichFrankreich FRA 67,09
6 Alina Kastrowa WeissrusslandWeißrussland BLR 65,09
7 Tereza Králová TschechienTschechien CZE 65,05
8 Jenny Ozorai UngarnUngarn HUN 63,48

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Gabi Wolfarth (GER), 63,30 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Elisabeth Graf (SUI), 47,71 m

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Sarah Mayer DeutschlandDeutschland GER 59,29 PB
2 Wira Rebryk UkraineUkraine UKR 58,95
3 Oona Sormunen FinnlandFinnland FIN 58,54 PB
4 Sanni Utriainen FinnlandFinnland FIN 56,25
5 Hanna Hazko-Fedussowa UkraineUkraine UKR 58,58
6 Anna Wessman SchwedenSchweden SWE 55,50
7 Tatjana Mirković SerbienSerbien SRB 55,44
8 Lisanne Schol NiederlandeNiederlande NED 53,77

Siebenkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Punkte
1 Grit Šadeiko EstlandEstland EST 6134 PB
2 Kateřina Cachová TschechienTschechien CZE 6123 PB
3 Jana Maksimawa Weissrussland 1995Weißrussland BLR 6075
4 Anastassija Beljakowa RusslandRussland RUS 6010
5 Carolin Schäfer DeutschlandDeutschland GER 5941 PB
6 Alina Fjodorowa UkraineUkraine UKR 5896
7 Kristina Sawizkaja RusslandRussland RUS 5834
8 Judith Nagy RumänienRumänien ROU 5772 PB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 14: Elisabeth Graf (SUI), 5279 Punkte (PB)
Platz 15: Michelle Zeltner (SUI), 5238 Punkte (PB)
Platz 16: Léa Sprunger (SUI), 4808 Punkte

Abkürzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WR = Weltrekord
  • WJR = Juniorenweltrekord
  • OR = olympischer Rekord
  • YOR = olympischer Jugendrekord
  • AR = Kontinentalrekord
  • AJR = Juniorenkontinentalrekord
  • NR = nationaler Rekord
  • NJR = nationaler Juniorenrekord
  • CR = Meisterschaftsrekord
  • MR = Veranstaltungsrekord
  • WB = Weltbestleistung
  • WJB = Juniorenweltbestleistung
  • WYB = Jugendweltbestleistung
  • AB = Kontinentbestleistung
  • AJB = Juniorenkontinentalbestleistung
  • AYB = Jugendkontinentalbestleistung
  • NB = nationale Bestleistung
  • NJB = nationale Juniorenbestleistung
  • NYB = nationale Jugendbestleistung
  • PB = persönliche Bestleistung
  • SB = persönliche Saisonbestleistung
  • QB = Qualifikationsbestleistung
  • WL = Weltjahresbestleistung
  • WJL = Juniorenweltjahresbestleistung
  • WYL = Jugendweltjahresbestleistung
  • DSQ = disqualifiziert (engl. Disqualified)
  • DNS = Wettkampf nicht angetreten (engl. Did Not Start)
  • DNF = Wettkampf nicht beendet (engl. Did Not Finish)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel
Endstand nach 44 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 RusslandRussland Russland 9 5 6 20
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 6 8 20
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 4 4 7 15
4 PolenPolen Polen 4 3 3 10
5 UkraineUkraine Ukraine 3 7 1 11
6 RumänienRumänien Rumänien 3 1 1 5
6 TurkeiTürkei Türkei 3 1 1 5
8 GriechenlandGriechenland Griechenland 2 1 0 3
9 NorwegenNorwegen Norwegen 2 0 1 3
10 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2 0 0 2
11 SpanienSpanien Spanien 1 3 3 7
12 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 1 2 2 5
13 ItalienItalien Italien 1 2 0 3
14 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2 4
15 BelgienBelgien Belgien 1 0 0 1
EstlandEstland Estland 1 0 0 1
17 SerbienSerbien Serbien 0 1 2 3
18 PortugalPortugal Portugal 0 1 1 2
TschechienTschechien Tschechien 0 1 1 2
UngarnUngarn Ungarn 0 1 1 2
21 IrlandIrland Irland 0 1 0 1
SchwedenSchweden Schweden 0 1 0 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0 1
24 NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 3 3
25 FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 1
KroatienKroatien Kroatien 0 0 1 1
Gesamt 44 44 44 132

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 2011 European Athletics U23 Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Results auf den EAA-Webseiten, 14. – 17. Juli 2011, Ostrava, abgerufen 18. März 2017 (englisch)
  • Ergebnisse, auf: leichtathletik.de, erneuert 18. März 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 899 laut engl. Wiki
  2. Final entries confirmed for Tampere 2013, auf: european-athletics.org, erneuert 18. März 2017
  3. a b leichtathletik.de: Nachträglich EM-Silber für Leena Günther, vom 11. August 2011, erneuert 18. März 2017