UBV-System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das UBV-System ist ein breitbandiges fotometrisches System, mit dem zahlreiche Sterne vermessen wurden.[1] Es wird auch Johnson- oder Johnson-Morgan-System genannt nach den Astronomen Harold Lester Johnson und William Wilson Morgan, die es in den 1950er Jahren einführten.

Die Buchstaben U, B und V stehen für ultraviolette, blaue und visuelle Größenklassen, die zur Klassifikation eines Sternes gemessen werden.[2] Die Wahl des blauen Endes des Spektrums war durch Einschränkungen des fotografischen Filmes bedingt. Die Filter wurden so gewählt, dass die Hauptwellenlängen der Antwortfunktionen bei 364 nm für U, 442 nm für B und 540 nm für V liegen. Der Nullpunkt des U-B- und B-V-Farbindexes wurde für A0-V-Sterne gewählt, die nicht von interstellarer Rötung betroffen sind.

Das UBV-System hat den Nachteil, dass die kurzen Wellenlängen, die den U-Filter beschränken, viel stärker durch die Erdatmosphäre beschränkt werden als durch den Filter selbst. Daher können sich die beobachteten Größenklassen durch die Höhe und Zusammensetzung der Atmosphäre ändern.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Braulio Iriarte, Harold L. Johnson, Richard I. Mitchell und Wieslaw K. Wisniewski: Five-Color Photometry of Bright Stars. In: Sky & Telescope. Band 30, 1965, S. 21
  2. H. L. Johnson und W. W. Morgan: Fundamental stellar photometry for standards of spectral type on the revised system of the Yerkes spectral atlas. In: The Astrophysical Journal. Band 117, 1953, S. 313–352

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]